Vortrag: „Subversion und Sentiment: Von den Unwägbarkeiten der KZ-Komödie“ (UB, 04.12.14/18h)

Prof. Dr. Susanne Rohr (Hamburg) wird am Donnerstag, den 04.12.2014 um 18h (c.t.) einen Vortrag halten zum Thema:
„Subversion und Sentiment: Von den Unwägbarkeiten der KZ-Komödie“.

Abstract:

Dieser Vortrag wird das Format der KZ-Komödie im Film einer genaueren Betrachtung unterziehen und auf seine spezifische Kraft der Repräsentation hin befragen. Filme dieser Art brechen das Tabu, das Thema des Genozid und die Form der Komödie zusammenzubringen und damit in der Betrachtung historischen Gräuels offen die ästhetische Dimension zu verhandeln. KZ-Komödien legen den Zusammenhang von Ethik und Ästhetik offen, aber nicht, um die Undarstellbarkeit des Ereignisses einmal mehr zu untermauern, sondern um die Rhetorik der Undarstellbarkeit in den Blick zu nehmen, die sich in den vergangenen Jahrzehnten etabliert hat. Eine Analyse der darstellerischen Strategien von Radu Mihaileanus Filmkomödie TRAIN DE VIE (ZUG DES LEBENS, 1998) wird zeigen, wie dieser Film sich den in der Populärkultur etablierten Darstellungskonventionen der Holocaust-Repräsentation als dem Ziel seines humoristischen Angriffs zuwendet und durch die Techniken der Transgression und des Tabubruchs beim Zuschauer im Akt des Lachens gleichzeitig Trauer und Schock auslöst, Reaktionen, die dezidiert im Kontrast zum komödiantischen Vergnügen stehen und damit trotz allem das historische Ereignis auf ebenso subtile wie machtvoll-körperliche Art und Weise evozieren.

Der Vortrag von Susanne Rohr findet im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe “Repräsentationen des Holocaust” und begleitend zur Ausstellung “Holocaust im Comic” (Universitätsbibliothek Bochum, 23.10.2014 bis 31.01.2015) statt.

Veranstaltungsort ist der Vortragsraum der Universitätsbibliothek Bochum (Ebene 1/Raum 09).

Weitere Informationen rund um das Ausstellungsprojekt “Holocaust im Comic” sowie die interdisziplinäre Vortragsreihe sind online verfügbar unter:

http://www.holocaustimcomic-bochum.de
https://www.facebook.com/hicbochum/timeline

Kontakt:

Nina Heindl, M.A.
Kunstgeschichtliches Institut, Ruhr-Universität Bochum
E-Mail: nina.heindl@rub.de

Véronique Sina, M.A.
Institut für Medienwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum
E-Mail: veronique.sina@rub.de
Web: www.veronique-sina.de