Archive

051 719 – Medien des Übersinnlichen

Technische Medien transformieren sowohl die Inhalte als auch die Organisation unserer sinn-lichen Wahrnehmung; sie machen etwas erfahrbar, was ohne sie nicht auf dieselbe Weise oder gar nicht sinnlich erfahrbar wäre. Dennoch betrachten wir technische Medien üblicherweise nicht als „Medien des Übersinnlichen“. Was also ist das Übersinnliche, was ist seine Geschichte und was sind seine Medien? Was hat die Erfindung des Fernrohrs mit der Vorstellung eines Jenseits zu tun? Was war Fern-Sehen vor der Erfindung des Fernsehens? Wie hängen die Begriffe des Mediums, verstanden als Person, die in Trance mit Geistern kommuniziert und des Mediums, verstanden als technisches Kommunikationsmittel, zusammen?

Diesen und anderen Fragen rund um die Verbindungen zwischen Medienwissenschaft, Mediumismus und Spiritismus gehen wir in diesem Blockseminar nach.

Für den Erwerb eines Teilnahmenachweises ist die Lektüre der vorgesehenen Texte und die Bereitschaft zur Mitarbeit in einer Expertengruppe erforderlich, für einen Leistungsnachweis das Anfertigen einer Hausarbeit im Umfang von 10-15 Seiten oder nach Absprache eine Projektarbeit mit vergleichbarem Arbeitsaufwand.

Literatur:

Zur Einführung in das Themenfeld und nach Möglichkeit zur Anschaffung wird der Sammelband Trancemedien und Neue Medien um 1900, hg. v. Marcus Hahn und Erhard Schüttpelz (2009) empfohlen.

051 716 – Die Gutenberg-Galaxis. Technik, Geschichte und Ästhetik

Die Medienbrüche im Laufe der Geschichte der Gutenberg-Galaxis (McLuhan) sind Thema dieses Seminars. Von der Entstehung der Printtechnologie, bei der die Druckerpresse die geringste Innovation war, bis zum digitalen Publizieren werden exemplarisch technische, mentale und ökonomische Neuausrichtungen analysiert. Medienhistorische Schwerpunkte werden dabei auf die frühe Neuzeit (Gutenberg, Reformation), die Epoche der Aufklärung, die Pressegeschichte der 1848er Revolution und der Bismarckzeit, die Medienkonkurrenz im Berlin der 20er und 30er Jahre des 20. Jh. sowie auf die Spiegelaffäre in der BRD und die Entstehung des Online-Journalismus gelegt. Mediensystematische Veränderungen und ihre Auswirkungen auf das Lesepublikum sind hierbei ebenso zu beachten wie Kapitaleinsatz, Vernetzung und Konvergenz von Printmedien. Ästhetische Fragestellungen werden im Kontext von Schriftentwicklung (Typografie) sowie der Gestaltung von Druckwerken thematisiert. Umfangreiches Seminarmaterial wird den TeilnehmerInnen zur Verfügung gestellt werden.