SEMINAR

 

The research project ‘Interrogating the Archive’ was carried out in collaboration with Prof. MJ Maynes (Minneapolis / USA), Prof Leslie Morris (Minneapolis / USA), Dr. Juhana Aunesluoma (Helsinki / Finland) and Dr. Hilde Hoffmann (Bochum / Germany) conducted and funded by the Center for German and European Studies / University of Minnesota, Promos Scholarships, the Society of Friends of the Ruhr University and the Institute for Media Studies.

After an introductory 2-day block seminar in Bochum, we taught online at three universities, three interdisciplinary seminars for ten weeks (4 SWS). The weekly essays and discussions were conducted in English.

The concept of the archive has been reflected in cultural history from very different professional traditions and theoretical perspectives. The heterogeneity and interdisciplinarity of the students and teachers enabled exciting discussions in which media science, history, literature and political science worked together to define the archive. In the course of the seminar and through exchanges on the digital platforms, working groups with self-selected topics on the archive were found. The interests of the students were diverse: from the cemetery as an archive, archive-based memories of the GDR to archives as counter memory of persecuted minorities, different formats of memory and archiving were researched.

The research and work results of the transcontinental groups and the collaboration was such an intensive experience that the University of Minnesota invited all groups to Minneapolis for a study trip with a small research workshop and location-based study program for April 2019.

 

 

Das Lehr- und Forschungsprojekt ‘Interrogating the Archive‘  wurde in Zusammenarbeit mit Prof. MJ Maynes (Minneapolis/USA), Prof Leslie Morris (Minneapolis/USA), Dr. Juhana Aunesluoma (Helsinki/Finnland) und Dr. Hilde Hoffmann (Bochum/Deutschland) durchgeführt und gefördert durch das Center for German and European Studies/University of Minnesota, Promos Stipendien, der Gesellschaft der Freunde der Ruhr-Universität und dem Institut für Medienwissenschaft.

Nach einem einführenden 2-tägigen Blockseminar in Bochum haben wir zehn Wochen an drei Universitäten, drei interdisziplinäre Seminare gemeinsam online unterrichtet (4 SWS). Die wöchentlichen Essays sowie die Diskussionen wurden auf Englisch geführt.

Aus sehr unterschiedlichen fachlichen Traditionen und theoretischen Perspektiven wurde der Begriff des Archivs kulturgeschichtlich reflektiert. Die Heterogenität und Interdisziplinarität der Studierenden und Lehrenden ermöglichte spannende Diskussionen, in welchen die Medienwissenschaft, die Geschichtswissenschaft, Literaturwissenschaft und Politikwissenschaft zusammen an der Definition des Archivs arbeiteten. Im Laufe des Seminars und durch Austausch auf den digitalen Plattformen fanden sich Arbeitsgruppen mit selbstgewählten Themen zum Archiv. Die Interessen der Studierenden waren vielfältig: vom Friedhof als Archiv, dem archivgestützten Erinnern an die DDR bis zu Archiven als counter memory verfolgter Minderheiten wurden unterschiedliche Formate der Erinnerung und des Archivierens beforscht.

Die Recherchen und Arbeitsergebnisse der transkontinentalen Gruppen waren so vielversprechend und die Zusammenarbeit eine solch intensive Erfahrung, dass die Kolleginnen der University of Minnesota alle Gruppen zu einer Studienreise mit kleinem Forschungsworkshop und ortsbezogenem Studienprogramm für April 2019 nach Minneapolis einluden.