Nils Menzler: Die Materialität der Esoterik: Die Rhetorik esoterischer Apparate

Abstract

Esoterik ist heute ubiquitär. So werden in den Buchhandlungen ganze Regale voll Bücher vorgehalten, die sich mit Reiki, Tarot, Channeling, Entschlackungen, Geistigem Heilen, Handlesen, Anthroposophie, Homöopathie, Bachblüten, Lichtfasten oder Engeln beschäftigen; gleichzeitig werden im Internet und auf großen Messen Produkte angeboten wie etwa Himalaya-Salz, Heilsteine, kolloidales Silber sowie Kissen und Decken – und allerhand technische Apparaturen.

Diese Geräte mit synkretistischen Namen wie “Neutralizer”, “GeoSyn”, “BIOPOL” oder “E-MuneChip” sollen dabei verborgene quasi-physikalische Kräfte aktivieren – sie gehen davon aus, dass es verborgene Strahlen oder Wellen gibt, die von den Geräten registriert, blockiert oder ausgesendet werden können. Die esoterischen Theorien bedienen sich dabei eines der Naturwissenschaft entlehnten Vokabulars; in der Literatur häufen sich Präfixe wie “Quanten”, “Nano” oder “Tachyonen”.

Esoterik wird gerne belächelt, ist allerdings unbestreitbar fester Bestandteil einer kollektiven Wissenskultur.

Ausgehend von diesen Beobachtungen fragt das Dissertationsvorhaben nach ihren Begründungsstrategien: Was für ein Wissen wird hier erzeugt? Wie werden Figuren wie “Wissenschaftlichkeit”, „Universalität“, „Ganzheitlichkeit“ oder „Präsenz“ formiert? Wie beglaubigen technische Apparaturen ein wissenschaftliches Wissen und wie werden diese Apparaturen inszeniert? Wie es scheint, ist Esoterik nicht, wie lange angenommen, eine Gegenbewegung zur Säkularisierung, sondern ein durch und durch modernes Phänomen. Dies zeigt sich auch in den biokybernetischen Vermessungen, die mit den angesprochenen Apparaturen (wie etwa dem “E-Meter”) durchgeführt werden. Damit spielt sie eine entscheide Rolle für den Status dessen, was der Mensch ist.

 

Vita

Nils Menzler studierte Medienwissenschaft und Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum und an der University of Virginia. Masterarbeit 2012 zum Thema “Geldströme, Magnetfelder und die Weltlandbrücke: Lyndon LaRouche als Apokalyptiker, Ideologe, Wissenschaftler?”

Derzeitiger Forschungsschwerpunkt: Theorie und Geschichte marginalisierten Wissens – Verschwörungstheorien, Pseudowissenschaft, Esoterik.

 

Kontakt

mail: nils.menzler@rub.de

 

Nils Menzler ist Stipendiat des Evangelischen Studienwerks Villigst: http://www.evstudienwerk.de