Prof. Rieger: Publikationen

Publikationsliste (in chronologischer Folge)

Monographien und Koautorschaften:

Speichern / Merken. Die künstlichen Intelligenzen des Barock, München: Fink 1997. (Dissertation).

Die Individualität der Medien. Eine Geschichte der Wissenschaften vom Menschen, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2001 (Habilitation).

Die Ästhetik des Menschen. Über das Technische in Leben und Kunst, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2002.

Kybernetische Anthropologie. Eine Geschichte der Virtualität, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2003.

zusammen mit Benjamin Bühler, Vom Übertier. Ein Bestiarium des Wissens, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2006. Darin neben der gemeinsamen Einleitung (1-13) die folgenden Artikel: Bär (35-46), Barsch (47-59), Fledermaus (89-98), Frosch (99-113), Mickey Mouse (143-150), Ornithopter (161-174), Pferd (175-186), Polyp (187-199), Schildkröte (209-220), Schnecke (221-229), Steinlaus (239-249), Zitteraal (265-278) und Homo-Nix-Sapiens (279-291).

zusammen mit Benjamin Bühler, Das Wuchern der Pflanzen. Ein Florilegium des Wissens, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009. Darin neben der gemeinsamen Einleitung (1-14) die folgenden Artikel: Apfelmännchen (31-42), Desmodium gyrans (58-71), Dictyostelium mucoroides (72-84), Mimosa pudica I (155-167), Mimosa pudica II (168-180), Poison Ivy (181-190), Rosa (199-212), Sonnenwende (225-236), Tropaelum majus (237-249), Urpflanze (250-263), Vicia faba (264-276), Wacholder (277-290).

Schall und Rauch. Eine Mediengeschichte der Kurve, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009.

Multitasking. Zur Ökonomie der Spaltung, Berlin: Suhrkamp 2012 (edition unseld 46).

zusammen mit Benjamin Bühler, Bunte Steine. Ein Lapidarium des Wissens, Berlin: Suhrkamp 2014). Darin neben der gemeinsamen Einleitung die folgenden Artikel: Flüssigkristall (53-68), Kalkspat (81-101), Ohrstein (120-139), Phoshor (140-153), Quarz (154-169), Sand (188-201), Transuran (202-215), Turmalin (216-232).

zusammen mit Benjamin Bühler, Kultur. Ein Machinarium des Wissens, Berlin: Suhrkamp 2014. Darin neben der gemeinsamen Einleitung die folgenden Artikel: Auto (19-30), Draht (46-59), Insbot (80-92), Laufrad (93-103), Machinarium (104-117), Neurophon (149-161), Papier (162-178), Probekörper (193-205), Treibhaus (232-246).

 

Herausgeberschaften:

Justus Georg Schottelius, Der schreckliche Sprachkrieg. Horrendum Bellum Grammaticale, hrsg. zusammen mit Friedrich Kittler, Leipzig: Reclam 1991.

zusammen mit Miltos Pechlivanos, Wolfgang Struck und Michael Weitz, Einführung in die Literaturwissenschaft, Stuttgart, Weimar: Metzler 1995 (darin: „Autorfunktion und Buchmarkt“ (147-163), „Diskursanalyse“ (164-169), „Memoria und Oblivio. Die Aufzeichnung des Menschen“ (378-392), „Medienwissenschaft / Literaturwissenschaft“ (402-412)).

übersetzt ins Tschechische: úvod do literární vědy. Prag: Herrmann & synové 1999, darin: „Funkce autora a knižní trh“ (151-176), „Exkurs: Analýza diskursu“ (168-172), „Memoria a oblivio. Zaznamenávání člověka“ (368-382), „Věda o literárním médiu – literární věda médií“ (391-401).

zusammen mit Schamma Schahadat und Manfred Weinberg, Interkulturalität. Zwischen Inszenierung und Archiv, Tübingen: Gunter Narr 1999 (Literatur und Anthropologie; 6), (darin: „Die Inventur der Inventare. Zur Differenzierungsleistung kognitiver Besitzstände“, 367-386).

zusammen mit Gerhart v. Graevenitz und Felix Thürlemann, Die Unvermeidlichkeit der Bilder, Tübingen: Gunter Narr 2001, (Literatur und Anthropologie; 7), (darin: „Optische Komplexität. Zur (psycho)technischen Unvermeidlichkeit der Bilder um 1900“, 207-222).

zusammen mit Renate Lachmann, Text und Wissen. Technologische und anthropologische Aspekte, Tübingen: Gunter Narr 2003 (Literatur und Anthropologie; 16), (darin: „Manuale des Stroms. Der Elektromagnetismus und die Induktion des Wissens“, 45-72).

zusammen mit Jens Schröter, Das holographische Wissen. Zürich, Berlin: Diaphanes 2009, (darin: „Holographie. Das Versprechen der Ganzheit“, 87-106).

zusammen mit Benjamin Bühler und Thomas Bäumler, Nicht Fisch Nicht Fleisch. Ordnungsmodelle und ihre Störungen. Zürich, Berlin: Diaphanes 2011, (darin: „Der Schein des Lebens. Flüssige Kristalle und die Unordnung im Organischen“, 165-183).

zusammen mit Manfred Schneider, Selbstläufer / Leerläufer. Regelungen und ihr Imaginäres im 20. Jahrhundert. Zürich, Berlin: Diaphanes 2012, (darin: „Epistemische Selbstläufer. Zur Ökonomie der Wissenschaft“, 165-186)

zusammen mit Christina Lechtermann, Das Wissen der Oberfläche. Epistemologie des Horizontalen und Strategien der Benachbarung, Zürich, Berlin: Diaphanes 2015 (darin: „Das Gewand der Dinge. Zur informationellen Nutzung von Oberflächen“, 269-284).

 

In Vorbereitung:

zusammen mit Claus Pias, Vollstes Verständnis. Utopien der Kommunikation (darin: „Utopien am Steuer. Zu einer Kommunikationstheorie des Autofahrens“). (im Druck)

zusammen mit Michael Andreas und Dawid Kasprowicz, Unterwachen und Schlafen Anthropophile Medien nach dem Interface, Meson-Press: Lüneburg.

zusammen mit Michael Andreas und Dawid Kasprowicz, Band 15 der Zeitschrift für Medienwissenschaft (ZfM): Themenheft Intimität.

zusammen mit Dawid Kasprowicz, Handbuch Virtualität, Springer Verlag, Heidelberg, Berlin.

zusammen mit Dennis Niewerth, Aller guten Dinge sind frei? Utopie und Unbehagen in der technisierten Welt. Sammelband zur gleichnamigen Tagung vom 15.-17- Mai 2015 in Gummersbach.

 

Aufsätze:

„Der gute Hirte oder die Mikrophysik der Macht (Friedrich Spee von Langenfeld)“, in: DVjs 67 (1993), 585-606.

„Die Polizei der Zeichen. Vom Nutzen und Nachteil der Arabeske für den Klartext“, in: Gabriele Rippl, Susi Kotzinger (Hg.), Zeichen zwischen Klartext und Arabeske, Wien u. Amsterdam: Rodopi 1994, 143-160.

„Unter Sprechzwang – Verstehen zwischen Otologie und Ontologie“, in: Herta Wolf, Michael Wetzel (Hg.), Visuelle Realitäten, München: Fink 1994, 161-182.

„Literatur – Kryptographie – Physiognomik. Die Lektüren des Körpers und die Decodierung der Seele bei Johann Kaspar Lavater“, in: Manfred Schneider, Rüdiger Campe (Hg.), Geschichten der Physiognomik. Text – Bild – Wissen, Freiburg i. Br.: Rombach 1996, 387-409.

„Man Without Qualification. Robert Musil and the Psychotechnics of Professions“, in: Jürgen Schläger (Hg.), The Anthropological Turn in Literary Studies, Tübingen: Gunter Narr 1996, 257-274.

„Experimentelle Bilddatenverarbeitung. Anmerkungen zur technischen Konstruktion von Allegorien in den Wissenschaften vom Menschen“, in: Eva Horn, Manfred Weinberg (Hg.), Allegorie. Konfigurationen von Text, Bild und Lektüre, Opladen: Westdeutscher Verlag 1998, 274-291.

„Imputare / Computare. Anmerkungen zum Fall Haarmann“, in: Michael Niehaus, Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Hg.), Unzurechnungsfähigkeiten. Diskursivierungen unfreier Bewußtseinszustände seit dem 18. Jahrhundert, Frankfurt/M. u.a.: Lang 1998, 265-289.

„Ohrenzucht und Hörgymnastik. Zu Thomas Bernhards Roman ´Das Kalkwerk´, in: Weimarer Beiträge, 3 (1998), 44. Jg., 411-433.

„Richard Semon und/oder Aby Warburg: Mneme und/oder Mnemosyne“, in: DVjs, 72. Jahrgang 1998, Sonderheft (Medien des Gedächtnisses), 245-263.

„Die Kybernetik des Menschen. Steuerungswissen um 1800“, in: Joseph Vogl (Hg.), Poetologien des Wissens um 1800, München: Fink 1999, 97-119.

„Steigerungen. Zum Verhältnis von Mensch, Medium, Moderne“, in: Gerhart von Graevenitz (Hg.), Konzepte der Moderne, DFG-Symposion 1997, Stuttgart, Weimar: Metzler 1999, 417-439.

„Der Wahnsinn des Merkens. Für eine Archäologie der Mnemotechnik“, in: Jörg Jochen Berns, Wolfgang Neuber (Hg.), Seelenmaschinen. Gattungstraditionen, Funktionen und Leistungsgrenzen der Mnemotechniken vom späten Mittelalter bis zum Beginn der Moderne, Wien u.a.: Böhlau 2000, 379-403.

„Eidetik. Ein psychologisches Bildkonzept zwischen Gedächtniskunst, Literatur und technischen Medien“, in: DVjs, 74. Jg., Heft 2, 2000, 305-332.

„Die Suggestionen des Selbst. Zur Emergenz rekursiver Individualisierung“, in: Thomas Wägenbaur (Hg.), Blinde Emergenz? Interdisziplinäre Beiträge zu Fragen kultureller Evolution, Heidelberg: Synchron 2000, 191-209.

„Die Freiheit der Geste und ihre technische Decodierung“, in: Margreth Egidi, Oliver Schneider, Matthias Schöning, Irene Schütze, Caroline Torra-Mattenklott (Hg.), Gestik. Figuren des Körpers in Text und Bild, Tübingen: Gunter Narr 2000 (Literatur und Anthropologie; 8), 117-130.

„Auswendigkeit. Zur Ökonomie menschlicher Datenverarbeitung um 1800“, in: Inge Baxmann, Michael Franz, Wolfgang Schäffner (Hg.), Das Laokoon-Paradigma. Zeichenregime im 18. Jahrhundert, Berlin: Akademie-Verlag 2000, 89-112.

„Schaltungen. Das Unbewußte des Menschen und der Medien“, in: Stefan Andriopoulos, Gabriele Schabacher, Eckhard Schumacher (Hg.), Die Adresse des Mediums, Köln: Du Mont 2001, 253-275.

„Herbarts mathematische Differenzierung des Menschen“, in: Andreas Hoeschen, Lothar Schneider (Hg.), Herbarts Kultursystem. Perspektiven der Transdiziplinarität im 19. Jahrhundert, Würzburg: Königshausen & Neumann 2001, 185-201.

folgende Lemmata in Nicolas Pethes, Jens Ruchatz (Hg.), Gedächtnis, Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 2001: Phonograph, Speichermedien, Hermann Ebbinghaus, Richard Semon, Eidetik, Information und Lügendetektor.

„Mediale Schnittstellen. Ausdruckshand und Arbeitshand“, in: Annette Keck, Nicolas Pethes (Hg.), Mediale Anatomien. Menschenbilder als Medienprojektionen, Bielefeld: Transcript 2001, 235-250.

„Der bewegte Körper. Zur Theatralik von Mikrophonie und individueller Stimmführung“, in: Erika Fischer-Lichte (Hg.), Theatralität und die Krisen der Repräsentation (DFG-Symposion), Stuttgart, Weimar: Metzler: 2001, 484-507.

Gehen: Eine Verfehlung. Zur Physiologie menschlicher Motorik bei Thomas Bernhard“, in: Ingeborg Villinger, Franziska Schössler (Hg.), Politik und Medien bei Thomas Bernhard, Würzburg: Königshausen & Neumann 2002, 30-50.

„In(ter)ventionen. Die Ordnung der Texte im Barock“, in: Text + Kritik. Zeitschrift für Literatur, Herausgeber Heinz Ludwig Arnold, Heft 154, Barock, Gastredaktion Ingo Stöckmann, München 2002, 22-34.

„Psychopaths electrified – Die Wahnwege des Wissens im Nothschrei eines Magnetisch=Vergifteten“, in: Torsten Hahn, Jutta Person, Nico Pethes (Hg.), Grenzgänge zwischen Wahn und Wissen. Zur Koevolution von Experiment und Paranoia1850-1930, Frankfurt/M., New York: Campus 2002, 151-172.

„Licht und Mensch. Eine Geschichte der Wandlungen“, in: Archiv für Mediengeschichte – Licht und Leitung, hrsg. von Lorenz Engell, Joseph Vogl, Bernhard Siegert, Weimar 2002, 61-71.

„Arbeit an sich. Diskurse der Selbstsorge in der Moderne“, in: Ulrich Bröckling, Eva Horn (Hg.), Anthropologie der Arbeit, Tübingen: Gunter Narr 2002 (Literatur und Anthropologie; 15), 79-96.

„Die Manierismen menschlicher Motorik. Pathologische Bewegungsformen und ´natürliches´ Ausdrucksverhalten “, in: Erika Greber, Bettine Menke (Hg.), Manier – Manieren – Manierismsen, Tübingen: Gunter Narr 2002 (Literatur und Anthropologie; 18), 233-258.

„´Scientia intuitiva´ und Erfindungskunst. Zu einer Theorie des Einfalls und der Entdeckung“, in: Stefan Metzger, Wolfgang Rapp (Hg.), homo inveniens. Heuristik und Anthropologie am Modell der Rhetorik, Tübingen: Gunter Narr 2002 (Literatur und Anthropologie; 19), 179-195.

„Ausdruckshand und Arbeitshand. Zur Prothetik des Menschen“, in: Petra Lutz, Thomas Macho, Gisela Staupe, Heike Zirden (Hg.), Der imperfekte Mensch. Metamorphosen von Normalität und Abweichung, Köln: du Mont 2003, 162 – 183.

„Das Archiv der Stimme. Zu einem kulturwissenschaftlichen Ort der Kastration“, in: Sven Spieker (Hg.), Bürokratische Leidenschaften. Kultur- und Mediengeschichte im Archiv, Berlin: Kulturverlag Kadmos 2003 (copyrights; Bd. 13), 319-343.

„Die Semiotik des Lebens. Physiologie als Mediengeschichte“, in: Ulrich Bröckling, Benjamin Bühler, Marcus Hahn, Matthias Schöning, Manfred Weinberg (Hg.), Disziplinen des Lebens. Zwischen Anthropologie, Literatur und Politik, Tübingen: Gunter Narr 2004, (Literatur und Anthropologie; 20), 189-202.

„Kunst, Medien, Kultur. Konjunkturen des Wissens“, in: Handbuch der Kulturwissenschaften, Bd. 2, Paradigmen und Disziplinen, hrsg. von Friedrich Jaeger und Jürgen Straub, Stuttgart, Weimar: Metzler 2004, 638-655.

„Stiche des Wissens. Zur Genealogie der Psychophysik“, in: Bettine Menke, Barbara Vinken (Hg.), Stigmata. Poetiken der Körperinschrift, München: Fink 2004, 355-371.

„Einstellung und Rückkopplung. Zur einer Theorie der menschlichen Bewegung“, in: Inke Arns, Mirjam Goller, Susanne Strätling, Georg Witte (Hg.), Kinetographien, Bielefeld: Aisthesis 2004, (Schrift und Bild in Bewegung; 10), 33-56.

„Kybernetische Anthropologie. Steuerungen von Menschen und Marionetten“, in: Torsten Hahn, Erich Kleinschmidt, Nicolas Pethes (Hg.), Kontingenz und Steuerung. Literatur als Gesellschaftsexperiment 1750-1830, Würzburg: Königshausen und Neumann 2004 (Studien zur Kulturpoetik; Bd. 2), 191-214.

„Zeichenanfänge. Zur technischen Erzeugung von Evidenz“, in: Caroline Welsh, Christoph Hoffmann (Hg.)., ´in jedem Augenblick auf das Äußerste gefaßt´. Aus dem Labor philologischer Neugierde, Berlin 2004 (Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte; Preprint 278), 113-121.

„Scheinbilderfolgen. Zur Mediengeschichte des Symbolbegriffes“, in: Frauke Berndt, Christoph Brecht (Hg.), Aktualität des Symbols, Freiburg im Breisgau: Rombach 2005 (Rombach Wissenschaften. Reihe Litterae; Bd. 121), 99-113.

„Tautologisches Telefonieren. Wie man am Apparat mit sich selbst kommuniziert“, in: Aleida Assmann, Ulrich Gaier, Gisela Trommsdorff (Hg.), Zwischen Literatur und Anthropologie. Diskurse, Medien, Performanzen, Tübingen: Gunter Narr 2005 (Literatur und Anthropologie; 23), 267-283.

„Die Gestalt der Kurve. Sichtbarkeiten in Blech und Draht“, in: Susanne Strätling, Georg Witte (Hg.), Die Sichtbarkeit der Schrift, München: Wilhelm Fink 2006, 119-138.

„Zeichenanfänge. Zur technischen Erzeugung von Evidenz“, in: Christoph Hoffmann, Caroline Welsh, (Hg.), Umwege des Lesens. Aus dem Labor philologischer Neugierde, Berlin: Parerga 2006, 207-219.

„Der Takt der Seele. Zur medialen Modellierung des Bewusstseins“, in: Cornelius Borck, Armin Schäfer (Hg.), Psychographien, Berlin, Zürich: diaphanes 2006, 177-200.

„Die Steinlaus“, in: Leviathan. Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 2/2006, 291-298.

zusammen mit Benjamin Bühler, „Vom Übertier. Ein Bestiarium des Wissens“, in: Neue Rundschau, 117. Jg., 2006, Heft 4, 74-87.

„Die Medien des 21. Jahrhunderts in den Kategorien der Goethezeit“, in: Herbert Kapfer/Barbara Schäfer/Katarina Agathos (Hg.), Intermedialität und offene Form. Hörspiel und Medienkunst im Bayerischen Rundfunk. Gesamtverzeichnis 1996-2005, München: belleville 2006, 51-56.

„Ungewollte Abstraktion. Zur Auflösung in der optischen Datenverarbeitung“, in: Claudia Blümle, Armin Schäfer (Hg.), Struktur – Figur – Kontur. Abstraktion in Kunst und Lebenswissenschaften, Diaphanes: Zürich, Berlin 2007, 159-171.

„Interkulturelle Medienwissenschaft“, in: Jürgen Straub, Arne Weidemann, Doris Weidemann (Hg.), Handbuch interkulturelle Kommunikation und Kompetenz. Grundbegriffe – Theorien – Anwendungsfelder, Verlag J. B. Metzler: Stuttgart, Weimar 2007, 179-188.

„Barsch-Verfassungen. Zur Politik koordinierter Führung“, in: Joseph Vogl, Anne von der Heiden (Hg.), Politische Zoologie, Diaphanes: Zürich, Berlin 2007, 259-273.

„Agenten der Diffusion. Zu einer Wissenschaftsgeschichte des Genus Hydra“, in: Jörn Ahrens, Mirjam Biermann, Georg Toepfer (Hrsg.), Diffussion des Humanen. Grenzregime zwischen Leben und Kulturen, Peter Lang: Frankfurt/M. u.a. 2007, 177-190.

„Choreographie und Regelung. Bewegungsfiguren nach Kleists Marionettentheater“, in: Kleist-Jahrbuch 2007, Verlag J. B. Metzler: Stuttgart, Weimar 2007, 162-182.

„Formen des Lebens. Messungen am Inkommensurablen“, in: Caroline Welsh, Stefan Willer (Hg.), ´Interesse für bedingtes Wissen´. Wechselbeziehungen zwischen den Wissenskulturen, Fink: München 2008 (Trajekte), 69-85.

„Synästhesie. Zu einer Wissenschaftsgeschichte der Intermedialität“, in: Joachim Paech, Jens Schröter (Hrsg.), Intermedialität analog / digital. Theorien – Methoden – Analysen, München: Fink 2007, 61-77.

„Der Weg ist das Ziel. Zur Unwahrscheinlichkeit des Lebens“, in: Christian Moser, Jörg Dünne (Hg.), Automedialität. Subjektkonstitution in Schrift, Bild und neuen Medien, München: Fink 2008, 353-369.

„Innovationsdruck. Zur Rhetorik der Erfindung“, in: Renate Lachmann, Riccardo Nicolosi, Susanne Strätling (Hg.), Rhetorik als kulturelle Praxis, München: Fink 2008 (Figuren; Bd. 11), 273-290.

„Im Äther der Intuition. Reichenbachs Lehre vom Od und die Kulturtheorie“, in: Jens Schröter, Albert Kümmel (Hg.), Äther. Ein Medium der Moderne, Bielefeld: transcript: 2008 (Medienumbrüche; Bd. 19), 315-335.

„Organische Konstruktionen. Von der Künstlichkeit des Körpers zur Natürlichkeit der Medien“, in: Derrick de Kerckhove, Martina Leeker, Kerstin Schmidt (Hg.), McLuhan neu lesen. Kritische Analysen zu Medien und Kultur im 21. Jahrhundert, Bielefeld: transcript: 2008, 252-269.

„Der dritte Ort des Wissens. Das Gedankenexperiment und die kybernetischen Grundlagen des Erhabenen“, in: Navigationen. Zeitschrift für Medien- und Kulturwissenschaften, Jg. 8, Heft 1(Kai Schubert, Sigrid Schubert, Volker Wulf, (Hg.) Interaktionen), 187-208.

„Körperschwund. Der Organismus als Zone der Ökonomie“, in: Tina-Karen Pusse (Hg.), Rhetoriken des Verschwindens, Würzburg: Königshausen und Neumann 2008, 73-89.

„Wer bin ich?“, in: Menschen. Das Magazin, hrsg. von der Aktion Mensch, 4.2008, 79.

„Der Frosch – ein Medium?“, in: Alexander Roesler, Stefan Münker (Hg.), Was ist ein Medium? Frankfurt: Suhrkamp 2008, 285-303.

„Virtualität avant la lettre. Unverhältnismäßigkeiten zwischen Gedankenexperiment und technischen Medien“, in: Hans Esselborn (Hg.), Ordnung und Kontingenz. Das kybernetische Modell in den Künsten, Würzburg: Königshausen & Neumann 2008, 43-57.

„Arbeit an sich. Dispositive der Selbstsorge in der Moderne“, in: Neue Gesellschaft für Bildende Kunst e.V. (NGBK), /unvermittelt. Kampagne für einen Arbeitsbegriff jenseits von Überarbeitung und Mangel. Praxen, Techniken, Spielräume, Berlin: Vice Versa 2008, 28-32.

„Das Theater der künstlichen Tiere. Animalik und Mechanik ab der Frühen Neuzeit“, in: Helmar Schramm, Ludger Schwarte, Jan Lazardig (Hg.), Spuren der Avantgarde: Theatrum machinarum. Frühe Neuzeit und Moderne im Kulturvergleich, Berlin, New York: Walter de Gruyter 2008 (Theatrum Scientarum; Bd. 4), 195-213.

„Der dritte Ort des Wissens. Das Gedankenexperiment und die kybernetischen Grundlagen des Erhabenen“, in: Axel Volmar (Hrsg.), Zeitkritische Medienprozesse, Berlin: Kadmos 2009 (Berliner {Programm} einer Medienwissenschaft 9.0, Bd. 5), 61-80.

„Abwehr der Pflanzen, Pflanzen der Abwehr“, in: Claus Pias (Hg.), Abwehr. Modelle, Strategien, Medien, Bielefeld: Transcript 2009, 53-69.

„‚Bipersonalität’. Menschenversuche an den Rändern des Sozialen“, in: Birgit Griesecke, Marcus Krause, Nico Pethes, Katja Sabisch (Hg.), Kulturgeschichte des Menschenversuchs im 20. Jahrhundert, Frankfurt/M.: Suhrkamp 2009, 281-298.

„‚Bonifaz Schleichers Jugendgeschichte’. Zur Selbstunzugänglichkeit bei Christoph Martin Wieland“, in: Bettine Menke, Wolfgang Struck (Hg.), Wieland / Übersetzen. Sprache, Gattungen, Räume, Berlin, New York: De Gruyter 2010, 318-331.

„Die Form der Kurve. Zu einer neuen Physiognomik“, in: Andrea Albrecht, Gesa von Essen, Werner Frick (Hg.), Zahlen, Zeichen und Figuren. Mathematische Inspiration in Kunst und Literatur, Berlin, Boston: de Gruyter 2011, (linguae & litterae. Publications of the School of Language & Literature. Freiburg Institute for Advanced Studies; 11), 326-346.

„Die Virtuosität des Wissens. Max Bense, Werner Heisenberg und das Prekärwerden von Exzellenz“, in: Gabriele Brandstetter, Bettina Brandl-Risi, Kai an Eikels (Hg.), Prekäre Exzellenz. Künste, Ökonomien und Politiken des Virtuosen, Freiburg i. Br., Berlin, Wien: Rombach 2012, (Rombach Wissenschaften, Reihe Scenae; 14), 57-74.

„Stille Post. Kommunikationseffekte der Unwissentlichkeit“, in: Michael Bies, Michael Gamper (Hg.), Literatur und Nicht-Wissen. Historische Konstellationen 1730-1930, Zürich, Berlin: Diaphanes 2012, 417-431.

„Divide et Impera. Parallelismus als Selbstoptimierung“, in: Anna Sieben, Katja Sabisch-Fechtelpeter, Jürgen Straub (Hg.), Menschen machen. Die hellen und die dunklen Seiten humanwissenschaftlicher Optimierungsprogramme, Bielefeld: Transcript 2012 (Der Mensch im Netz der Kulturen. Humanismus in der Epoche der Globalisierung; 13), 365-379.

„Kakerlake, Die (Blatta orientalis LINNEUS, 1778; engl. cockroach; span. cucaracha), in: Christian Kassung, Jasmin Mersmann, Olaf B. Rader (Hg.), Zoologicon. Ein kulturhistorisches Wörterbuch der Tiere, München: Wilhelm Fink 2012, 200-205.

„Kritzeleien. Zur Gegenstandsfreiheit der Form“, in: Christian Driesen, Rea Köppel, Benjamin Meyer-Krahmer, Eike Wittrock (Hg.), Über Kritzeln. Graphismen zwischen Schrift, Bild, Text und Zeichen, Berlin, Zürich: Diaphanes 2012, 91-104.

„Ordnung ist das halbe Leben. Zur Ökonomie von Benamung und Suche“, in: Thomas Hübel, Thomas Brandstetter (Hg.), Suchen vor Google. Eine Mediengeschichte der Suchmaschine im analogen Zeitalter, Bielefeld: Transcript 2012, 17-39.

„Menschenentwürfe. Zur Geschichte der Virtualität“, in: Wolfgang Niederlag, Heinz U. Lemke, Hans Lehrach, Heinz-Otto Peitgen (Hg.), Der virtuelle Mensch. Zukünftige Basis für Prävention, Diagnose und Therapie? Dresden: Health Academy 2012 (Health Academy; 16), 13-27.

„Dramenanalyse an technischen Hochschulen. Käte Hamburger, Max Bense und die Kulturtechniken des Barock“, in: Armin Schäfer, Tobias Nantz (Hg.), Kulturtechniken des Barock. Zehn Versuche, Berlin: Kadmos 2013 (Kaleidogramme; 94), 221-243.

„Frosch 2.0. Zur Virtualisierung des Tierexperiments“, in: Roland Borgards, Nicolas Pethes (Hg.), Tier – Experiment – Literatur. 1880-2010, Würzburg: Königshausen & Neumann 2013 (Studien zur Kulturpoetik; 20), 251-272.

„Multitasking. Zur Ökonomie der Spaltung“, in: Philipp Hubmann, Till Julian Huss (Hg.), Simultaneität. Modelle der Gleichzeitigkeit in den Wissenschaften und Künsten, Bielefeld: Transcript 2013, 91-110.

„Medienanthropologie. Eine Menschenwissenschaft vom Menschen?“, in: Zeitschrift für Kultur- und Medienforschung (ZKM), hrsg. von Lorenz Engell und Bernhard Siegert, Ausgabe 1/2013 (Schwerpunkt Medienanthropologie), 191-205.

„Die verstellte Stimme. Zur Identität des Ventriloquisten“, in: Michael Andreas, Natascha Frankenberg (Hg.), Im Netz der Identitäten. Unbestimmte Figuren und die Irritation von Identität, Bielefeld: Transcript 2013, 109-134.

„Menschensteuerung. Zu einer Wissensgeschichte der Virtualität“, in: Sabine Jeschke, Leif Kobbelt, Alicia Dröge (Hg.), Exploring Virtuality. Virtualität im interdisziplinären Diskurs, Wiesbaden: Springer Spektrum 2014, 19-43.

„Weltgedächtnis. Zur Universalisierung von Übertragungsräumen“, in: Eva Johach, Diethard Sawicki (Hg.), Übertragungsräume. Medialität und Raum in der Moderne, Wiesbaden: Reichert Verlag 2013 (Trierer Beiträge zu den historischen Kulturwissenschaften; 8), 167-180.

„Parapsychophysik. Die technischen Oberflächen der Emotion“, in: Jutta Müller-Tamm, Henning Schmidgen, Tobias Wilke (Hg.), Gefühl und Genauigkeit. Empirische Ästhetik um 1900, München: Wilhelm Fink 2014, 185-201.

Zehntes Glied in einem von der Gesellschaft für Medienwissenschaften veranstalteten Kettenbrief zum Thema „Bild, Ton, Schrift oder Zahl?“, in: ZfM. Zeitschrift für Medienwisschenschaft 2014/1 (Zehn), 64-67.

„Medienarchäologie“: in: Jens Schröter (Hg.), Handbuch der Medienwissenschaft, Stuttgart, Weimar: J.B. Metzler 2014, 137-144.

„Multitasking. Erziehung zur Spaltung“: in: Bettine Menke, Thomas Glaser (Hg.), Experimentalanordnungen der Bildung. Exteriorität – Theatralität – Literarizität, Paderborn: Wilhelm Fink 2014, 251-266.

„Turmalin. Ein unkonventioneller Agent“, in: Kurt Röttgers, Monika Schmitz-Emans (Hg.), Steine – Versteinertes, Essen: Die Blaue Eule 2014 (Philosophisch-literarische Reflexionen; Bd. 16), 35-45.

 „Überblendung und Verdichtung. Zur Epistemologie der abstrakten Fotografie“, in: Fotogeschichte. Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie, Jg. 34, Heft 133, 2014 (Sonderheft Abstrakte Fotografie), Bernd Stiegler, Kathrin Schönegg (Hg.), Marburg: Jonas, 29-35.

„Manifest. Zur Logik einer Erzählform“, in: Nach Feierabend 2014. Zürcher Jahrbuch für Wissensgeschichte 10 (Thema: Erzählen, Hrsg. David Gugerli, Michael Hagner, Caspar Hirschi, Andreas B. Kilcher, Patricia Purtschert, Philipp Sarasin, Jakob Tanner unter Mitarbeit von Florian Kappeler), Zürich, Berlin: Diaphanes 2014, 133-152.

„Gehirnschrift und Nationalstenographie. Schreibprojekte zwischen Körperausdruck und Zeicheneffizienz“, in: Urs Büttner, Mario Gotterbarm, Frederik Schneeweiss, Stefanie Seidel, Marc Seiffarth (Hg.), Diesseits des Virtuellen. Handschrift im 20. und 21. Jahrhundert, Paderborn: Wilhelm Fink 2015 (Zur Genealogie des Schreibens; 18), 105-124.

„Medium/Philologie“. Vorwort zu einer Neuedition von Eduard Sievers, Rhythmisch-melodische Studien [1912], hg. von Patrick Flack, Genf, Lausanne: sdvig press 2014 (Um die Sprache. Schriften, Dokumente, Texte/Writings Documents Texts. Around Language). Online verfügbar unter http://www.sdvigpress.com.

„Persistenz. Eine Kulturtheorie der Form“, in: Ludwig Jäger, Dietrich Boschung (Hg.), Formkonstanz und Bedeutungswandel, Paderborn: Wilhelm Fink 2014 (Morphomata, Bd. 19), 267-292.

„Dramenanalyse an technischen Hochschulen: Käte Hamburger, Max Bense und die Logistik der Dichtung“, in: Nicola Gess, Sandra Janßen (Hg.), Wissens-Ordnungen. Zu einer historischen Epistemologie der Literatur, Berlin, Boston: De Gruyter 2014 (spectrum Literaturwissenschaft/spectrum Literature, Komparatistische Studien/Comparative Studies, Bd. 42), 180-208.

„Die Erziehung der Medien“, in: Malte Hagener, Vinzenz Hediger (Hg.), Medienkultur und Bildung. Ästhetische Erfahrung im Zeitalter digitaler Netzwerke, Frankfurt/M., New York: Campus 2015, 19-38.

„Körperenden“. Vorwort zu einer Neuauflage von Ernst Kapp, Grundlinien einer Philosophie der Technik. Zur Entstehungsgeschichte von Cultur aus neuen Gesichtspunkten [1877], hrsg. von Christian A. Bachmann und Sylvia Kokot, Berlin: Christian A. Bachmann Verlag, 2015, 9-24.

„Nationalstenographie. Die Brüder Kunowski und das Diktat des Körpers“, in: Natalie Binczek, Cornelia Epping-Jäger (Hg.), Das Diktat. Phono-graphische Verfahren der Aufschreibung, Paderborn: Wilhelm Fink 2015, 121-140.

„Kohlenstoffchauvinismus. Sind (auch) wir intelligent?“, in: Jörn Laakmann, Jürgen Kaube (Hg.), Das Lexikon der offenen Fragen, Stuttgart: Metzler 2015, 110-113.

„Smart Homes. Zu einer Medienkultur des Wohnens“, in: Christoph Engemann, Florian Sprenger (Hg.), Internet der Dinge – Smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt, Bielefeld: Transcript 2015 (Digitale Gesellschaft), 363-381.

„Tiere und Medien“, in: Roland Borgards (Hg.), Tiere. Kulturwissenschaftliches Handbuch, Stuttgart: Metzler 2015, 30-37.

„(Selbst-)Induktion. Zur Physik des Glücks“, in: Stephanie Kleiner, Robert Suter (Hg.), Guter Rat. Glück und Erfolg in der Ratgeberliteratur 1900-1940, Berlin: Neofelis 2015, 161-177.

„What’s talking? On the Nostalgic Epistemology of Plant Communicationn“, in: Patrícia Vieira, Monica Gagliano, John Ryan (Hg.), The Green Thread. Dialogues with the Vegetal World;, Lexington Books Lanham MD 2015.

„Abundanz. Kommentar zu der Illustration ´Robinson Finds an Abundance of Turtles´, in: Roland Borgards, Marc Klesse, Alexander Kling, (Hg.), Robinsons Tiere, Freiburg i. Br., Wien, Berlin: Rombach 2015 (Rombach Wissenschaften, Reihe Cultural Animal Studies; Bd. 1), 104-105.

 

In Vorbereitung:

„Die Welt ist nicht genug. Zu einer Geschichte barrierefreien Sehens.“, in: Claus Pias (Hg.), Kulturfreie Bilder. Erfindungen der Voraussetzungslosigkeit. (im Druck)

„Snail Films: On the Animal Modeling of Cinematography“, in: Epistemic Screens: Science and the Moving Image, Collection, „Film Culture in Transition“ series, eds. Scott Curtis, Oliver Gaycken and Vinzenz Hediger, Amsterdam University Press. (im Druck)

„Nanotechnologie“, in: Benjamin Bühler, Stefan Willer (Hg.), Futurologien. Ein Glossar des Zukunftswissens. (im Druck)

„Stille Post. Automatismen der Formerzeugung“, in: Christoph Neubert, Dominik Leibenger, Martin Müller (Hg.), Standardisierung und Normalisierung. (im Druck)

zusammen mit Dennis Niewerth, Stichwort „Virtualität“, in: Arne Scheuermann und Francesca Vidal (Hg.), Handbuch Medienrhetorik. (im Druck)

„Wie weit bin ich? Von den Grenzen prothetischer Erweiterung“, in: Alexandre Métraux, Jürgen Straub (Hg.), Prothetische Optimierungen, Bochum 2015. (im Druck)

„Das Wissen der Oberfläche. Von Schuhsohlen und Schiffsrümpfen“, in: Natalie Binczek (Hg.), Sprache und Literatur, Schwerpunktheft Oberfläche. (im Druck)

„´Your disco needs You´. Schauplätze unkonventionellen Handelns“, in: Patricia A. Gwozdz, Tim Sparenberg, Jakob C. Heller (Hg.), Ma(n)chines: Life – Forms – Machines/Machines – Forms – Life. (im Druck)

„SmartSurface. Das Wissen der Oberfläche“, in: Christof Windgätter, Gottfried Schnödl (Hg.), Hautlichkeit – Gestalterische und wissenschaftliche Praktiken zur Oberfläche. (im Druck)

„Was spricht? Zur Epistemologie der Pflanzenkommunikation“, in: Isabel Kranz, Alexander Schwan und Eike Wittrock (Hg.), Die Sprachen der Blumen. Medien floraler Kommunikation, München: Wilhelm Fink 2015 (im Druck).

„´Causale Virtualität´. Energie und Übertragung bei Warburg“, in: Cornelia Zumbusch, Frank Fehrenbach (Hg.), Warburg und die Natur, Berlin, New York: Walter de Gruyter (im Druck)

„Alterität, Experiment, Inkarnation. Zur Medienanthropologie der ´Bipersonalität´“, in: Gregor Etzelmüller, Thomas Fuchs, Christian Tewes, Verkörperung. Eine neue interdisziplinäre Anthropologie (im Druck)

 

Rundfunkbeiträge:

„Wir Viktorianer des Wissens. Statement für LAW (Liebe, Arbeit, Wissen) des Bayerischen Rundfunks. Gesendet am 20.03.2009 (Bayern 2).

„Otto Hahn und die Ordnung der Elemente“. Radiofeature anlässlich eines Vortrags von Otto Hahn unter dem Titel Atom und Zukunft in der Reihe Rede und Antwort des Bayerischen Rundfunks. Gesendet am 26.05.2009 (Bayern 2).

„Max Bense, das Auto und die Kunst. Ein Jahrhundert der technischen Existenz. Radiofeature des Bayerischen Rundfunks zum 100. Geburtstag Max Benses. Gesendet am 02.02. 2010 (Bayern 2).

„Ein Herz für Eistruhen. Willy Hochkeppel im Gespräch mit Abraham Moles und Otto Walter Haseloff“. Für die Reihe Rede und Antwort. Maximen unseres Handelns – Archivtöne des Bayerischen Rundfunks. Gesendet am 30.12.2010 (Bayern 2).

„Das pathologische Plagiat. Über die Selbstunzugänglichkeiten eines Doktors der Reserve“. Feature anlässlich der Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg für den Bayerischen Rundfunk. Gesendet am 23.06.2011 (Bayern 2).

„Gespenstisches Schreiben. Arno Schmidt und die Medien“, Radio-Essay für den Bayrischen Rundfunk, Kulturkritik und Literatur / Nachtstudio. Gesendet 17. Dezember 2013, 20.03 Uhr (Bayern 2).

„Uncanny Valley oder das Grauen der Normalität“, Radiobeitrag für die Sendung „Wildes Denken“ des Bayrischen Rundfunks. Gesendet am 27.10. 2015, 20.03 (Bayern 2).

 

Rezensionen:

Rezension zu Dominik Finkelde, Benjamin liest Proust. Mimesislehre – Sprachlehre – Poetologie, München: Wilhelm Fink 2003, in: Romanistisches Jahrbuch, 56. Bd., 2005, 260-262.

Rezension zu Henning Schmidgen, Die Helmholtz-Kurven. Auf der Spur der verlorenen Zeit, Berlin: Merve Verlag 2009, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, Heft1/2011 (vol. 34), 82-83.

Rezension zu Andreas Mayer, Wissenschaft vom Gehen. Die Erforschung der Bewegung im 19. Jahrhundert, Frankfurt am Main: S. Fischer Wissenschaft 2013, in: Berichte zur Wissenschaftsgeschichte, Heft 2/2014 (vol. 37), 172-173.

 

Paper:

Vortrag auf dem Symposium der Japan Society for the Promotion of Science in Düsseldorf (26.-27. April 2013) unter dem Titel: „Double-Rabbits and Cockroaches: Sketches from the Transgenic Bestiary“ (mit großem Dank für die Übersetzung durch Claire Bacher).

Vortrag auf der Tagung Le ´formalisme´ et la ´philologie de l’écoute´ (Ohrenphilologie): La rencontre de deux ´nouvelles sciences du langage´ (26. Juni 2013) an der Université Paris-Diderot veranstaltet von Sylvie Archaimbault, Michel Espagne und Sergueï Tchougounnikov unter dem Titel: „The Twilight of a Medium: Eduard Sievers and Sound Analysis“ (mit großem Dank für die Übersetzung durch Claire Bacher).