Degeling – Veröffentlichungen

Veröffentlichungen:

i.V. »Privacy Assistants – Challenges and Critique of Evolving Concepts of Privacy in Ever-Changing Computing Environments«, mit Martin Degeling, in: Marcus Burkhardt, Katja Grashöfer, Mary Shnayien and Bianca Westermann (Hg.), Explorations in Digital Cultures, (Meson Press), vor. 2018

i.V „Schlingensiefs Selbstsorge“, in: Oliver Ebert Nikolaus; Müller-Schöll et al., Theater als Kritik. Theorie, Geschichte und Praktiken der Ent-Unterwerfung, Bielefeld (Transcript), vor. 2018.

i.V. Heilung durch Kunst? Schlingensiefs Re-Enactments der Neo-Avantgarden der Performancekunst (Ball, Brus, Beuys und Nitsch), in: Lore Knapp, Sarah Pogoda (Hg.): Schlingensief und die Avantgarden, München (Fink), vor. 2018.

„Einleitung: Die ,jüngere Queerfeminist*in“ spricht.“, mit Astrid Deuber-Mankowsky, Sarah Horn, Mary Shnayien, in:Onlinejournal Kultur und Geschlecht #21, Ausgabe 01/2018, unter:
https://kulturundgeschlecht.blogs.ruhr-uni-bochum.de/wp-content/uploads/2018/06/Degeling_Horn_Queer-aufs-Spiel-gesetzt.pdf

„,Queer‘ aufs Spiel gesetzt: Über Beißreflexe, queere Bewegungsgeschichte und gegenwärtige Affektkulturen“, mit
Sarah Horn, in: Onlinejournal Kultur und Geschlecht #21, Ausgabe 01/2018, unter:
https://kulturundgeschlecht.blogs.ruhr-uni-bochum.de/wp-content/uploads/2018/06/Einleitung.pdf

„Dramaturgie der Sorge und Ästhetik des Pathos. Christoph Schlingensiefs Eine Kirche der Angst vor dem Fremden in mir“, in: Guido Hiß et al, Das Theater der Ruhrtriennale. Die ersten sechzehn Jahre, Oberhausen (Athena), 2018.

„Über die Rhetorik des Spiels bei Foucault“, in: Astrid Deuber-Mankowsky, Reinhold Görling (Hg.), Denkweisen des Spiels. Medienphilosophische Annäherungen, Wien/ Berlin (Turia & Kant) 2016 (Cultural Inquiry), S. 103 – 118.

„Lebendige Körper – geformte Wünsche – zerstreute Aufmerksamkeiten. Einige Überlegungen zu »designed desires« vom theatercombinat und »struggling bodies in capitalist societes (democracies)« – Eine Rückschau auf ein experimentelles Symposium“, Kritiken im Weblog des theatercombinat, unter: http://www.theatercombinat.com

„Zeitgenössische Praktiken von Subjektivierung. Konsumismus, Kybernetischer Kapitalismus und Repräsentationskritik in Anschluss an Tiqquns Figur der Jungen-Mädchen“, in: Online-Journal Kultur und
Geschlecht #10, Ausgabe 01/2013, unter:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/genderstudies/kulturundgeschlecht/pdf/stommel.pdf

„Die Ordnung der (Nicht)Orte. Kampnagel und Kreativwirtschaft“, In: Performing Politics. Politisch Kunst machen nach dem 20. Jahrhundert, hrsg. Von Nikolaus Müller-Schöll; André Schallenberg; Maite Zimmermann, Berlin (Theater der Zeit) 2012.
„Anstiftung zur Intervention. Office for subversive architecture – ein Portrait“, iIn: Schauplatz Ruhr – Jahrbuch zum Theater im Ruhrgebiet, hrsg. von Ulrike Haß; Guido Hiß, Berlin (Theater der Zeit) 2011.
„Feinde sind wir uns selbst. Wie zusammen leben?“, Gespräch mit dem Regisseur Alexander Kerlin, in: Theater über Tage, hrsg. von Andreas Erb. Münster (Rhema), 2010.