Ina Bolinski, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Stefan Rieger

Raum + Kontakt

Raum: GB 1/141
Telefon: 0234/32-20600
E-Mail: ina.bolinski@rub.de

Sprechstunde

nach Vereinbarung (per E-Mail)

Vita

  • Seit 05/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medienwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum bei Prof. Dr. Stefan Rieger
  • 05/2015 – 04/2018: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Das verdatete Tier. Zum Animal Turn in der Medienwissenschaft” am Institut für Medienwissenschaft an der Ruhr‐Universität Bochum bei Prof. Dr. Stefan Rieger
  • 06/2014 – 04/2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Medienwissenschaft an der Ruhr‐Universität Bochum an der Professur für Mediengeschichte und Kommunikationstheorie bei Prof. Dr. Stefan Rieger
  • 10/2013 – 03/2014: Junior‐Fellow der DFG‐Kollegforschergruppe „Medienkulturen der Computersimulation“ an der Leuphana Universität Lüneburg
  • 10/2011 – 09/2013: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Medienwissenschaft an der Ruhr‐Universität Bochum an der Professur für Mediengeschichte und Kommunikationstheorie bei Prof. Dr. Stefan Rieger
  • 07/2011 – 09/2013: Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für neuere deutsche und europäische Literatur der FernUniversität in Hagen an der Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Geschichte der Medienkulturen bei Prof. Dr. Armin Schäfer
  • 2006 – 2011 Studium der Medienwissenschaft und Betriebswirtschaftslehre an der Ruhr‐Universität Bochum

Forschung

Publikationen

  • „Virtual Farming“. In: Stefan Rieger, Dawid Kasprowicz (Hrsg.): Handbuch Virtualität, Heidelberg, Berlin: Springer 2018.
  • Sammelrezension zusammen mit Stefan Rieger zum Thema Post- und Transhumanismus in der Philosophischen Rundschau 65 (1), 2018, zu den folgenden vier Einzeltiteln: Rosi Braidotti, Posthumanismus: Leben jenseits des Menschen, Frankfurt am Main [u.a.]: Campus, 2014, Marc Rölli (Hg.), Finis Hominis? Zur Geschichte der philosophischen Anthropologiekritik, Bielefeld: Transcript, 2015, Philipp von Becker, Der neue Glaube an die Unsterblichkeit: Transhumanismus, Biotechnik und digitaler Kapitalismus, Wien: Passagen, 2015 und Karsten Weber/Thomas Zoglauer (Hg.), Verbesserte Menschen. Ethische und technikwissenschaftliche Überlegungen, Freiburg: Alber, 2015.
  • „Cat Content. Zur Intimität der Mensch-Haustier-Beziehung in digitalen Medien“. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft 15 (Schwerpunkt Technik | Intimität) 2016, S. 73-82.
  • „#animalselfie. Zur Mensch-Tier-Beziehung in der Populärkultur des Selbstportraits.“ In: Tierstudien 9 (2016), Thema: Tiere und Unterhaltung, S. 122-132.
  • „Animal Tagging. Zur Ubiquität der smarten Tiere.“ In: Florian Sprenger, Christoph Engemann (Hrsg.): Das Internet der Dinge. Über smarte Objekte, intelligente Umgebungen und die technische Durchdringung der Welt. Bielefeld: Transcript 2015, S. 205-221.
  • „Zurück Reisen. Elektronische Tierkennzeichnung zur Rückverfolgbarkeit von Transportwegen“. In: Tierstudien 2 (2012), Thema: Tiere auf Reisen, S. 46-54.

In Vorbereitung

  • zusammen mit Stefan Rieger: Das verdatete Tier. Sammelband zur gleichnamigen Tagung vom 26.-28. April 2018 in Bochum (Königshausen & Neumann; Reihe Cultural Animal Studies, hg. von Roland Borgards), darin neben der gemeinsamen Einleitung, „Living memory. Bakterien als Datenspeicher“.
  • Rezension „Das Aquarium und seine Akteure: Ein medialer Experimentalraum“ zu Mareike Vennen: Das Aquarium. Praktiken, Techniken und Medien der Wissensproduktion (1840-1910), Göttingen: Wallstein 2018, erscheint in: Tierstudien.

 

Weitere Informationen