Felix Hasebrink, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

am Lehrstuhl für Filmwissenschaft mit dem Schwerpunkt Filmtheorie und Filmästhetik von Prof. Dr. Oliver Fahle

Beratung zum internationalen Master FILM UND AUDIOVISUELLE MEDIEN

Raum + Kontakt:

Raum: GB 1/ 137
Telefon: 0234 / 32 – 25068
E-Mail: felix.hasebrink@rub.de

Sprechstunde:

Mittwochs 10 – 11 Uhr + nach Vereinbarung

  • seit Oktober 2017: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.
  • April 2015 bis September 2017: Wissenschaftliche Hilfskraft (B.A.) an der Professur für Filmwissenschaft mit dem Schwerpunkt Filmtheorie und Filmästhetik (Prof. Dr. Oliver Fahle), Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.
  • Auslandsaufenthalte an der Universidad Complutense de Madrid (2013/14) und der Université de Lausanne (2016/17).
  • 2011-2017 Studium der Medienwissenschaft und Komparatistik (B.A./M.A.) an der Ruhr-Universität Bochum. Titel der Abschlussarbeit: “Figurationen des Dazwischen. Elemente einer Bildtheorie des Animationsfilms”.

Forschungsinteressen:

  • Dokumentationen filmischer Produktionsvorgänge, insbesondere das “Making Of”
  • Medienästhetik und -theorie der Animation und des Animationsfilms
  • Spanischer Film

Dissertationsprojekt:

  • Making Of(f). Die Rückseiten des Films (AT)

Publikationen:

  • Arbeit im Mythos – Belebungs- und Vergeschlechtlichungsszenen von Ovid bis Frank Capra. In: Vid Stevanovic/Elisa Purschke/Maria Fixemer/Christiane Schäfer (Hg.): Literatur und Arbeit. Berlin: Frank & Timme 2018, S. 223-235.
  • Erwin Feyersinger: Metalepsis in Animation (Rezension). In: Rezensionen:kommunikation:medien 2018. www.rkm-journal.de
  • Das gezeichnete Gedächtnis: Erinnerung, Trauma und Animation in Waltz with Bashir. In: fkk journal (1), S. 17-32. www.fkk-journal.de.

Sonstige Aktivitäten: