Dr. Anja Michaelsen: Publikationen

 

Monographien

Moderne Adoption ist Gegenstand liberaler und ›multikultureller‹, biopolitischer und nationaler Imaginationen und Politiken. Die dabei entstehenden Ambivalenzen manifestieren sich in Spiel- und Dokumentarfilmen in einem sentimentalen Darstellungsmodus. Von »Stella Dallas« (1937) bis »First Person Plural« (2000) erzeugt Adoption affirmative, zugleich in Bezug auf Geschlecht, Klasse und ›Rasse‹ machtkritische Kippbilder.
Ausgehend von diesem ambivalenten kritischen Potenzial des Sentimentalen führt Anja Michaelsen in ihrer Analyse der medialen Gefühlsdisposition gegenwärtiger Familien Kultur- und Filmwissenschaft mit internationaler kritischer Adoptionsforschung zusammen.

Herausgaben

  • Open Gender Journal. Mit Anita Runge, Marcel Wrzesinski, Gabriele Jähnert, Kathrin Ganz, Tanja Carstensen, Japhet Johnstone, Gesine Ahlzweig. (in Vorbereitung)
  • Korean Adoptee Archives. Film, Art and Activism. Mit kimura byol, tammy ko Robinson, Jeanne Moderman. Seoul. (in Vorbereitung)
  • Der Einsatz des Lebens. Lebenswissen, Medialisierung, Geschlecht. Berlin: bbooks 2009. Mit Astrid Deuber-Mankowsky und Christoph Holzhey.
  • onlinejournal kultur&geschlecht (seit 2007, halbjährig). Mit Astrid Deuber-Mankowsky.

Aufsätze

  • „Feeling commonly different: The It Gets Better Project as an unlikely intimate public of LGBT peers“. Emotion, Space and Society. Special Issue: Feeling Differently. Hg. Beate Binder, Benno Gammerl, Joachim C. Häberlen, Jan Simon Hutta, Monique Scheer. (im Erscheinen)
  • „Medien und Körper“. In: Beate Kortendiek, Katja Sabisch, Birgit Riegraft (Hg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden: Springer. (in Vorbereitung)
  • „Das ‚rassifizierte Feld des Sichtbaren’. Deutungen des NSU-Terrors 2004-2011“. Zeitschrift für Medienwissenschaft 13.2 (2015), S. 106-117. Mit Maja Figge.
  • „Nicht-Trauern-Können und demonstratives Trauern. Affektive Folgen rassistischer Gewalt“. In: Käthe von Bose, Ulrike Klöppel, Katrin Köppert, Karin Michalski, Pat Treusch (Hg.): I is for Impasse. Affektive Queerverbindungen in Theorie_Aktivismus_Kunst. Berlin: bbooks 2015, S. 33-44.
  • „Anrufung und Affekt. Ein Gesprächstext über (Anti-)Rassismus und queere Gefühle“. In: Käthe von Bose, Ulrike Klöppel, Katrin Köppert, Karin Michalski, Pat Treusch (Hg.): I is for Impasse. Affektive Queerverbindungen in Theorie_Aktivismus_Kunst. Berlin: bbooks 2015, S. 101-116. Mit Henriette Gunkel, Elahe Haschemi Yekani, Beatrice Michaelis.
  • „Adoption als Migration“. In: Yong-Seun Chang-Gusko, Nataly Jung-Hwa Han, Arnd Kolb (Hg.): Unbekannte Vielfalt. Einblicke in die koreanische Migrationsgeschichte in Deutschland. Köln: edition DOMiD 2014, S. 234-247.
  • „Es ist bereits besser geworden. Zum Versprechen von Intimität im It gets better-Projekt“. In: feministische Studien 32.1 (2014), S. 39-48.
  • „Zur Zurückweisung rassifizierter Melancholie und nationaler Sentimentalität. Affektpolitiken transnationaler Adoption in Sophie Brediers autobiographischer Dokumentation Nos traces silencieuses (F 1998)“. In: Angelika Baier u.a. (Hg.): Affekt und Geschlecht. Eine einführende Anthologie. Wien: Zaglossus 2014, S. 159-179.
  • „Zur Bedeutungsverschiebung des Biologischen. Queere und feministische Kritik an der Normativität der ‚neuen’ Familien mit The Kids Are All Right (USA 2010) und First Person Plural (USA 2000)“. In: Annika McPherson, Barbara Paul, Sylvia Pritsch, Melanie Unseld, Silke Wenk (Hg.): Wanderungen. Migrationen und Transformationen aus geschlechterwissenschaftlichen Perspektiven. Bielefeld: transcript 2013, S. 201-216.
  • Passing im Konsum. Instabilität von ‚Rasse’ und Farbenblindheit in Imitation of Life (1959) und First Person Plural (2000)“. In: Michael Andreas, Natascha Frankenberg (Hg.): Im Netz der Eindeutigkeiten. Unbestimmte Figuren und die Irritation von Identität. Bielefeld: transcript 2013, S. 19-38.
  • „‚I helped to bring them into this world’. Geburt, Leihmutterschaft und Reproduktionsmedizin in Frozen Angels“. In: Paula Irene Villa, Stephan Möbius, Barbara Thiessen (Hg.): Soziologie der Geburt. Diskurse, Praktiken und Perspektiven. Frankfurt am Main: Campus 2011, S. 183-205.
  • „Leben ad optio. Von der Geschlechterdifferenz zum Verwandtschaftstopos“. In: Astrid Deuber-Mankowsky, Christoph Holzhey, Anja Michaelsen (Hg.): Der Einsatz des Lebens. Lebenswissen, Medialisierung, Geschlecht. Berlin: bbooks 2009, S. 161-174.
  • Asian Food Porn. Fremdheit, Geschlecht und Visualität in Metaphern der Einverleibung zeitgenössischer Populärkultur. In: ZtG Bulletin 32, Berlin 2006, S. 240-259.
  • „‚Sinnliche Evidenzen’. Sprachkritische Überlegungen zur Verwendung des Begriffs ‚Rasse’ im aktuellen Ent­wurf des An­tidiskriminierungsgesetzes. Forum Recht 4 (2005), S. 125-127.
  • „Sushi und Muskeln. Zur Intersektionalität von ‚Rasse’ und ‚Ge­schlecht’“. In: Bettina Boekle und Michael Ruf (Hg.): Eine Frage des Geschlechts. Ein Gender-Reader. Wies­baden: Verlag für Sozialwissenschaften 2004, S. 235-242.
  • „Ein Hintertreppenroman. Unica Zürns Dunkler Früh­ling“. ZiF Bulletin 21 (2000), S. 119-130.

Miszellen

Übersetzungen

Vorträge

2016

  • „Translating Audio-Visual Art into an Archive of Transnational Korean Adoption“. Workshop Pluralizing Practices, Universität für künstlerische und industrielle Gestaltung Linz, 02.06.2016
  • „Sich (nicht) erinnern in Videokunst koreanischer Adoptierter“. Kunsthochschule für Medien Köln, 21.06.2016
  • „Racial Passing, Racial Appriation (Rachel Dolezal)“. Ringvorlesung Gendergraphien VII Gender & Popkultur, Ludwig-Maximilians-Universität München, 05.02.2016

2015

  • „Wann ist Trauer Protest?“ Kunsthochschule für Medien Köln, 30.11.2015
  • „Trauma und ‚rassifizierte Melancholie’ transnationaler Adoption“. Kolloquium Body and Soul, Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft, Eberhard Karls Universität, Tübingen, 18.06.2015
  • „Rachel Dolezal und die Performativität von ‚Rasse’“. 12. Kunstpädagogisches Kolloquium Loccum o.T. (Subjekt), 21.08.2015

2014

  • „Public Feelings. Rassismus und Medien“. Kolloqium Medien Denken, Institut für Medienwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum, 25.11.2014
  • „Affekt – Racial Melancholia – Cultural Studies“. Workshop Rupture Dynamics. Interrogating the Here and Now of Cultural Studies, Universität Konstanz, 28.06.2014
  • „The Queer Art of Feeling Bad“. Podiumsdiskussion. The 16th International Women’s Film Festival, Seoul, 31.05.2014
  • „Kulturwissenschaftliche Geschlechterforschung. Gender und Medien“. Ringvorlesung Gender Studies, Universität Bielefeld, 22.05.2014
  • „Disziplinäre Ausrichtungen und die Fachgesellschaft“. Podiumsdiskussion. Jahrestagung der Fachgesellschaft Gender Erkenntnis, Wissen, Interventionen – Geschlechterwissenschaftliche Perspektiven, Universität Paderborn, 14.02.2014
  • „onlinejournal kultur & geschlecht“. AG: Gender Studies goes online? Gender-Wissen im Netz. 12. Arbeitstagung der Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum, Universität Paderborn, 13.02.2014
  • Kommentar Workshop Shift + Subject + Spacebar. Das queer forschende Subjekt: Unbehagen und Leidenschaft in der Wissenschaft, Helene-Lange-Kolleg Queer Studies und Intermedialität: Kunst – Musik – Medienkultur, Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg, 24.01.2014
  • „Vereint im Leid. Versprechen und Grenzen intimer Öffentlichkeiten (Lauren Berlant)“. Institut für Kunst und visuelle Kultur, Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg, 14.01.2014

2013

  • „Feeling bad – what is it good for? Politische Gefühle, queere und künstlerische Interventionen“. Mit Karin Michalski. Kolloquium des Helene Lange-Kollegs Queer Studies und Intermedialität: Kunst – Musik – Medienkultur, Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg, 05.12.2013
  • „Kollektiv anders. Zur Verallgemeinerung politischen Leidens im 20. und 21. Jahrhundert“. Feeling Differently. Emotional Non-Conformism from the 19th to the 21st centuries. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, 14.12.2013
  • Podiumsdiskussion „Zur Zukunft der Gender Studies“. Kulturwissenschaftlicher Roundtable. Jahrestagung Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW Zukunftsfragen und Gender Studies, Zeche Zollverein, Essen, 08.11.2013
  • „Figurations of Racial Passing. From Imitation of Life (1959) to First Person Plural (2000)“. The Third International Symposium on Korean Adoption Studies, International Korean Adoptee Associations, Seoul, 30.07.2013
  • „Going back and the present. Temporalities of adoption“. Workshop Time, Bayreuth Academy of Advanced African Studies, Universität Bayreuth, 11.06.2013
  • „Affects of Korean adoptee documentaries. Sophie Bredier’s Nos traces silencieuses (F 1998)“. Workshop Adoption Imaginaries. Research seminar on cultural representations of transnational adoption, race, and kinship, Aarhus University, Kopenhagen, Dänemark, 30.05.2013
  • Kommentar: Tagung total. Universalismus und Partikularismus in postkolonialer Medientheorie. Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, 17.05.2013

2012

  • „‚You are not alone’: Generalizing Nonprivileged Subjectivity in Sentimental Popular Culture“. Gefühlskulturen. Narrative und Kontexte. International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Justus Liebig Universität Gießen, 08.11.2012
  • „Cultural Studies/Media Studies“. Workshop Quo Vadis Cultural Studies?, Humboldt Universität zu Berlin, 02.11.2012
  • „Seeing/Not Sending Difference. Visual Representations of Racial Passing in the Adoptive Family“. Crossroads, Association for Cultural Studies (ACS), UNESCO, Université Sorbonne Nouvel, Paris, 06.07.2012
  • „Kritisch ohne Bewusstsein. Zum Sentimentalen als kritische Form“. Screen strike! Gender, Medien, Kritik, Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM), Universität Wien, 12.05.2012
  • „It’s complicated. Sichtbarkeit und Adoption“. Korea-Madang, Korea-Verband e.V. und Korientation e.V., Koreanisches Kulturzentrum, Berlin, 18.05.2012
  • „Articulations of Colliding Rights/Needs in the Intimate Sphere of the Transnational Adoptive Family“. Workshop Subtle Racializations of Sexuality, Institut für Queer Theory, Berlin, 23.04.2012
  • „Das Melodram der Adoption. Zur Präsenz von Adoption im sentimentalen Film“. German Department, Ewha Women’s University, Seoul, Südkorea, 28.03.2012
  • „‚Quiet Migration’. Transnationale Adoption und feministische Kritik“. Jahrestagung der Fachgesellschaft Gender Wanderungen, Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg, 04.02.2012

2011

  • Podiumsdiskussion: „Kulturgeschichten: Asian Food“. Kulturpraktiken des Essens. Asian Food zwischen Inszenierung, Exotisierung und Vermarktung im Zeitalter der Migration, Haus der Kulturen der Welt, 10.09.2011

2010

  • „Is Adoption Always Already Heterosexual?“ Queer Salon, Institut für Queer Theory, Berlin 16.09.2010

2009

  • „‚The quiet migration’. Migration und transnationale Adoption aus Korea“. Koreawissenschaftliche Tagung Teilung und Einheit, Rheinische Friedrich-Wilhelms Universität, Bonn, 04.12.2009
  • „Der andere Weg. Geburt als räumliches und zeitliches Dispositiv von Adoption und Neuen Reproduktionstechnologien“. Soziologie der Geburt, Ludwig-Maximilians Universität, München, 11.07.2009