Angela Schröder, M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Mentorin IfM

Achtung: Die nächste Mentorensprechstunde findet erst wieder am 12.10.2018 statt.

Nach Absprache steht auch der 5.10. zur Verfügung (hier bitte eine kurze eMail, um die Zeit abzustimmen).

In der Zeit vom 12.09. bis 04.10. bin ich nur eingeschränkt erreichbar In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an unser Geschäftszimmer (ifm-gz@rub.de).

Aktuelle Lehrveranstaltung im WiSe 18/19: Medical Drama (fr 14-16)

Dieses Serien-Seminar befasst sich in diesem Wintersemester mit den sog. Ärzteserien und wird besonders anwendungsbezogen sein. D.h., dass hier nicht mehr die Grundlagen der TV-Serien vorgestellt werden, sondern vor allem die Analyse eines bestimmten Sichtungscorpus, des Medical Dramas,im Zentrum der Seminararbeit steht. Wichtig ist daher auch die Bereitschaft zur Sichtung der einzelnen Serien ( z.B. House, M.D., Greys Anatomy, Night Shift, Emergency Room, Scrubs, 911, The Resident ect.).

Wir wollen in gemeinsamen Erörterungen einen Überblick über das Genre des Medical Dramasinkl. interessanter Spielarten erstellen und dann in Kleingruppen gemeinsam die Serien auf bestimmte Aspekte der Serienforschung hin befragen.

Der Sichtungsapparat wird in der Mediathek zur Verfügung gestellt und ist verpflichtend!! Begleitende Literatur wird in gewohnter Weise über Moodle bereitgehalten.

 

Achtung! Wir sind umgezogen!

Raum: GB 1/139
Telefon: 0234-32-26558
E-Mail: angela.schroeder-2@rub.de
Fax: 0234/32 – 14936

Die Mentorensprechstunde weicht auf den Freitag aus, um möglichst vielen Studierenden die Möglichkeit zu geben, diese ohne Probleme und Überlagerungen mit anderen Seminaren in der Vorlesungszeit zu nutzen.

Neuer Termin nun: FR 10:15-11:30 Uhr (weiterhin in GB 1/139)

Dies ist auch weiterhin eine freie Sprechstunde ohne Anmeldung!

(Weitere Informationen zum Mentoringprogramm am IfM finden Sie hier)

Forschungsschwerpunkte:
Phänomenologie in der Medienwissenschaft 
Dissertationsprojekt AT: Zur Unausweichligkeit des Bildes in der modernen Medizin. Die Verfahren der virtuellen Kolonoskopie und ihre Bedeutung für das technische Bild aus phänomenlogisch/ medienwissenschaftlicher Sicht.
Evidenz und Bild (technische Bilder)
Gewalt in Serie / telemediale Gewaltdarstellungen
Aktuelle Veröffetlichungen:
Erfahrungsgrenzen – Grenzerfahrungen. Monster im Mittelalter (2010) Zusammen mit Sarah Kwekkeboom In: Monster (Kurt Röttgers / Monica Schmitz-Emanz Hrsg.) Philosophisch-literatische Reflexionen. Essen. S. 28-36.
Der Darm als virtuelle Erelbniswelt (2012). In: Im Moment des Mehr. Mediale Prozesse jenseits des Funktionalen. (Peter. M. Spangenberg / Bianca Westermann Hrsg.). Berlin. S. 115-136.
Die Narration der Evidenz. Die Bilder der medizinischen Bildgebung (2015). In: Ultrashort Reframed. (Ute Holl, Elke Rentemeister u.a. Hrsg.). Luzern. S. 60f.

 

Aktuelle Veranstaltungen

Wintersemester 2017/18

Die TV-Serie
Donnerstag 16-18 Uhr in GABF 04/611.

Veranstaltungen im Vorlesungsverzeichnis der Ruhr-Universität Bochum