Neuerscheinung – Die Enden des Körpers

Stefan Rieger – Die Enden des Körpers. Versuch einer negativen Prothetik

Das Buch untersucht den Körper in doppelter Perspektive: Zum einen nimmt es den Körper in einem geometrischen Sinne beim Wort und fragt danach, welche realen und welche imaginären Grenzen dieser hat, wie weit er in reale, augmentierte oder virtuelle Räume hineinreicht, welche Interventionen an seinen Grenzen und Oberflächen ansetzen und nicht zuletzt, welche Aushandlungen sich an seinen Enden, an seinen räumlichen Umgrenzungen und an seiner vermeintlichen Geschlossenheit anlagern. In den Blick geraten so jene Kontaktpunkte, Schnittstellen und Interfaces, die den Körper mit einer Welt verbinden (z.B. im Fall smarter Wohn- und Arbeitsumgebungen) oder ihn von ihr abgrenzen. Der zweite Zugang handelt von der zeitlichen Dimension des Körpers, also von all den Szenarien des Endes, des Untergangs, des Verschwindens und Überflüssigwerdens, die dem Körper prognostiziert wurden. Diesen Szenarien steht eine Vielzahl von Strategien gegenüber, die darauf abzielen, den scheinbar verlorenen Körper wieder zu restituieren.

 

Verlagsinfo: “Die Enden des Körpers. Versuch einer negativen Prothetik”

6.10.2018: Das Filmmuseum Düsseldorf lädt zum 25. ein!

25 Jahre: Das Filmmuseum Düsseldorf lädt zu einem langem Tag mit tollem Programm ein.
Ihr werdet sicher Bekannte treffen – viele ehemalige AbsolventInnen des IfM arbeiten heute im Filmmuseum.

Das Jubiläumsprogramm am 6. Oktober findet sich hier.
https://www.duesseldorf.de/filmmuseum/aktuelles-presse/detailansicht-aktuelles/newsdetail/25-jahre-filmmuseum.html

Anmeldung zum Seminar ‘Interrogating the Archive’ noch bis zum 23.9.18 möglich

Im internationalen Seminar ‘Interrogating the Archive: Preserving and Interpreting Historical Memory‘ sind noch einige Plätze frei. Eine Anmeldung für MA-Studierende und fortgeschrittene BA Studierende ist noch bis zum 23.9. möglich.

Das einleitende Blockseminar findet schon am 12. und 13. Oktober statt. Danach finden wöchentliche Sitzungen mit den Partner-Seminaren in Minneapolis und Helsinki statt. Das Seminar endet am 18. Dezember.

Tagung des DFG-Graduiertenkollegs – Gegen/Dokumentation

Tagung des DFG-Graduiertenkollegs »Das Dokumentarische. Exzess und Entzug«

Gegen/Dokumentation
08.-10. November 2018
Situation Kunst Bochum

Das Gegen\Dokumentarische ist eine Antwort auf die Provokation des Dokumentarischen. Diese Provokation liegt im Anspruch oder Begehren, ‚Wirklichkeit‘ zu erfassen, darzustellen und zu kontrollieren. Interventionen dagegen gibt es, seit es das Dokumentarische gibt. Für uns markiert der Begriff der Gegen\Dokumentation einen strategischen Einsatz, mit dem das Verständnis dokumentarischer Medien, Operationen, Institutionen, Poetiken, Ästhetiken, Schreib- und Darstellungsweisen geschärft und politisiert werden soll.

u.a. mit Podiumsdiskussion und Keynote von Eyal Weizman

Programmflyer und weitere Infos folgen in Kürze!

Siehe auch: https://das-dokumentarische.blogs.ruhr-uni-bochum.de/gegen_dokumentation/