Vortrag Medien|Denken: Di, 14.05. – Lorenz Engell (Weimar): Menschen/Fern/Sehen

Die AG Medien|Denken lädt sehr herzlich zu dem Vortrag “Menschen/Fern/Sehen. Anthropologien der Television” am kommenden Dienstag, den 14.05. um 18 Uhr (s.t.) in GABF 04/611 ein, in dem Lorenz Engell die Annahmen über die Beobachtbarkeit des Universums nach dem anthropischen Prinzip auf ihre Medienabhängigkeit hin befragen und die anthropische Szene als spezifisch medienanthropische Szene neu formlieren wird.

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion besteht wie immer die Möglichkeit, den Abend gemeinsam im Q-West ausklingen zu lassen.

Infoveranstaltung internationaler Master “Film und audiovisuelle Medien”

Ein Masterstudium in drei Ländern mit eigenem Forschungsprojekt: Das ermöglicht der spezialisierte M.A.-Studiengang Film und audiovisuelle Medien. Zum Auftakt der neuen Bewerbungsphase wird der Studiengang bei einer allgemeinen Infoveranstaltung am 15.05. ab 14 Uhr in GA 1/153 vorgestellt. Dabei werden fortgeschrittene Studierende von ihren Erfahrungen berichten, außerdem können Fragen rund um den Bewerbungsprozess, die Studieninhalte und -struktur beantwortet werden. Alle interessierten B.A.-Studierenden sind herzlich eingeladen!

Kontakt für Rückfragen: Felix Hasebrink

Internationale Tagung – 24-25. Oktober am Erich-Brost Institut Dortmund

Save the date! Internationale Tagung der Sektion Internationale und
Interkulturelle Kommunikation (DG PuK) in Kooperation mit dem Netzwerk
Medienstrukturen,

24.-25. Oktober 2019 am Erich-Brost-Institut Dortmund

INTER/TRANSNATIONAL MEDIA POLICY AND REGULATION IN DIGITAL ENVIRONMENTS.
DEBATES; STRATEGIES INNOVATIONS.

Den Call for Papers finden Sie hier

.

10.5.,16-20 Uhr: Erinnern/Vergessen/Verdrängen. Filmabend für Neuro- & Filmwissenschaftler*innen

Den Blickwechsel wagen: Film- und NeurowissenschaftlerInnen sowie Psychologen der Universitäten Bochum und Magdeburg laden am Freitag, den 10. Mai, 16.-20. Uhr c.t. zu einem gemeinsamen Experiment ein. Unter dem Titel „Erinnern, Vergessen, Verdrängen” zeigen sie im endstation.kino eine Auswahl aktueller Kurzfilme aus dem Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Es sind schonungslose und vitale, poetische und lustige Filmmomente, die von beiden Wissenschaftsvertretungen kurz wie kenntnisreich anmoderiert werden. Der Kurzfilm ist eine Spezies, die dem interdisziplinären Publikum des Abends gemeinsame Erkenntnisse beschert. Im Kinosessel wird es in die Perspektive des jeweils anderen Bereichs auf das eigene Forschungsthema gehoben. 

Das Kino im Bahnhof Langendreer ist immer einen Besuch wert, an diesem Abend wird es außerdem Catering geben. Wer mag, kann gemeinsam an der Bar oder im Restaurant den Abend zu Ende diskutieren. Die Zugverbindungen vor Ort sind gut. Wer die Anreise auf sich nimmt, ist Gast des SFB 1280 Extinktionslernen und damit sehr gerne auch für einen Gedankenaustausch zuvor im Labor, z.B. der Biopsychologie oder eines anderen aus dem SFB 1280, willkommen. Nicht zögern, einfach anmelden. Der Eintritt ist frei. 


Informationen zur Veranstaltung auch unter >> https://sfb1280.ruhr-uni-bochum.de/kurzfilm-workshop/

Vortrag Medien|Denken: Di, 30.04. – Kathrin Rothemund (Bayreuth/Bochum): un|scharf

Die AG Medien|Denken lädt ganz herzlich zum ersten Vortrag der Reihe in diesem Semester ein, in dem Kathrin Rothemund von der Universität Bayreuth, die zur Zeit die Professur “Transformationen audiovisueller Medien unter besonderer Berücksichtigung von Gender und Queer Theory” vertritt, ihr Habilitationsprojekt zur audiovisuellen Un|Schärfe vorstellen wird.

Der Vortrag findet wie üblich ab 18 Uhr s.t. in GABF 04/611 statt.

Im Anschluss freuen wir uns wie immer über Gesellschaft beim gemeinsamen Weiterdenken im Q-West.

KommandoKino-Programm im Sommersemester: “Neo(n)Noir”

Der studentische Filmclub “KommandoKino” lädt auch im Sommersemester wieder zu gemeinsamen Filmsichtungen und -diskussionen ein, die mittwochnachmittags ab 16 Uhr im Raum GA 1/153 sowie, an ausgewählten Terminen, im endstation.kino in Bochum-Langendreer stattfinden. Das vollständige Programm:

  • 17.04.: THE BIG SLEEP (Howard Hawks, 1946), abweichend in GABF 04/255
  • 24.04.: M (Fritz Lang, 1931), um 20 Uhr im endstation.kino
  • 08.05.: DEAD MEN DON’T WEAR PLAID (Carl Reiner, 1982)
  • 15.05.: BLOOD SIMPLE (Coen Brothers, 1984)
  • 22.05.: CHINATOWN (Roman Polański, 1974), um 20 Uhr im endstation.kino
  • 29.05.: BLADE RUNNER (Ridley Scott, 1982), vorgestellt von Dr. Uwe Wippich
  • 05.06.: HANA-BI (Takeshi Kitano, 1997), vorgestellt von Nicola Przybylka, M.A.
  • 26.06.: DRIVE (Nicolas Winding Refn, 2011), um 20 Uhr im endstation.kino
  • 10.07.: L.A. CONFIDENTIAL (Curtis Hanson, 1997)

Symposium und Workshop – Queeres Kino

Vom 25. bis 27. April 2019 findet das Symposium »Queeres Kino | Queere
Ästhetiken als Dokumentationen des Prekären« statt.

Am 27. April schließt sich der Workshop »Sex und Diskriminierung – Materialitäten,
Methode(n), Macht« der AG Gender-/Queer Studies der Gesellschaft für
Medienwissenschaft an.

Beide Veranstaltungen finden am Graduiertenkolleg
»Das Dokumentarische. Exzess und Entzug« in Kooperation mit der
Professur für Medienöffentlichkeit und Medienakteure unter besonderer
Berücksichtigung von Gender statt, das Symposium ist konzipiert und
organisiert von Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky und Philipp Hanke,
M.A.
Eröffnet wird es in der Bochumer Goldkante mit einem Screening und
einem Umtrunk.

Ausführliche Informationen zum Programm:
https://das-dokumentarische.blogs.ruhr-uni-bochum.de/queeres-kino/

Freie Plätze im Seminar “Modernidad española”

Im Seminar “Modernidad española. Der spanische Film vom Bürgerkrieg bis zur ‘movida madrileña’” sind noch einige Plätze frei. Die regulären Sitzungen finden montags von 16-18 Uhr in GA 1/138 statt. Optional können vorher von 14-16 Uhr (selber Raum) die Filme für die jeweilige Sitzung gemeinsam gesichtet werden. Für einen Teilnahmeschein muss neben der regelmäßigen Text- und Filmvorbereitung sowie der Teilnahme an den Seminardiskussionen ein “Co-hosting” einer Sitzung übernommen werden. Anmeldungen sind weiterhin in ecampus möglich. Rück- und Nachfragen beantwortet Felix Hasebrink.