access to cinema – intro

P1070728

access to cinema                                                                                               (english version below)

Der Film erlebt seit einigen Jahren radikale Veränderungen. Film wird nicht mehr nur im Kinosaal projiziert: Film läuft im Fernsehen, er findet in der Galerie und dem Museum statt, läuft auf dem Laptop oder mobilen Endgeräten. Wir schauen Film zuhause auf dem Sofa oder auf dem Bahnsteig stehend. Film inspiriert, verstört, macht Spaß. Überall begegnen wir filmischen Bildern.

wir fragen
nach den veränderten Bedingungen des Films und seiner Zukunft. Wir diskutieren eine veränderte Ästhetik, neue Formen der Rezeption, Produktion und Finanzierung.
Wie kann das riesige künstlerische Erbe des Films zugänglich gehalten werden?
Film und Kino stand auch für eine kritische Öffentlichkeit, lässt sich das unter neuen Bedingungen halten? Kann sich die spezifische Wahrnehmungsform des Kinos behaupten? Und welche Rolle können Filmfestivals, Filmwissenschaft, Filmkritik und Museen hier einnehmen?

wir wollen
vielfältige und reiche Zugänge zum Film schaffen, Begegnungen mit Film ermöglichen und begleiten.

wir zeigen
Filme und schreiben über Film, veranstalten Seminare, experimentieren und intervenieren. Vor allem geben wir studentischen Arbeiten eine Plattform. Einiges davon ist auf der Webseite access to cinema zu sehen.

Hilde Hoffmann und Senta Siewert

———–

access to cinema

In recent years, cinema has undergone a number of radical changes. Film is no longer solely projected in dark cinema theatres. Film is screened on television, features in art galleries and museum exhibitions, and can be viewed on our laptops or mobile devices. We watch movies while sitting on the couch. We watch them while waiting on train station platforms. Film continues to inspire, disturb and fascinate us. We encounter moving images everywhere.

We inquire into the changed conditions of film now and in the future. We discuss the change in aesthetics, and the new forms of reception, production and funding. How can we manage to grant access to the substantial artistic heritage of film? Cinema culture is also thought of as a critical public area: is that an assumption that can be maintained looking at the changed paradigm? Will the cinema – as a specific form of perception – be able to survive? And which roles can be played by film festivals, film studies, film critics and museums in this changed context?

we want to provide diverse and rich ways of accessing films. We want to enable new encounters with film.

we show films and we write about them. We hold seminars and we experiment. In particular, we provide a platform for student work on film. Some of that you can find on the website access to cinema.

Hilde Hoffmann and Senta Siewert

 

_atc.002
_atc.003
_atc.004