Folgendes Seminar von Frau Sina wird zusätzlich angeboten

051 733
Wonder Women & Super Men – Konstruktionen von Geschlecht im Medium Comic

Gegenstandsmodul: Print
Systematisches Modul: Gender
Einführungsveranstaltung: Fr 08.05.2015,16-18, GABF 04/611
Fr 03.07.2015, 10-18, GABF 04/611
Sa 04.07.2015, 10-16, GA 1/153
Fr/Sa 10.07./11.07.2015,10-16, GA 1/153

Kommentar

Als populäres ‚Medium für die Massen’ hat der Comic seit jeher mit dem Vorwurf der Trivialität und dem Status der Marginalität zu kämpfen. Darüber hinaus wird der Comic – nicht zuletzt aufgrund des bis heute dominierenden Superheld_innen-Genres – gerne als ein Medium abgetan, welches durch die Repräsentation stereotyper Geschlechterentwürfe gekennzeichnet ist. So gehört etwa das Bild des besonders hilflosen, passiven dafür aber umso attraktiveren weiblichen Opfers genauso zum Repertoire des Mediums wie die Repräsentation eines strahlenden, weißen, heterosexuellen, muskulösen Helden, dessen Hauptaufgabe darin besteht, die Welt und ihre Bewohner_innen vor unsäglichem Unheil zu bewahren. In diesem Sinne scheint sich der Comic also nicht unbedingt von anderen (massen)medialen Formen zu unterscheiden, die im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit eine Tendenz zur Verallgemeinerung und zum Klischee aufweisen. Im Rahmen des Seminars soll diese pessimistische Interpretation/Leseweise hinterfragt und das kritische Potenzial der Comicform untersucht werden: Dabei soll der Comic als ein hybrides Medium begriffen werden, welches aufgrund seiner (hyper)medialen Beschaffenheit das (subversive) Potenzial besitzt, geschlechtsspezifische Zuschreibungsprozesse nicht einfach nur zu (re)produzieren, sondern als solche sichtbar zu machen und kritisch zu reflektieren. Traditionelle Norm- und Wertvorstellungen können so – unter gewissen Bedingungen – untergraben und alternative Repräsentationen von ‚Geschlecht’ eröffnet werden.

 

Eine Textauswahl wird via Blackboard zur Verfügung gestellt.