Folgendes Seminar der Komparatistik ist offen für Studierende der Medienwissenschaft: 050 336 Schauplätze von Prostitution in Literatur und Medien Kretschmer / Hemgsberg

050 336   Schauplätze von Prostitution in Literatur und Medien                    Kretschmer  /
                                                                                                                                                                                    Hemgsberg

Blockseminar

Vorbesprechung:       Freitag, 21.03.2014, 10-12, GBCF 04/511

Workshop:                   Freitag, 04.04.2014, 10-18, GABF 04/413

Seminarblock:            Freitag, 11.04.2014, 14-18, und Samstag, 12.04.2014, 10-16,

GBCF 04/511

Gegenstandsmodul: Film/Kino
Systematisches Modul: Mediengeschichte

Kommentar
Prostitution hat Hochkonjunktur: Ob in TV-Reportagen, Diskussionsrunden, dem Feuilleton oder in Internetmedien, überall wird die Frage aufgegriffen, ob es einer Reform der deutschen Gesetzgebung zur Prostitution bedarf, und, darüber hinausgehend, ob Prostitution nicht eigentlich generell verboten werden sollte. Dabei ist die Frage nach der Regulierung und Kontrolle im Bereich der Sexarbeit wahrlich kein Novum, was die Historie der Prostitution auch länderübergreifend zeigt: Immer wieder befinden sich Frauen und Männer, die ihre Körper verkaufen (wollen) ‚unter Kontrolle’ (Dietmar Schmidt), so dass uns nicht nur die gegenwärtige Debatte, sondern auch die Kulturgeschichte der Prostitution interessieren wird. Anschließend wird sich das Seminar mit dem unscharfen Bereich aus Fakten, Fiktionen und hybridem Halbwissen beschäftigen, der die Texte und Bilder generiert, die die mediale Präsentation des ‚Sexmarktes’ dominieren. Davon abstrahierend erscheinen literarische Texte und Spielfilme als unabhängige Kunstwerke, die Orte und Räume der Prostitution erschaffen, um deren Geschichten zu erzählen, wobei uns das Spektrum von maisons closes vergangener Epochen bis hin zum All-Inclusive-Bordell und ‚wackelnden Wohnwagen’ nebst ‚Verrichtungsboxen’ führen wird.

Das Blockseminar setzt sich aus drei Teilen zusammen, wobei die Teilnahme an allen Terminen unabdingbar ist, um die Lehrveranstaltung erfolgreich abzuschließen:

Vorbesprechung: Einführung ins Thema und Besprechung der theoretischen Grundlagentexte zur Vorbereitung für Teil 2 und 3.

Workshop: Für “Körper kaufen? Prostitution in Literatur und Medien” konnten versierte Experten und Gastredner verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen gewonnen werden, die gemeinsam mit uns aktuelle wie historische Fragen der gegenwärtigen Mediendiskussion erörtern werden, aber auch spezifische Teilbereiche medialer Darstellungsformen von Prostitution vorstellen werden.

Seminarblock: Nachbereitung des Workshops und weitere Besprechung von Romanen und Filmbeispielen. Die für den Seminarteil zu erarbeitende Lektüre (bitte planen Sie rechtzeitig in Bezug auf den Umfang der Romane) und die Filme, die wir besprechen werden, sind sorgfältig vorzubereiten. Auch die Filme sollten, wenn irgend möglich, schon vor Seminarbeginn gesichtet werden, da wir während der Veranstaltung nur Auszüge zeigen können.

Das Seminar steht Studierenden der Medienwissenschaft offen. (Teilnehmerbeschränkung 40)

Seminarlektüre:

Michel Houellebecq: Plattform. Köln, 2002.

Clemens Meyer: Im Stein. Frankfurt/M. 2013.

Film:

Lilja 4-Ever. Regie: Lukas Moodysson, Schweden/Estland, 2002.

Princesas. Regie: Fernando León de Aranoa, Spanien, 2005.

Paradies: Liebe. Regie: Ulrich Seidl, Österreich/Deutschland/Frankreich, 2012.