Erster Workshop des Forschungsprojekts “Mindere Mimesis”, 26.-27.02.2015

Genealogien Minderer Mimesis
Workshop des Teilprojekts Mindere Mimesis/DFG-Forschergruppe Medien und Mimesis (FOR 1867)
26.-27. Februar 2015, Ruhr-Universität Bochum, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum
Tagungsraum 1/Bistroebene im Mensagebäude

Abstract:

Der Workshop des Forschungsprojekts Mindere Mimesis beschäftigt sich mit unterschiedlichen medialen, populärkulturellen, epistemischen und soziologischen Einsätzen des „Minderen“ im 19. und 20. Jahrhundert. Gefragt wird nach den Pendelbewegungen zwischen Verwerfung und Revalorisierung mimetischer Praktiken, die nicht zuletzt unter dem Eindruck der medientechnischen Umbrüche des 19. Jahrhunderts entstehen, unter denen besonders die Fotografie und Kinematografie hervorstechen. Der Workshop soll dabei zum einen Aspekten einer ‚minderen Historie’ nachgehen und nimmt dabei Geschichtswissenschaft und Philosophie in den Blick, fokussiert zum anderen aber auch weitere kulturellen Praktiken, die Geschichte schreiben oder inszenieren. Daher knüpft die Diskussion an Foucaults Konzept des Infamen an, das nicht zuletzt als eine literarische und kinematografische ‚Schreibweise’ betrachtet werden soll. Dabei soll die Dynamik der Kommunikation von Gerüchten (fama als ‚mindere’ Information) und die Rolle epidemologischer Modelle für ihre Beschreibung besondere Aufmerksamkeit erfahren.