Archiv der Kategorie: Startseite

Tagung MIMESIS EXPANDED

21.11.2018 // Universitätsstraße 105 / E014 und 015 

22.-23.11.2018 //  Veranstaltungszentrum der Ruhr Universität Bochum / Saal 3 

Die Konferenz ist eine Veranstaltung des Teilprojekts MIMETISCHE EXISTENZWEISEN der DFG-Forschungsgruppe MEDIEN UND MIMESIS und will den Blick für Ansätze öffnen, die Mimesis als einen Vorgang ungesteuerter Verbreitung, Multiplikation und Vernetzung auch jenseits ästhetischer Praktiken untersuchen. Reproduktionen, Serialisierungen, Präfigurationen, Modularisierungen, Reenactements, Zitate, Remakes, Samplings, Recyclings, Loops, Meme zeigen: Nachahmungsprozesse und Wiederholungsstrukturen bestimmen unsere medienkulturelle Lage. Nachdem Nachahmung im Zeichen von Genieästhetik als künstlerisches Formprinzip entwertet wurde, erleben wir mit dem Aufstieg technischer Analog- und Digitalmedien eine ungeahnte Ausweitung der mimetischen Zone. Aber bereits in ihren antiken und frühneuzeitlichen Verhandlungen und dann wieder in unterschiedlichen epistemischen Kontexten des 19. Jahrhunderts erfährt Mimesis lebensweltliche, kulturtransformative, politische und ethische Relevanz.

 

KONZEPT & ORGANISATION Prof. Dr. Friedrich Balke & Elisa Linseisen M.A.

KONTAKT  mimesisexpanded@ruhr-uni-bochum.de / Um Anmeldung per eMail wird gebeten.

Mehr Infos zum Programm unter http://www.rub.de/mimesisexpanded

Download Flyer

Design: Julia Eckel

Vortrag Medien|Denken: Di, 02.07. – Martin Degeling (Bochum): Dividuelle Praktiken und Segmentierung beim Online Profiling

Im letzten Vortrag der Reihe Medien|Denken in diesem Semester diskutiert Martin Degeling vom Horst-Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum divergierende Privatheitsbegriffe zwischen Studien zu Online Profiling und Datenschutzdebatten.

Der Vortrag findet wie üblich ab 18 Uhr s.t. in GABF 04/611 statt.

Im Anschluss freuen wir uns wie immer über Gesellschaft im Q-West.

Vortrag Medien|Denken: Di, 14.05. – Lorenz Engell (Weimar): Menschen/Fern/Sehen

Die AG Medien|Denken lädt sehr herzlich zu dem Vortrag “Menschen/Fern/Sehen. Anthropologien der Television” am kommenden Dienstag, den 14.05. um 18 Uhr (s.t.) in GABF 04/611 ein, in dem Lorenz Engell die Annahmen über die Beobachtbarkeit des Universums nach dem anthropischen Prinzip auf ihre Medienabhängigkeit hin befragen und die anthropische Szene als spezifisch medienanthropische Szene neu formlieren wird.

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion besteht wie immer die Möglichkeit, den Abend gemeinsam im Q-West ausklingen zu lassen.

Vortrag Medien|Denken: Di, 30.04. – Kathrin Rothemund (Bayreuth/Bochum): un|scharf

Die AG Medien|Denken lädt ganz herzlich zum ersten Vortrag der Reihe in diesem Semester ein, in dem Kathrin Rothemund von der Universität Bayreuth, die zur Zeit die Professur “Transformationen audiovisueller Medien unter besonderer Berücksichtigung von Gender und Queer Theory” vertritt, ihr Habilitationsprojekt zur audiovisuellen Un|Schärfe vorstellen wird.

Der Vortrag findet wie üblich ab 18 Uhr s.t. in GABF 04/611 statt.

Im Anschluss freuen wir uns wie immer über Gesellschaft beim gemeinsamen Weiterdenken im Q-West.

Symposium und Workshop – Queeres Kino

Vom 25. bis 27. April 2019 findet das Symposium »Queeres Kino | Queere
Ästhetiken als Dokumentationen des Prekären« statt.

Am 27. April schließt sich der Workshop »Sex und Diskriminierung – Materialitäten,
Methode(n), Macht« der AG Gender-/Queer Studies der Gesellschaft für
Medienwissenschaft an.

Beide Veranstaltungen finden am Graduiertenkolleg
»Das Dokumentarische. Exzess und Entzug« in Kooperation mit der
Professur für Medienöffentlichkeit und Medienakteure unter besonderer
Berücksichtigung von Gender statt, das Symposium ist konzipiert und
organisiert von Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky und Philipp Hanke,
M.A.
Eröffnet wird es in der Bochumer Goldkante mit einem Screening und
einem Umtrunk.

Ausführliche Informationen zum Programm:
https://das-dokumentarische.blogs.ruhr-uni-bochum.de/queeres-kino/

Filme im Quadrat – Klassiker des japanischen Films

Der japanische Film hat eine immense Bedeutung für die Filmkunst. Die Reihe zeigt exemplarisch Werke von Yasujiro Ozu, Akira Kurosawa und Mamoru Oshii. Sie haben Filmemacher wie John Sturges (Die glorreichen Sieben), George Lucas (Krieg der Sterne) und die Wachowski-Geschwister (Die Matrix) beeinflusst.

Nächste Veranstaltungen:
Die Reise nach Tokio (1953)
23.01.2019, 18:00

Sieben Samurai (1954)
27.02.2019, 18:00

Die verborgene Festung (1958)
27.03.2019, 18:00

Ghost in the Shell (1995)
24.04.2019, 18:00

Vortrag Medien|Denken: Di, 29.01. – José Herranz (Bochum): Blockchains als institutioneller Raum

Der letzte Medien|Denken-Vortrag des Semesters dreht sich um das spannende Thema Blockchains, das José Herranz vom IfM am kommenden Dienstag, den 29.01. ab 18 Uhr s.t. in GABF 04/611 speziell unter der Frage in den Blick nehmen wird, inwiefern Blockchains einen alternativen institutionellen Raum dezentralen ökonomischen Handelns erschaffen, der das Monopol von Banken und Notaren zur Disposition stellt.

Alle Interessierten sind sehr herzlich eingeladen! Nach Vortrag und Diskussion freuen wir uns wie immer über Gesellschaft beim Weiterdenken und -diskutieren im Q-West.

Vortrag Medien|Denken: Mo (!), 14.1. – Nanna Heidenreich (Köln): Er/Zählweisen. Klimawandel und Migration

Die AG Medien|Denken wünscht allen ein frohes neues Jahr und lädt herzlich zu dem Vortrag “Er/Zählweisen. Klimawandel und Migration” ein, in dem Nanna Heidenreich von der internationalen filmschule Köln am Montag (!), den 14.1. ab 18 Uhr s.t. in GABF 04/611 die medialen Aushandlungen von Klimawandel und Migration besonders hinsichtlich ihrer Verdatung in den Blick nehmen wird.

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion freuen wir uns wie immer über Gesellschaft im Q-West.