Archiv der Kategorie: Startseite

onlinejournal kultur & geschlecht #17 ist erschienen

Die neue Ausgabe des onlinejournal kultur & geschlecht  #17 2016 ist erschienen https://kulturundgeschlecht.blogs.ruhr-uni-bochum.de/
Die aktuelle Ausgabe des onlinejournal kultur & geschlecht hat mit Beiträgen zu Film, YouTube-Videos, Kartographie und Drohnen einen medienwissenschaftlichen Schwerpunkt. Mit wissenschaftlichen Artikeln, einem Feature und einer Rezension bietet die Ausgabe erneut diverse Textformate an. Thematisch nehmen die Autor_innen queere identitätspolitische Darstellungen – vom Verschwinden melancholischer Männlichkeit und des Coming Outs als asexuell – in den Blick. Mediatisierung – in Form von Drohnenpräsenz und digitaler Kartographie – wird als Überwachungstechnologie, aber auch als wesentliches Element politischen Widerstands diskutiert.
Inhalt:
Melancholie und Identität in dem Film I’m Not There von Todd Haynes
Angela Rabing

Vlogging Asexuality. Beobachtungen zum subversiven Potential von medienästhetischen ‚Spielereien’
Nadine Dannenberg

Kollektive Handlungsermächtigung in der postfordistischen Stadt: Wohnungsnot und Aktivismus am Beispiel der spanischen PAH
José Herranz

„Geruchswahrnehmung aus der Luft ist meines Wissens nach gestattet.“ Daten, Drohnen, Drogenfahndung am Beispiel des Cannachoppers
Carolin Rolf, Mary Shnayien

Die eigenen Voraussetzungen befragen. Rezension: Kathrin Peters, Andrea Seier (Hg.): Gender & Medien-Reader
Sarah Horn

Das onlinejournal kultur & geschlecht ist ein transdisziplinäres Forum für Nachwuchswissenschaftler_innen der Ruhr-Universität Bochum, die zu Geschlechterfragen und ihren Kontexten forschen. Es wir am Lehrstuhl für Medienöffentlichkeit und Medienakteure mit besonderer Berücksichtigung von Gender des Instituts für Medienwissenschaft von Astrid Deuber-Mankowsky und Anja Michaelsen herausgegeben, gefördert von der Fakultät für Philologie und dem Rektorat der RUB.

Publikation – Conatus und Lebensnot

Schlüsselbegriffe der Medienanthropologie

Spinoza definierte Conatus als Prinzip, nach dem das Wesen jedes Dings darin besteht, ›in seinem Sein zu verharren‹. Der Begriff der Lebensnot dagegen entstammt Diskursen  der Medizin und der Psychoanalyse. Conatus und Lebensnot erlauben in besonderer Weise zu situieren, warum und wie sich das Fragen nach dem Menschlichsein in Diskursen über Medientechnik immer wieder aktualisiert und dabei zugleich verändert.

Achtung: Mentorensprechstunde verschiebt sich auf einen neuen Termin

Die Mentorensprechstunde weicht auf den Freitag aus, um möglichst vielen Studierenden die Möglichkeit zu geben, diese ohne Probleme und Überlagerungen mit anderen Seminaren in der Vorlesungszeit zu nutzen.

Neuer Termin nun: FR 10:15-11:30 Uhr (weiterhin in GB 1/139)

Dies ist auch weiterhin eine freie Sprechstunde ohne Anmeldung!

Vortrag »Echt Porno!« – Peter Rehberg (Berlin) – Di, 14. Nov

Die Reihe Medien|Denken wird dieses Semester von Peter Rehberg vom ICI (Berlin) eröffnet, der am kommenden Dienstag, den 14. November ab 18 Uhr (s.t.) in GABF 04/611 zur Konstruktion von ‘Echtheit’ in aktuellen Formen der Online-Pornographie und deren Implikationen für queere Positionen referieren wird.

Alle Interessierten sind wie immer sehr herzlich eingeladen, an Vortrag, Diskussion und abschließendem gemütlichen Beisammensein im Q-West teilzunehmen!

 

 

Filmreihe – Filme im Quadrat im Blue Square

Das Blue Square präsentiert die Reihe »Filme im Quadrat« in Kooperation mit der Mediathek der Medienwissenschaft.

Bis Januar 2018 zeigt der Themenschwerpunkt „Das Ende ist nah – die Reagan-Ära im amerikanischen Film“ die apokalyptische Sicht des amerikanischen Kinos der 1980er-Jahre.

  • Die Klapperschlange • 27.09.2017, 18:00
  • Wargames – Kriegsspiele • 25.10.2017, 18:00
  • Das fliegende Auge • 29.11.2017, 18:00
  • Sie leben! • 10.01.2018, 18:00

Zwei weitere Themenschwerpunkte sind in Planung:
»Romantische Komödien im Wandel der Zeit« laufen ab Ende Januar 2018 und
»Wir sind die Roboter- Künstliche Intelligenz im Film« ab Mai 2018 im Blue Square.

KOMMANDO KINO | Euer Lieblings-“Filmclub” im Wintersemester 2017/18

KommandoKino5 Animationsfilm

Veranstaltung für alle Filminteressierten an der Ruhr-Uni Bochum.

Jede Woche (Montags ab 16 Uhr – GABF 04/611) wird ein Film (OV) vorgestellt, gesichtet und danach diskutiert. Das Programm im WiSe 17/18: ANIMATIONSFILME.

Die Kooperation mit dem endstation.kino in Bochum Langendreer ermöglicht es uns, jeden ersten Montag im Monat einen Film auf großer Leinwand zeigen zu können. Diese ausgewählten Termine finden dann um 18 Uhr statt.

Die Auswahl unseres KOMMANDOKINO versteht sich nicht als Kanon der besten, wissenschaftlichsten oder künstlerischsten Filme zum jeweiligen Thema, sondern soll durch die gemeinsamen Sichtungen Anreiz zu spannenden Diskussionen im zwanglosen Rahmen (keine CPs oder Anwesenheitspflicht) bieten. Neben populären Filmen haben wir die Liste mit einigen kanonisierten Klassikern bestückt, sodass nebenbei eine Gelegenheit geboten wird alte Wissenslücken in Sachen Filmgeschichte zu schließen.

Auch dieses Semester freuen wir uns, Gäste begrüßen zu dürfen:

NINA JANZ, M.Ed. (27.11.)
DENNIS DELLEMANN, M.A. (15.01.)

Wie immer gilt also: Alle KommilitonInnen, die Lust haben sind herzlichst eingeladen vorbeizuschauen und vor allem mitzumachen.

Vorführungsplan WiSe 17/18:

16.10. TOY STORY (1995)
23.10. FANTASIA (1940)
30.10. CORALINE (2009)
06.11. WHO FRAMED ROGER RABBIT (1988) im endstation.kino
13.11. LE ROI ET L’OISEAU (1980)
20.11. DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED (1926)
27.11. WHEN THE WIND BLOWS (1986) vorgestellt von Nina Janz
04.12. MONONOKE-HIME (1997) im endstation.kino
11.12. NECO Z ALENKY (1988)
18.12. A SCANNER DARKLY (2006)
08.01. WALTZ WITH BASHIR (2008) im endstation.kino
15.01. DUMBO (1941) vorgestellt von Dennis Dellemann
22.01. PEUR(S) DU NOIR (2007)
29.01. FRITZ THE CAT (1972)
05.02. ABSCHLUSSFILM im endstation.kino

Seminar DER FRANZÖSISCHE FILM (DER GEGENWART)

Das Seminar DER FRANZÖSISCHE FILM (DER GEGENWART) von Prof. Dr. Oliver Fahle wird am 16.10. beginnen. Alle weiteren Informationen entnehmen sie VSPL und/oder dem kommentierten Vorlesungsverzeichnis.

Der französische Film (der Gegenwart)
4st., Mo 12-16, GABF 04/611
Gegenstandsmodul: Film/Kino
Systematisches Modul: Ästhetik & Technik (wird als komplettes Modul bewertet)

Der französische Film steht aus historischer, ästhetischer und künstlerischer Perspektive immer noch für eine der wichtigsten Filmkulturen der Welt, mindestens aber Europas. Dennoch sind in deutschen Kinos nur wenige Filme zu sehen (aber immer noch deutlich mehr als aus allen anderen Ländern, außer den USA). Das Modul wird einen Blick auf die Ästhetik des französischen Films der Gegenwart werfen, etwa auf bestimmte Tendenzen, die sich seit den 1990er Jahren etwa im „Autorenfilm“ (Assayas, Ozon, Hansen-Love, Haneke, Kassovitz, Kechiche, Techiné, Donzelli etc.), im Kriminalfilm, im Kino des Körpers (Gaspar Noe u.a.), aber auch in den populären Genres, etwa der Komödie, abzeichnen. Leitende Frage werden sein, inwiefern sich die Filme als fictions patrimoniales (Beylat/Moine) begreifen lassen, als Werke, die nicht frei von Nostalgie die französische Kultur thematisieren; inwiefern gegenwärtige politische Thematiken (Migration, banlieue, soziale Gegensätze) und nicht zuletzt medial-ästhetische Transformationen der Bilder behandelt und reflektiert werden. Dabei soll sowohl die französische Filmtradition, insbesondere die mythenumwobene Nouvelle Vague, als auch die ganz unmittelbare Gegenwart in den Fokus rücken, denn zwischen Januar und Februar findet das frenchfilmfestival, dass neueste französische Produktionen ausschließlich online zeigt, statt (http://www.myfrenchfilmfestival.com/de/), das Teil des Moduls ist und gemeinsam (virtuell) besucht werden soll.

Informationsveranstaltung wissenschaftliches Schreiben in der Medienwissenschaft

Am 16. August ab 14 Uhr in GA 1/138 findet wieder eine allgemeine Informationsveranstaltung zum Thema Hausarbeiten und wissenschaftliches Schreiben in der Medienwissenschaft statt. Neben einer allgemeinen Darstellung, was ist eigentlich wissenschaftliches Schreiben und wie fasse ich eine Hausarbeit in der Medienwissenschaft ab, wird es wie immer auch die Gelegenheit geben, eigene Themen und Arbeiten zu besprechen und eventuelle Probleme zu erörtern und gemeinsam nach Lösungen zu suchen.

Anmeldung bitte über eine kurze eMail an: angela.schroeder-2@rub.de

Vortrag »Connected Multitudes: Jetztzeit in the on life revolts« – Guiomar Rovira (Mexiko-Stadt) – Di, 25. Juli

Als letzte Referentin der Reihe Medien|Denken in diesem Semester spricht Guiomar Rovira von der Universidad Autónoma Metropolitana-Xochimilco am kommenden Dienstag, den 25. Juli ab 18 Uhr (s.t.) in GABF 04/611 über die “connected multitude” als technopolitisch neu zu definierendes Phänomen kollektiv agierender Massen.

Alle Interessierten sind wie immer sehr herzlich eingeladen, an Vortrag, Diskussion und abschließendem gemütlichen Beisammensein im Q-West teilzunehmen.

 

KOMMANDO KINO Gäste-Special mit Dr. Hilde Hoffmann

In der studentisch initiierten Projektreihe KommandoKino findet am 19.07. das Gäste-Special mit Dr. Hilde Hoffmann statt. Sie wird Alan Berliners Dokumentation Nobody`s Business mitbringen, der sich noch einmal ganz anders mit dem Thema “Zeit” beschäftigen wird.

Jeder der Interesse hat, ist herzlichst eingeladen um 18 Uhr im Raum GA 1/138 vorbeizuschauen und den Film im Anschluss in entspannter Runde noch einmal Revue passieren zu lassen.

Vortrag »Bilder als digitales Kapital« – Estelle Blaschke (Lausanne) – Di, 4. Juli

In der Reihe Medien|Denken spricht Estelle Blaschke von der Université de Lausanne am kommenden Dienstag, den 4. Juli ab 18 Uhr (s.t.) in GABF 04/611 über den Einfluss der Informationstechnologien auf die Verwaltung, Verdatung und Vermarktung von Bildern als digitalem Kapital.

Alle Interessierten sind wie immer sehr herzlich eingeladen, an Vortrag und Diskussion teilzunehmen sowie den Abend anschließend gemeinsam im Q-West ausklingen zu lassen.