Archiv der Kategorie: Startseite

Tagung MIMESIS EXPANDED

21.11.2018 // Universitätsstraße 105 / E014 und 015 

22.-23.11.2018 //  Veranstaltungszentrum der Ruhr Universität Bochum / Saal 3 

 

Die Konferenz ist eine Veranstaltung des Teilprojekts MIMETISCHE EXISTENZWEISEN der DFG-Forschungsgruppe MEDIEN UND MIMESIS und will den Blick für Ansätze öffnen, die Mimesis als einen Vorgang ungesteuerter Verbreitung, Multiplikation und Vernetzung auch jenseits ästhetischer Praktiken untersuchen. Reproduktionen, Serialisierungen, Präfigurationen, Modularisierungen, Reenactements, Zitate, Remakes, Samplings, Recyclings, Loops, Meme zeigen: Nachahmungsprozesse und Wiederholungsstrukturen bestimmen unsere medienkulturelle Lage. Nachdem Nachahmung im Zeichen von Genieästhetik als künstlerisches Formprinzip entwertet wurde, erleben wir mit dem Aufstieg technischer Analog- und Digitalmedien eine ungeahnte Ausweitung der mimetischen Zone. Aber bereits in ihren antiken und frühneuzeitlichen Verhandlungen und dann wieder in unterschiedlichen epistemischen Kontexten des 19. Jahrhunderts erfährt Mimesis lebensweltliche, kulturtransformative, politische und ethische Relevanz.

 

KONZEPT & ORGANISATION Prof. Dr. Friedrich Balke & Elisa Linseisen M.A.

KONTAKT  mimesisexpanded@ruhr-uni-bochum.de / Um Anmeldung per eMail wird gebeten.

Mehr Infos zum Programm unter http://www.rub.de/mimesisexpanded

Download Flyer

Design: Julia Eckel

Vortrag Medien|Denken: Di, 18.12. – Christiane Voss (Weimar): Seeing through – Dioramatische Perspektiven

Die AG Medien|Denken lädt herzlich zu dem Vortrag “Seeing through – Dioramatische Perspektiven” ein, in dem Christiane Voss von der Bauhaus-Universität Weimar am kommenden Dienstag, den 18.12. ab 18 Uhr s.t. in GABF 04/611 über das Habitat Diorama, seine mimetischen Strategien zur Wissensvermittlung und sein medientechnisches Unbewusstes sprechen wird.

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion darf der Abend gerne wieder gemeinsam im Q-West beschlossen werden.

Publikation – Friedrich Balke: Mimesis zur Einführung

Nachdem der antike Begriff der Mimesis durch die moderne Genieästhetik um 1800 ad acta gelegt wurde, gewinnt er mit der Entwicklung neuer technischer Medien im Laufe des 19. Jahrhunderts erneut enorme Bedeutung. Von Marx über Kierkegaard bis zu Nietzsche, Tarde, Freud, Bergson und Benjamin avancieren Ähnlichkeit, Wiederholung und Reproduzierbarkeit zu zentralen kulturwissenschaftlichen Kategorien, die schließlich sogar die ontologischen Unterscheidungen (von Leben und Tod, Mensch und Tier, Mensch und Maschine) infrage stellen. Diese Einführung verfolgt die wechselhafte Geschichte der Mimesis von ihrer platonischen Verwerfung als Trugbild über ihre Neubewertung in der Renaissance bis hin zur digitalen Gegenwartskultur, die von vielfältigen Praktiken der ›Remediation‹ und einer dezidiert minderen Mimesis geprägt ist.

Zur Verlags-Website

WORKSHOP: Reflections on the Lumière Galaxy

Am 21.11.2018 wird der US-amerikanische Filmwissenschaftler Francesco Casetti (Yale University) für einen Workshop am IfM zu Gast sein. Im Zentrum steht sein 2015 erschienenes Buch THE LUMIÈRE GALAXY. SEVEN KEY WORDS FOR THE CINEMA TO COME. Anhand von sieben programmatischen Schlagwörtern umreißt der Autor darin die Idee eines “post-kinematographischen” Kinos, das sich gegenwärtig rasant verändert, bestimmte Eigenschaften durch diese Veränderungen aber beibehält und in neue Kontexte überführt. Was sich auch jenseits eines abgedunkelten Kinosaals erhält, so Casetti, ist ein besonderer Erfahrungsmodus, der an unterschiedlichen Orten und in unterschiedlichen medialen Praktiken wieder in Erscheinung tritt.

 

Der Workshop wird von der Professur für Filmwissenschaft mit dem Schwerpunkt Filmtheorie und Filmästhetik in Kooperation mit dem Internationalen Master “Film und audiovisuelle Medien” und der DFG-Forschergruppe Medien und Mimesis veranstaltet.M.A.-Studierende, Doktorand_innen, Mitarbeiter_innen und Professor_innen des Institut werden mit kleinen Impulsbeiträgen gemeinsam mit Casetti über seine Thesen diskutieren. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Wir bitten um eine kurze Voranmeldung per Mail an elisa.linseisen@rub.de oder felix.hasebrink@rub.de.

 

Datum/Zeit: 21.11.2018, 10-14 Uhr
Ort: Universitätsstraße 105, Raum EG 0/15
Der Workshop findet als Pre-Conference zur Tagung Mimesis Expanded statt. Hierfür bitten wir um eine separate Anmeldung.

Vortrag Medien|Denken: Di, 20.11. – Marc Siegel (Mainz): My Levitating Butt

Die AG Medien|Denken lädt herzlich zum ersten M|D-Vortrag des Semesters ein!

Am Dienstag, den 20.11. um 18 Uhr (s.t.) in GABF 04/611 wird Marc Siegel von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz den Begriff des Queer Cinema kritisch beleuchten und queeren Film als spezifisch ästhetische Praxis perspektivieren.

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion darf der Abend gerne wieder gemeinsam im Q-West beschlossen werden.

Publikation – Duisburg Düsterburg

2016 hat die Duisburger Filmwoche ihre 40. Ausgabe gefeiert, 2017 deren Leiter Werner Ružička seinen 70.Geburtstag, 2018 wird er seine Abschiedsvorstellung geben – ein Anlass, um zurückzublicken. Ružička wird das Festival dann 33 Jahre lang geprägt haben und damit das Kulturleben von Deutschlands drittärmster Stadt. Ein Gespräch über neue und alte Linke im Ruhrgebiet der 70er Jahre, Leipzig-Reisen vor der Wende und den regionalen wie filmkulturellen Strukturwandel – eine Oral History der (bundes)deutschen Dokumentarfilmgeschichte aus Duisburger Perspektive.

Post-Cinema – Filmpremiere »Are You Okay?« im MSZ

»Are You Okay?« ist ein experimenteller, post-kinematographischer Film
über den Zustand der Depression, welcher im Rahmen des Projektseminars
»Post-Cinema« konzipiert wurde. Die Studentinnen Lilia Gougoutchkova und
Elena-Zoe Boss haben sich im Rahmen des Seminars mit der Situation und
den Veränderungen des Kinos im digitalen Zeitalter beschäftigt. Daraus
entstand ein Kurzfilm, der in einer experimentellen Darstellungsweise
ein hoch-aktuelles Thema aufgreift.
Der Film wird am Dienstag, den  13.11. um 19 Uhr im Musischen Zentrum der RUB vorgestellt.

Filme im Quadrat – Steven Spielberg

Steven Spielberg gehört zu den berühmtesten Regisseuren der Welt. Über sechs Jahrzehnte erstreckt sich inzwischen sein vielschichtiges Werk. Von den Anfängen im Fernsehfilm über Klassiker der Filmgeschichte bis zu seinem Spätwerk zeigt die Reihe „Spielberg – Meister der Filmmagie“ ab September 2018 eine Auswahl seines Schaffens.

Nächste Veranstaltungen:

  • Jäger des verlorenen Schatzes – 24.10.2018, 18:00 – BlueSquare
  • Bridge of Spies – Der Unterhändler – 28.11.2018, 18:00 – BlueSquare
  • E.T. – Der Außerirdische – 19.12.2018, 18:00 – BlueSquare

Vergangene Veranstaltungen:

  • Duell – 26.09.2018, 18:00 – BlueSquare

Tagung des DFG-Graduiertenkollegs – Gegen/Dokumentation

Tagung des DFG-Graduiertenkollegs »Das Dokumentarische. Exzess und Entzug«

Gegen/Dokumentation
08.-10. November 2018
Situation Kunst Bochum

Das Gegen\Dokumentarische ist eine Antwort auf die Provokation des Dokumentarischen. Diese Provokation liegt im Anspruch oder Begehren, ‚Wirklichkeit‘ zu erfassen, darzustellen und zu kontrollieren. Interventionen dagegen gibt es, seit es das Dokumentarische gibt. Für uns markiert der Begriff der Gegen\Dokumentation einen strategischen Einsatz, mit dem das Verständnis dokumentarischer Medien, Operationen, Institutionen, Poetiken, Ästhetiken, Schreib- und Darstellungsweisen geschärft und politisiert werden soll.

u.a. mit Podiumsdiskussion und Keynote von Eyal Weizman

Programmflyer und weitere Infos folgen in Kürze!

Siehe auch: https://das-dokumentarische.blogs.ruhr-uni-bochum.de/gegen_dokumentation/

Neuerscheinung – Das verteilte Bild

Simon Rothoehler – Das verteilte Bild – Stream – Archiv – Ambiente

Die Ubiquität digitaler Bilder ist ein Effekt ihrer distributiven Versatilität. Sie können nahezu unbegrenzt gespeichert, instantan übertragen, aufwandlos vervielfältigt, vielschichtig visualisiert, verdatet und verarbeitet werden. Ihre Mobilisierung vollzieht sich nicht regellos, sondern folgt einer komplexen Medienlogistik aus Formatstandards, Infrastrukturen und Transportkalkülen. Digitale Bilder werden und sind verteilt: nicht als sessile Objekte, verbindlich feststehende Entitäten, sondern als streamförmig modulierte Prozesse. Die Studie konzeptualisiert Akteure und Agenden des Bilddatenverkehrs, untersucht retrodigitalisierte Archivbildkorpora medienhistoriografisch auf Verteilungsgeschichten und befasst sich mit den ›kalmierten‹ bildsensorischen Operationen in intelligenten Umgebungen.

Verlag Wilhelm Fink