Archiv der Kategorie: Projekte

Aktuelle Informationen zu Forschungsprojekten.

KOMMANDO KINO | Euer Lieblings-“Filmclub” im Sommersemester 2017

Veranstaltung für alle Filminteressierten an der Ruhr-Uni Bochum.

Jede Woche (Mittwoch ab 17 Uhr – GA 1/138) wird ein Film (OV) vorgestellt, gesichtet und danach diskutiert. Das Programm im SoSe 17: ZEIT.

Die Auswahl unseres KOMMANDO KINO versteht sich nicht als Kanon der besten, wissenschaftlichsten oder künstlerischsten Filme zum jeweiligen Thema, sondern soll durch die gemeinsamen Sichtungen Anreiz zu spannenden Diskussionen im zwanglosen Rahmen (keine CPs oder Anwesenheitspflicht) bieten. Neben populären Filmen haben wir die Liste mit einigen kanonisierten Klassikern bestückt, sodass nebenbei eine Gelegenheit geboten wird alte Wissenslücken in Sachen Filmgeschichte zu schließen.

Auch dieses Semester freuen wir uns, drei Gäste aus dem Institut für Medienwissenschaft begrüßen zu dürfen:

JULIA ECKEL, M.A. (24.05.)
MATTHIAS ZUCKER, M.A. (21.06.)
DR. HILDE HOFFMANN (19.07.)

Wie immer gilt also: Alle KommilitonInnen, die Lust haben sind herzlichst eingeladen vorbeizuschauen und vor allem mitzumachen.

Vorführungsplan SoSe 17:
26.04. THE TIME MACHINE
03.05. PRIMER
10.05. L’ANNÉE DERNIÈRE À MARIENBAD
17.05. LES AMOURS IMAGINAIRES
24.05. MEMENTO
31.05. BACK TO THE FUTURE
21.06. LOLA RENNT
28.06. TERMINATOR 2: JUDGMENT DAY
05.07. EN DUVA SATT PÅ EN GREN OCH FUNDERADE PÅ TILLVARON (Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach)
12.07. TIMECODE
19.07. NOBODY`S BUSINESS
26.07. GROUNDHOG DAY

KOMMANDO KINO | Euer Lieblings-“Filmclub” im Wintersemester 2017/18

KommandoKino5 Animationsfilm

Veranstaltung für alle Filminteressierten an der Ruhr-Uni Bochum.

Jede Woche (Montags ab 16 Uhr – GABF 04/611) wird ein Film (OV) vorgestellt, gesichtet und danach diskutiert. Das Programm im WiSe 17/18: ANIMATIONSFILME.

Die Kooperation mit dem endstation.kino in Bochum Langendreer ermöglicht es uns, jeden ersten Montag im Monat einen Film auf großer Leinwand zeigen zu können. Diese ausgewählten Termine finden dann um 18 Uhr statt.

Die Auswahl unseres KOMMANDOKINO versteht sich nicht als Kanon der besten, wissenschaftlichsten oder künstlerischsten Filme zum jeweiligen Thema, sondern soll durch die gemeinsamen Sichtungen Anreiz zu spannenden Diskussionen im zwanglosen Rahmen (keine CPs oder Anwesenheitspflicht) bieten. Neben populären Filmen haben wir die Liste mit einigen kanonisierten Klassikern bestückt, sodass nebenbei eine Gelegenheit geboten wird alte Wissenslücken in Sachen Filmgeschichte zu schließen.

Auch dieses Semester freuen wir uns, Gäste begrüßen zu dürfen:

NINA JANZ, M.Ed. (27.11.)
DENNIS DELLEMANN, M.A. (15.01.)

Wie immer gilt also: Alle KommilitonInnen, die Lust haben sind herzlichst eingeladen vorbeizuschauen und vor allem mitzumachen.

Vorführungsplan WiSe 17/18:

16.10. TOY STORY (1995)
23.10. FANTASIA (1940)
30.10. CORALINE (2009)
06.11. WHO FRAMED ROGER RABBIT (1988) im endstation.kino
13.11. LE ROI ET L’OISEAU (1980)
20.11. DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED (1926)
27.11. WHEN THE WIND BLOWS (1986) vorgestellt von Nina Janz
04.12. MONONOKE-HIME (1997) im endstation.kino
11.12. NECO Z ALENKY (1988)
18.12. A SCANNER DARKLY (2006)
08.01. WALTZ WITH BASHIR (2008) im endstation.kino
15.01. DUMBO (1941) vorgestellt von Dennis Dellemann
22.01. PEUR(S) DU NOIR (2007)
29.01. FRITZ THE CAT (1972)
05.02. ABSCHLUSSFILM im endstation.kino

KOMMANDO KINO Gäste-Special mit Dr. Hilde Hoffmann

In der studentisch initiierten Projektreihe KommandoKino findet am 19.07. das Gäste-Special mit Dr. Hilde Hoffmann statt. Sie wird Alan Berliners Dokumentation Nobody`s Business mitbringen, der sich noch einmal ganz anders mit dem Thema “Zeit” beschäftigen wird.

Jeder der Interesse hat, ist herzlichst eingeladen um 18 Uhr im Raum GA 1/138 vorbeizuschauen und den Film im Anschluss in entspannter Runde noch einmal Revue passieren zu lassen.

onlinejournal kultur und geschlecht #18 2017

Das onlinejournal kultur und geschlecht #18 2017 ist erschienen

Inhalt:

„Was ist dein Streik?“ Überlegungen zu einer neuen Widerstandskultur
Silvana Schmidt

Incarceration and the African American Family in the Films of Charles Burnett
Max Rehmet

The effects of the one-child policy on the education system, and girls’ lives in China
Xiaomeng Fu

Non-Normative Sex and Bodies in Game of Thrones: How ‚Extreme‘ Bodies Question the Nature of sex and Sexual Images
Rebecca Kaplan

„I Am Odysseus, But I Have Been Penelope“: Corporeal Feminism in Siri Hustvedt’s The Blazing World
Alexander Flaß

Stellungnahme des Fachschaftsrat Gender Studies zu dem Artikel „Gender mich nicht voll“ in der :bsz, Nr. 1100 – Sonderausgabe zum Semesterstart WiSe 2016/17
Fachschaftsrat Gender Studies

Räume öffnen, Begehren erweitern. Gespräch mit Steffen Herrmann über den Unterstrich, linke Sprachpolitik, Hate Speech und queere Leiblichkeit
Anja Michaelsen, Sarah Horn

onlinejournal kultur & geschlecht #17 ist erschienen

Die neue Ausgabe des onlinejournal kultur & geschlecht  #17 2016 ist erschienen https://kulturundgeschlecht.blogs.ruhr-uni-bochum.de/
Die aktuelle Ausgabe des onlinejournal kultur & geschlecht hat mit Beiträgen zu Film, YouTube-Videos, Kartographie und Drohnen einen medienwissenschaftlichen Schwerpunkt. Mit wissenschaftlichen Artikeln, einem Feature und einer Rezension bietet die Ausgabe erneut diverse Textformate an. Thematisch nehmen die Autor_innen queere identitätspolitische Darstellungen – vom Verschwinden melancholischer Männlichkeit und des Coming Outs als asexuell – in den Blick. Mediatisierung – in Form von Drohnenpräsenz und digitaler Kartographie – wird als Überwachungstechnologie, aber auch als wesentliches Element politischen Widerstands diskutiert.
Inhalt:
Melancholie und Identität in dem Film I’m Not There von Todd Haynes
Angela Rabing

Vlogging Asexuality. Beobachtungen zum subversiven Potential von medienästhetischen ‚Spielereien’
Nadine Dannenberg

Kollektive Handlungsermächtigung in der postfordistischen Stadt: Wohnungsnot und Aktivismus am Beispiel der spanischen PAH
José Herranz

„Geruchswahrnehmung aus der Luft ist meines Wissens nach gestattet.“ Daten, Drohnen, Drogenfahndung am Beispiel des Cannachoppers
Carolin Rolf, Mary Shnayien

Die eigenen Voraussetzungen befragen. Rezension: Kathrin Peters, Andrea Seier (Hg.): Gender & Medien-Reader
Sarah Horn

Das onlinejournal kultur & geschlecht ist ein transdisziplinäres Forum für Nachwuchswissenschaftler_innen der Ruhr-Universität Bochum, die zu Geschlechterfragen und ihren Kontexten forschen. Es wir am Lehrstuhl für Medienöffentlichkeit und Medienakteure mit besonderer Berücksichtigung von Gender des Instituts für Medienwissenschaft von Astrid Deuber-Mankowsky und Anja Michaelsen herausgegeben, gefördert von der Fakultät für Philologie und dem Rektorat der RUB.

Stellenausschreibung – Verwaltungsangestellte/r

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.

Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“ (GRK 2132) ist an der Fakultät für Philologie zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Position einer/eines Verwaltungsangestellten in Teilzeit (19,92 Std./Wo.=50 %) befristet bis zum 31.03.2021 zu besetzen. Mit Bewilligung der angestrebten Verlängerung des Kollegs kann die Stelle im Anschluss um weitere 4,5 Jahre besetzt werden.

In dem von der DFG geförderten Graduiertenkolleg „Das Dokumentarische Exzess und Entzug“ (GRK 2132) können in den kommenden 4,5 Jahren insgesamt 24 Doktoranden und 2 Postdoktoranden in medientheoretischer wie auch in mediengeschichtlicher Perspektive zu Formen und Funktionen dokumentarischer Wirklichkeitserfassung forschen.

Gesucht wird eine Person mit Fähigkeiten für die Verwaltung und Organisation im Graduiertenkolleg mit folgenden Aufgabenbereichen:

  • Unterstützung des Wissenschaftlichen Koordinators
  • Personalangelegenheiten: Mittelverwaltung, Ausschreibungen, Einstellungen
  • verwaltungsmäßige Betreuung und Überwachung des Finanzhaushaltes des Kollegs (Kontoführung, Mittelverwaltung,
  • Buchungsüberwachung, Rechnungslegung, Kostenkalkulationen und -aufstellungen)
  • Reiseorganisation und -abrechnung
  • Angebotseinholung, Preisvergleiche, Beschaffungen und Inventarisierungen
  • Allgemeine Sekretariatstätigkeiten (Terminplanung, Korrespondenzen, Büroorganisation)
  • Korrespondenz in deutscher und englischer Sprache
  • Unterstützung wissenschaftlicher VeranstaltungenUm die vielseitigen und verantwortungsvollen Aufgaben erfüllen zu können, verfügt der/die Stelleninhaber(in) idealerweise über folgende Qualifikationsmerkmale:
  • Erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich oder vergleichbare Ausbildung im öffentlichen Dienst
  • Erfahrungen in der Verwaltung von Drittmittelprojekten (insbesondere DFG)
  • Kenntnisse / Bereitschaft zur Einarbeitung in einem integrierten Finanz- und Buchungssystem (Finanzinfo, MachWeb)
  • Selbstständige und verantwortungsbewusste Wahrnehmung der Aufgaben und Serviceorientierung
  • Hohes Maß an Organisationsgeschick, Kommunikationsfähigkeit, Einsatzbereitschaft und Teamfähigkeit
  • Sicherer Umgang mit Standard-Software (MS Office-Paket)
  • Sichere Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Beherrschung der englischen Sprache in Wort und Schrift ist wünschenswert
  • Bereitschaft zur aktiven Teilnahme an WeiterbildungsmaßnahmenWir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Arbeit in freundlicher Umgebung und freuen uns auf Ihre Bewerbung.
    Das Beschäftigungsverhältnis richtet sich nach dem Tarifvertrag der Länder (TV-L). Die Eingruppierung erfolgt bei Erfüllung der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe EG 6 bis 8 des TV-L.
    Diese Ausschreibung richtet sich auch an befristet bzw. unbefristet beschäftigtes Personal an der Ruhr-Universität Bochum.

    Sind Sie interessiert?
    Aussagekräftige Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (elektronisch zusammengefasst in einer PDF-Datei per E-Mail an bewerbung- grk2132@ruhr-uni-bochum.de ) richten Sie bitte bis zum 07.08.2016 an den Sprecher des Kollegs Prof. Dr. Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum. Fahrtkosten für Vorstellungsgespräche können nicht erstattet werden.

    Wir wollen an der Ruhr-Universität Bochum besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerber und Bewerberinnen sind herzlich willkommen.

     

     

    Download (PDF, 436KB)

Stellenausschreibung – Wissenschaftliche/r Koordinator/in

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.


Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs

Das Dokumentarische. Exzess und Entzug (GRK 2132)

ist an der Fakultät für Philologie zum 1.10.2016 befristet bis zum 31.03.2021 die folgende Position zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen:

Wissenschaftliche Koordinatorin / Wissenschaftlicher Koordinator

 – EG 13 TV-L (100 %) – 
In dem von der DFG geförderten Graduiertenkolleg „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“ (GRK 2132) können in den kommenden 4,5 Jahren insgesamt 24 Doktorand/innen und 1 Postdoktorand/in in medientheoretischer wie auch in mediengeschichtlicher Perspektive zu Formen und Funktionen dokumentarischer Wirklichkeitserfassung forschen. Das Graduiertenkolleg richtet sich vor allem an Doktorand/innen der Medien-, Film-, Kultur-, Literatur- und Kunstwissenschaft.


Ihre Aufgaben
  • Mitwirkung bei der Organisation und administrativen Planung des Graduiertenkollegs in enger Abstimmung mit dem Sprecher, der/dem Postdoktorand/in sowie dem Sekretariat des Graduiertenkollegs
  • Vorbereitung und Begleitung der Vorstandssitzungen sowie der weiteren Gremien des Graduiertenkollegs
  • Koordination des Studienprogramms des Graduiertenkollegs sowie weiterer Veranstaltungen (Workshops, Schreibwerkstätten, Konferenzen) und der Betreuungsangebote
  • Organisation des Programms der Gastwissenschaftler/innen des Graduiertenkollegs
  • Beratung der Kollegiat/innen bei organisatorischen Angelegenheiten (u.a. Gestaltung der Betreuung, Zeitmanagement, Forschungsaufenthalte, Tagungsreisen, Workshops)
  • Koordination der Abstimmungsprozesse mit den nationalen wie internationalen Kooperationspartnern des Graduiertenkollegs, den Einrichtungen der RUB (RUB Research School, Zentrale Verwaltung) sowie dem Drittmittelgeber
  • Unterstützung des Sprechers bei der Erstellung von Zwischenberichten und der Sicherung des Qualitätsmanagements
  • Konzeption von Infomaterialien und Redaktion von Ankündigungstexten zu Veranstaltungen des Graduiertenkollegs sowie die fortlaufende inhaltliche Betreuung der kolleginternen Dokumentationen und der Internetpräsenz des Graduiertenkollegs

Ihr Profil
  • Erwünscht ist die Promotion, mindestens aber ein überdurchschnittlicher Studienabschluss (M.A. oder gleichwertig) der Medienwissenschaft oder einer verwandten Disziplin / eines verwandten Studienganges aus dem Spektrum der am Graduiertenkolleg vertretenen Disziplinen
  • Einschlägige Erfahrungen im Management kollaborativer Forschungsprozesse und der Koordination
  • Inhaltliche Affinität zu den Schwerpunkten des Graduiertenkollegs „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“
  • Sehr gute schriftliche und mündliche Kenntnisse des Englischen
  • Kommunikationskompetenz, Teamfähigkeit und organisatorisches Geschick

Es besteht Gelegenheit zur wissenschaftlichen Weiterbildung, insbesondere zur Anfertigung einer Dissertation, oder, im Falle von bereits promovierten Bewerber/innen, zur selbständigen Forschung im Rahmen eines Postdoc-Projekts.

Wir wollen an der Ruhr-Universität besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerberinnen und Bewerber sind willkommen.


Ihre Bewerbung

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen sowie einem Abstract und Inhaltsverzeichnis Ihrer Dissertation oder einschlägigen Abschlussarbeit richten Sie bitte
(elektronisch zusammengefasst in einem PDF-Dokument an bewerbung-grk2132@ruhr-uni-bochum.de)
bis zum 07.08.2016 an den Sprecher des Kollegs Prof. Dr. Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft, Universitätsstr. 150, 44780 Bochum (Kennwort: Koordination).


Weitere Informationen

Detailliertere Informationen zum Kolleg finden Sie unter:
http://www.rub.de/das-dokumentarische

Für inhaltliche Rückfragen steht Ihnen der Sprecher des Graduiertenkollegs
Prof. Dr. Friedrich Balke zur Verfügung (friedrich.balke@rub.de).

Download (PDF, 80KB)

Stellenausschreibung – Doktorand/innen und Postdocs

Die Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist eine der führenden Forschungsuniversitäten in Deutschland. Als reformorientierte Campusuniversität vereint sie in einzigartiger Weise die gesamte Spannbreite der großen Wissenschaftsbereiche an einem Ort. Das dynamische Miteinander von Fächern und Fächerkulturen bietet den Forschenden wie den Studierenden gleichermaßen besondere Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit.


Im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkollegs

Das Dokumentarische. Exzess und Entzug (GRK 2132)

sind an der Fakultät für Philologie zum 1. Oktober 2016 folgende Stellen zu besetzen:


12 Promotionsstellen 
(TV-L 13, 65%)

und 

1 Postdocstelle (TV-L 13, 100%)

 

Das Graduiertenkolleg richtet sich vor allem an Doktorand/innen der Medien-, Kultur-, Film-, Literatur- und Kunstwissenschaft.

Die Doktorandenstellen sind befristet für die Dauer des Promotionsverfahrens, längstens jedoch für einen Zeitraum von 3 Jahren. Die Postdocstelle ist auf 2 Jahre befristet.


Das Graduiertenkolleg

Das Graduiertenkolleg erforscht die medialen, insbesondere die textuellen, die audiovisuellen und digitalen Formen des Dokumentarischen sowie die kulturellen Bedingungen, unter denen es bestimmten Medien gelingt, zu dokumentarischen Leitmedien zu avancieren. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Spannungsverhältnis zwischen einer exzessiven Präsenz des Dokumentarischen in den digitalen Kulturen der Gegenwart und der unvermeidlichen Selektivität, die sich an den blinden Flecken dokumentarischer Praktiken ebenso wie an ihren experimentellen Formen und ästhetischen Verfremdungen untersuchen lässt. Dies geschieht in den vier Arbeitsbereichen „Formengeschichte und Theoriebildung des Dokumentarischen“, „Medien-Poetiken des Dokumentarischen“, „Selbstdokumentation und Affektkulturen“ sowie „Techno-Politiken des Dokumentarischen“.

Das Kolleg ist als strukturierte Graduiertenausbildung für deutsche wie internationale Graduierte konzipiert, die sich in einem Auswahlverfahren durch ihr fachliches Profil und ein herausragendes, interdisziplinär anschlussfähiges und im zeitlichen Rahmen der Förderung realisierbares Promotionsvorhaben auszeichnen. Das Postdocprojekt soll auf dem Gebiet der Grundlagenforschung zu Formengeschichte und Theoriebildung des Dokumentarischen angesiedelt sein.

Nähere Informationen zu Inhalt, Arbeitsbereichen und Studienprogramm finden sich in den weiteren Sektionen dieser Homepage.


Ihre Bewerbung
  • Nachweis des Hochschulabschlusses
  • Lebenslauf mit detaillierter Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs
  • Motivationsschreiben, das darlegt, wie sich die Bewerberin/der Bewerber in das Kolleg einbringen will
  • Darstellung des Dissertationsvorhabens bzw. des Postdocprojekts (Exposé) von ca. 5 bis 10 Seiten mit Zeitplan und Angaben dazu, wie das geplante Vorhaben in der Struktur des Forschungsprogramms und seinen Arbeitsbereichen verortet wird
  • Für Bewerberinnen und Bewerber ausländischer Universitäten wird das Äquivalent des jeweils entsprechenden deutschen Abschlusses und der Nachweis von Deutschkenntnissen der Stufe DSH 1/TestDaF 3 oder Äquivalent verlangt

Wir wollen an der Ruhr-Universität besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerberinnen und Bewerber sind willkommen.

Ihre Bewerbungen richten Sie bitte ausschließlich in elektronischer Form
(in einem PDF-Dokument per E-Mail an bewerbung-grk2132@ruhr-uni-bochum.de)
bis zum 07.08.2016 an den Sprecher des Kollegs
Prof. Dr. Friedrich Balke, Ruhr-Universität Bochum,
Institut für Medienwissenschaft,
Universitätsstr. 150,
44780 Bochum.

Download (PDF, 77KB)

DFG-Graduiertenkolleg »Das Dokumentarische« bewilligt!

Das von Kolleginnen und Kollegen des Instituts für Medienwissenschaft, des Germanistischen Instituts, der Komparatistik, der Kunstgeschichte sowie der Mercator Forschergruppe „Räume anthropologischen Wissens“ beantragte Graduiertenkolleg „Das Dokumentarische. Exzess und Entzug“ wird von der DFG für zunächst viereinhalb Jahre mit rund 3,5 Millionen Euro gefördert.

Das Graduiertenkolleg ermöglicht exzellenten Promovierenden, sich sowohl in medientheoretischer als auch in mediengeschichtlicher Perspektive mit den Spielarten des Dokumentarischen zu befassen: Erforscht werden soll, wie es Literatur, Fotografie, Film und digitalen Medien jeweils gelingt, zu dokumentarischen Leitmedien aufzusteigen und wie dieser dokumentarische Anspruch auf Wirklichkeitserfassung zugleich auch in Frage gestellt wird. Die spezifische Autorität des Dokumentarischen erschließt sich, so die grundlegende These, indem man die Operationen untersucht, die bild-, text- und tonmediale Elemente arrangieren, um die Lesbarkeit, den Aussagewert und die Machtwirkungen des Dokumentierten zu steuern.

Im Kolleg stehen zwölf internationale Doktorandenstellen sowie eine Postdocstelle zur Verfügung. Weitere zwei Doktoranden, die aus anderen Mitteln finanziert werden, können als Assoziierte aufgenommen werden; integriert werden zudem auch besonders qualifizierte Masterstudierende. Zu den internationalen Kooperationspartnern des Graduiertenkollegs gehören die New York University, die Princeton University sowie die Northwestern University.

Als Antragsteller sind am Graduiertenkolleg beteiligt Friedrich Balke (zugleich Sprecher), Natalie Binczek, Astrid Deuber-Mankowsky, Oliver Fahle, Stefan Rieger, Simon Rothöhler, Monika Schmitz-Emans, Anna Tuschling, Annette Urban und Yvonne Wübben. Assoziiert sind Eva Hohenberger, Nicolas Pethes und Eva Warth.

Kontakt

Prof. Dr. Friedrich Balke
Institut für Medienwissenschaft
Ruhr-Universität Bochum
Tel.: 0234/32-27414
E-Mail: friedrich.balke@rub.de

Stellenausschreibung – DFG Projekt – Streaming History

Im Rahmen des DFG-geförderten Forschungsprojekts
»Streaming History. Verteiltes Gedächtnis, vernetzte Bildordnung: Filmische Dokumente der Shoah im Web 2.0« ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines Wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters (65% der regelmäßigen Arbeitszeit, Entgeltgruppe 13 TV-L) befristet für 27 Monate zu besetzen.
Das Forschungsprojekt ist am Lehrstuhl für Medientechnik und Medienphilosophie des Instituts für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum angesiedelt und befasst sich grundlegend mit digitalen Archiven und «networked documents».

 

Gesucht wird nach einer Mitarbeiterin / einem Mitarbeiter mit einem eigenständigen Projektvorhaben in thematisch nahen bzw. anschlussfähigen Forschungsteilgebieten digitaler Medienkulturen (insbesondere im Feld der Software- und Netzwerkprotokollforschung und/oder mit bildtheoretischem Schwerpunkt).
Erfolgt die Finanzierung bei der Einstellung ausschließlich von externen Drittmittelgebern, besteht für die Beschäftigten keine Verpflichtung zur Übernahme von Lehrverpflichtung.
Wir wollen an der Ruhr-Universität Bochum besonders die Karrieren von Frauen in den Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, fördern und freuen uns daher sehr über Bewerberinnen. Auch die Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter und gleichgestellter Bewerber und Bewerberinnen sind herzlich willkommen.

 

Anforderungsprofil:
Voraussetzung der Bewerbung ist ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium der Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft oder in einem verwandten Gebiet (MA).
Zu den Bewerbungsunterlagen zählt eine entsprechende Projektskizze (3-5 Seiten).
Zur Projektarbeit wird die Planung und Durchführung einer internationalen Tagung sowie die Konzeption einer Buchpublikation gehören. Eine Lehrverpflichtung besteht nicht. Es handelt sich um eine Stelle zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation. Hierzu wird im Rahmen der Dienstaufgaben Gelegenheit gegeben.
Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse, Lebenslauf, Bewerbungsschreiben, Projektskizze von 3-5 Seiten) bitte bis zum 15.03.2016 an den Projektleiter, Jun.-Prof. Dr. Simon Rothöhler – ausschließlich per Email: simon.rothoehler@rub.de

Weitere Informationen: Stellenwerk Bochum