Archiv der Kategorie: Lehre

Infos zu Lehrveranstaltungen sowie Ergänzungen und Änderungen des Vorlesungsverzeichnisses.

Blog zur Filmfestivalpraxis

Studierende des IfM waren im Wintersemester 2018/19 auf der Duisburger Filmwoche und bei blicke – filmfestival des ruhrgebiets zu Gast. Vor Ort wurden Filmprogramme geschaut, die Aufgaben und Funktionen von Filmfestivals diskutiert und Interviews mit verschiedenen Festivalakteur*innen geführt. Die Ergebnisse dieses Praxisseminars (Leitung: Hilde Hoffmann und Felix Hasebrink) sind nun im Bereich “Projekte” der IfM-Homepage online.

Filmreihe HORIZONS WEST

Unter dem Titel “Horizons West” veranstaltet die Professur für Filmwissenschaft im Wintersemester eine Filmreihe, die sechs prägende Western der 1950er bis 1980er Jahre zurück auf die großem Leinwand bringt. Die Filme werden von Angehörigen des Instituts und eingeladenen Expert*innen vorgestellt und im Anschluss an die Sichtungen gemeinsam diskutiert. Die Filmvorführungen finden an sechs Dienstagen, jeweils ab 17 Uhr, im endstation.kino in Bochum-Langendreer statt.

Für die Reihe kann eine vergünstigte 6er-Eintrittskarte erworben werden. Hierfür bitten wir um eine kurze Nachricht an felix.hasebrink[at]rub.de

Infoveranstaltung internationaler Master “Film und audiovisuelle Medien”

Ein Masterstudium in drei Ländern mit eigenem Forschungsprojekt: Das ermöglicht der spezialisierte M.A.-Studiengang Film und audiovisuelle Medien. Zum Auftakt der neuen Bewerbungsphase wird der Studiengang bei einer allgemeinen Infoveranstaltung am 15.05. ab 14 Uhr in GA 1/153 vorgestellt. Dabei werden fortgeschrittene Studierende von ihren Erfahrungen berichten, außerdem können Fragen rund um den Bewerbungsprozess, die Studieninhalte und -struktur beantwortet werden. Alle interessierten B.A.-Studierenden sind herzlich eingeladen!

Kontakt für Rückfragen: Felix Hasebrink

KommandoKino-Programm im Sommersemester: “Neo(n)Noir”

Der studentische Filmclub “KommandoKino” lädt auch im Sommersemester wieder zu gemeinsamen Filmsichtungen und -diskussionen ein, die mittwochnachmittags ab 16 Uhr im Raum GA 1/153 sowie, an ausgewählten Terminen, im endstation.kino in Bochum-Langendreer stattfinden. Das vollständige Programm:

  • 17.04.: THE BIG SLEEP (Howard Hawks, 1946), abweichend in GABF 04/255
  • 24.04.: M (Fritz Lang, 1931), um 20 Uhr im endstation.kino
  • 08.05.: DEAD MEN DON’T WEAR PLAID (Carl Reiner, 1982)
  • 15.05.: BLOOD SIMPLE (Coen Brothers, 1984)
  • 22.05.: CHINATOWN (Roman Polański, 1974), um 20 Uhr im endstation.kino
  • 29.05.: BLADE RUNNER (Ridley Scott, 1982), vorgestellt von Dr. Uwe Wippich
  • 05.06.: HANA-BI (Takeshi Kitano, 1997), vorgestellt von Nicola Przybylka, M.A.
  • 26.06.: DRIVE (Nicolas Winding Refn, 2011), um 20 Uhr im endstation.kino
  • 10.07.: L.A. CONFIDENTIAL (Curtis Hanson, 1997)

Freie Plätze im Seminar “Modernidad española”

Im Seminar “Modernidad española. Der spanische Film vom Bürgerkrieg bis zur ‘movida madrileña’” sind noch einige Plätze frei. Die regulären Sitzungen finden montags von 16-18 Uhr in GA 1/138 statt. Optional können vorher von 14-16 Uhr (selber Raum) die Filme für die jeweilige Sitzung gemeinsam gesichtet werden. Für einen Teilnahmeschein muss neben der regelmäßigen Text- und Filmvorbereitung sowie der Teilnahme an den Seminardiskussionen ein “Co-hosting” einer Sitzung übernommen werden. Anmeldungen sind weiterhin in ecampus möglich. Rück- und Nachfragen beantwortet Felix Hasebrink.

Post-Cinema – Filmpremiere »Are You Okay?« im MSZ

»Are You Okay?« ist ein experimenteller, post-kinematographischer Film
über den Zustand der Depression, welcher im Rahmen des Projektseminars
»Post-Cinema« konzipiert wurde. Die Studentinnen Lilia Gougoutchkova und
Elena-Zoe Boss haben sich im Rahmen des Seminars mit der Situation und
den Veränderungen des Kinos im digitalen Zeitalter beschäftigt. Daraus
entstand ein Kurzfilm, der in einer experimentellen Darstellungsweise
ein hoch-aktuelles Thema aufgreift.
Der Film wird am Dienstag, den  13.11. um 19 Uhr im Musischen Zentrum der RUB vorgestellt.

Blockchain Experten zu Gast in den Medienwissenschaften

Das Seminar ‘Blockchain-Technologie: Vom Internet der Information zum Internet des Wertes’, geleitet von Jose Herranz, hatte Blockchain Experten zu Gast. Das Kapital hierfür wurde von den Seminarteilnehmer_Innen selber über die Crown Blockchain generiert.

Link zum Artikel: Blockchain-Experten besuchen Bochum

 

Seminar DER FRANZÖSISCHE FILM (DER GEGENWART)

Das Seminar DER FRANZÖSISCHE FILM (DER GEGENWART) von Prof. Dr. Oliver Fahle wird am 16.10. beginnen. Alle weiteren Informationen entnehmen sie VSPL und/oder dem kommentierten Vorlesungsverzeichnis.

Der französische Film (der Gegenwart)
4st., Mo 12-16, GABF 04/611
Gegenstandsmodul: Film/Kino
Systematisches Modul: Ästhetik & Technik (wird als komplettes Modul bewertet)

Der französische Film steht aus historischer, ästhetischer und künstlerischer Perspektive immer noch für eine der wichtigsten Filmkulturen der Welt, mindestens aber Europas. Dennoch sind in deutschen Kinos nur wenige Filme zu sehen (aber immer noch deutlich mehr als aus allen anderen Ländern, außer den USA). Das Modul wird einen Blick auf die Ästhetik des französischen Films der Gegenwart werfen, etwa auf bestimmte Tendenzen, die sich seit den 1990er Jahren etwa im „Autorenfilm“ (Assayas, Ozon, Hansen-Love, Haneke, Kassovitz, Kechiche, Techiné, Donzelli etc.), im Kriminalfilm, im Kino des Körpers (Gaspar Noe u.a.), aber auch in den populären Genres, etwa der Komödie, abzeichnen. Leitende Frage werden sein, inwiefern sich die Filme als fictions patrimoniales (Beylat/Moine) begreifen lassen, als Werke, die nicht frei von Nostalgie die französische Kultur thematisieren; inwiefern gegenwärtige politische Thematiken (Migration, banlieue, soziale Gegensätze) und nicht zuletzt medial-ästhetische Transformationen der Bilder behandelt und reflektiert werden. Dabei soll sowohl die französische Filmtradition, insbesondere die mythenumwobene Nouvelle Vague, als auch die ganz unmittelbare Gegenwart in den Fokus rücken, denn zwischen Januar und Februar findet das frenchfilmfestival, dass neueste französische Produktionen ausschließlich online zeigt, statt (http://www.myfrenchfilmfestival.com/de/), das Teil des Moduls ist und gemeinsam (virtuell) besucht werden soll.