Call for Papers: “Denkweisen des Spiels”

Call for Papers für den Workshop
 “Denkweisen des Spiels”

der AG Medienphilosophie der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)
Düsseldorf, Haus der Universität, 17./18. März 2014

Gibt es Spiel, gibt es auch Zwischenraum. Spiel bringt Dinge in Rela­tion und verändert sie dadurch. Kein Gelenk funktioniert ohne Spiel. Spiel bedeutet Bewegung: räumlich, zeitlich, modal. Sitzt eine Schraube fest, gibt es zu wenig Spiel zwischen Metall und Holz. Diffe­renz und Wiederholung sind zeitliches Spiel. Innere und äußere Welt, Fiktion und Realität, Regel und Übertretung: alle aufeinander bezoge­nen Differenzen der Wahrnehmung von Wirklichkeit befinden sich in einem Verhältnis des Spiels. Mit Kant wissen wir, dass unsere Vermö­gen zueinander in einem Verhältnis des Spiels stehen, mit Winnicott wissen wir, dass wir ohne Spiel keine Beziehung zwischen Subjekt und Objekt hätten, mit Turner, dass wir ohne Spiel kein Verhältnis von Individuum und Kollektiv kennten, mit Fongay, dass wir ohne Spiel nie zu einer Erfahrung der Intersubjektivität kämen. Doch wäre es nicht an der Zeit, den Begriff des Spiels nicht mehr nur auf das Subjekt und seine Vermögen zu beziehen? Gibt es eine spezifische Medialität des Spiels, die es sinnvoll macht, das Verhältnis jeden Ereignisses zu sei­ner Umgebung als Spiel zu beschreiben?
weitere Infos unter:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/ifm/forschung/cfp_denkweisendesspiels.html