30./31.01. Bernard Stiegler zu Gast beim BKM

Am 30. und 31. Januar ist der international renommierte französische Philosoph Bernard Stiegler Gast im Bochumer Kolloquium Medienwissenschaft. Stiegler zählt zu den herausragenden Technik- und Medienphilosophen der Gegenwart:

Vortrag am Mittwoch, 30. 1., 18.00 Uhr, Tagungsraum 2 (Ebene 01, Mensagebäude) zum Thema:
Hypomnesis and Grammatisation.
Der Vortrag beschäftigt sich mit der Frage der Technisierung des Gedächtnisses und versucht vor diesem Hintergrund eine neue Kritik der zeitgenössischen Hyperindustrialisierung. Unter Grammatisierung wird (im Anschluß an Sylvain Auroux) der allgemeine Prozeß der Diskretisierung des Kontinuums menschlicher Zeichenemission (Wörter, Gesten etc.) verstanden. So stellt etwa die Schrift die Grammatisierung der Sprache dar, das Notensystem die Grammatisierung der Musik und die Maschine grammatisiert die Gesten der Arbeit usf. Der Prozeß der Grammatisierung schafft die Möglichkeit und bestimmt die Bedingungen von Reproduzierbarkeit. Technisierung wird so zuallererst als Geschichte der Exteriorisierung des menschlichen Gedächtnisses lesbar. Die umfassende Grammatisierung des Menschen, wie sie im Zeitalter des Hyperindustrialismus stattfindet, stellt vor diesem Hintergrund eine qualitativ neue Stufe dar. Das symbolische Milieu unseres Existierens, das sich insgesamt den Techniken der Diskretisierung verdankt, droht zerstört zu werden und führt zu radikaler Desindividuation und zum Verlust an Teilhabe. Stiegler fordert, im Sinne einer neuen Kritik der Kulturindustrie, eine neue Psycho- und Technopolitik des Gedächtnisses.

Der geplante Workshop muß leider entfallen.
Workhsop am Donnerstag, 31.1., 10-13 Uhr, Hörsaal GABF 04/611 zum Thema:
Technics, Transindividuation and Desire according to Gilbert Simondon.
Der Workshop stellt einige zentrale Aspekte des Werks des französischen Technikphilosophen Gilbert Simondon vor.

Weitere Informationen (insbes. Seminarmaterialien) finden sich unter: www.kolloquium-medienwissenschaft.de