Archiv für den Monat: November 2018

WORKSHOP: Reflections on the Lumière Galaxy

Am 21.11.2018 wird der US-amerikanische Filmwissenschaftler Francesco Casetti (Yale University) für einen Workshop am IfM zu Gast sein. Im Zentrum steht sein 2015 erschienenes Buch THE LUMIÈRE GALAXY. SEVEN KEY WORDS FOR THE CINEMA TO COME. Anhand von sieben programmatischen Schlagwörtern umreißt der Autor darin die Idee eines “post-kinematographischen” Kinos, das sich gegenwärtig rasant verändert, bestimmte Eigenschaften durch diese Veränderungen aber beibehält und in neue Kontexte überführt. Was sich auch jenseits eines abgedunkelten Kinosaals erhält, so Casetti, ist ein besonderer Erfahrungsmodus, der an unterschiedlichen Orten und in unterschiedlichen medialen Praktiken wieder in Erscheinung tritt.

 

Der Workshop wird von der Professur für Filmwissenschaft mit dem Schwerpunkt Filmtheorie und Filmästhetik in Kooperation mit dem Internationalen Master “Film und audiovisuelle Medien” und der DFG-Forschergruppe Medien und Mimesis veranstaltet.M.A.-Studierende, Doktorand_innen, Mitarbeiter_innen und Professor_innen des Institut werden mit kleinen Impulsbeiträgen gemeinsam mit Casetti über seine Thesen diskutieren. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Wir bitten um eine kurze Voranmeldung per Mail an elisa.linseisen@rub.de oder felix.hasebrink@rub.de.

 

Datum/Zeit: 21.11.2018, 10-14 Uhr
Ort: Universitätsstraße 105, Raum EG 0/15
Der Workshop findet als Pre-Conference zur Tagung Mimesis Expanded statt. Hierfür bitten wir um eine separate Anmeldung.

Vortrag Medien|Denken: Di, 20.11. – Marc Siegel (Mainz): My Levitating Butt

Die AG Medien|Denken lädt herzlich zum ersten M|D-Vortrag des Semesters ein!

Am Dienstag, den 20.11. um 18 Uhr (s.t.) in GABF 04/611 wird Marc Siegel von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz den Begriff des Queer Cinema kritisch beleuchten und queeren Film als spezifisch ästhetische Praxis perspektivieren.

Im Anschluss an Vortrag und Diskussion darf der Abend gerne wieder gemeinsam im Q-West beschlossen werden.

Akkreditierungen zur Berlinale 2019

Interessierte Studierende der Medienwissenschaft können sich ab sofort im Geschäftszimmer melden, um eine Akkreditierung für die Berlinale zu erhalten (begrenzte Stückzahl). Studierende dürfen nicht ein zweites Mal über die Hochschule bei der Berlinale akkreditiert werden. Die Abgebe erfolgt nur unter Vorlage des Studierendenausweises.

Publikation – Duisburg Düsterburg

2016 hat die Duisburger Filmwoche ihre 40. Ausgabe gefeiert, 2017 deren Leiter Werner Ružička seinen 70.Geburtstag, 2018 wird er seine Abschiedsvorstellung geben – ein Anlass, um zurückzublicken. Ružička wird das Festival dann 33 Jahre lang geprägt haben und damit das Kulturleben von Deutschlands drittärmster Stadt. Ein Gespräch über neue und alte Linke im Ruhrgebiet der 70er Jahre, Leipzig-Reisen vor der Wende und den regionalen wie filmkulturellen Strukturwandel – eine Oral History der (bundes)deutschen Dokumentarfilmgeschichte aus Duisburger Perspektive.

Post-Cinema – Filmpremiere »Are You Okay?« im MSZ

»Are You Okay?« ist ein experimenteller, post-kinematographischer Film
über den Zustand der Depression, welcher im Rahmen des Projektseminars
»Post-Cinema« konzipiert wurde. Die Studentinnen Lilia Gougoutchkova und
Elena-Zoe Boss haben sich im Rahmen des Seminars mit der Situation und
den Veränderungen des Kinos im digitalen Zeitalter beschäftigt. Daraus
entstand ein Kurzfilm, der in einer experimentellen Darstellungsweise
ein hoch-aktuelles Thema aufgreift.
Der Film wird am Dienstag, den  13.11. um 19 Uhr im Musischen Zentrum der RUB vorgestellt.