Archiv für das Jahr: 2017

KOMMANDO KINO | Euer Lieblings-“Filmclub” im Wintersemester 2017/18

KommandoKino5 Animationsfilm

Veranstaltung für alle Filminteressierten an der Ruhr-Uni Bochum.

Jede Woche (Montags ab 16 Uhr – GABF 04/611) wird ein Film (OV) vorgestellt, gesichtet und danach diskutiert. Das Programm im WiSe 17/18: ANIMATIONSFILME.

Die Kooperation mit dem endstation.kino in Bochum Langendreer ermöglicht es uns, jeden ersten Montag im Monat einen Film auf großer Leinwand zeigen zu können. Diese ausgewählten Termine finden dann um 18 Uhr statt.

Die Auswahl unseres KOMMANDOKINO versteht sich nicht als Kanon der besten, wissenschaftlichsten oder künstlerischsten Filme zum jeweiligen Thema, sondern soll durch die gemeinsamen Sichtungen Anreiz zu spannenden Diskussionen im zwanglosen Rahmen (keine CPs oder Anwesenheitspflicht) bieten. Neben populären Filmen haben wir die Liste mit einigen kanonisierten Klassikern bestückt, sodass nebenbei eine Gelegenheit geboten wird alte Wissenslücken in Sachen Filmgeschichte zu schließen.

Auch dieses Semester freuen wir uns, Gäste begrüßen zu dürfen:

NINA JANZ, M.Ed. (27.11.)
DENNIS DELLEMANN, M.A. (15.01.)

Wie immer gilt also: Alle KommilitonInnen, die Lust haben sind herzlichst eingeladen vorbeizuschauen und vor allem mitzumachen.

Vorführungsplan WiSe 17/18:

16.10. TOY STORY (1995)
23.10. FANTASIA (1940)
30.10. CORALINE (2009)
06.11. WHO FRAMED ROGER RABBIT (1988) im endstation.kino
13.11. LE ROI ET L’OISEAU (1980)
20.11. DIE ABENTEUER DES PRINZEN ACHMED (1926)
27.11. WHEN THE WIND BLOWS (1986) vorgestellt von Nina Janz
04.12. MONONOKE-HIME (1997) im endstation.kino
11.12. NECO Z ALENKY (1988)
18.12. A SCANNER DARKLY (2006)
08.01. WALTZ WITH BASHIR (2008) im endstation.kino
15.01. DUMBO (1941) vorgestellt von Dennis Dellemann
22.01. PEUR(S) DU NOIR (2007)
29.01. FRITZ THE CAT (1972)
05.02. ABSCHLUSSFILM im endstation.kino

Erstsemestertutorien im Wintersemester 2017/2018

Auch in diesem Wintersemester finden wieder Einführungstutorien am IfM statt. Nach der Einführungsveranstaltung werden die TutorInnen in der Woche vom 16.–20.10. in den Propädeutischen Veranstaltungen zu Mediengeschichte und Medienästhetik einen Einblick in die Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens geben. Die Tutorien finden danach wöchentlich statt.

Die Tutorien bieten neben der Einführung in die Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens Hilfestellung beim Start ins Studium. Sie sind auch Raum für Erfahrungsaustausch, das Kennenlernen von KommilitonInnen und zur Klärung vieler Fragen des Studienalltags. Auch die Bildung von Arbeitsgruppen, die häufig über eine längere Studienphase zusammenarbeiten, findet oft in den Tutorien ihren Anfang.

Ein Teil unseres Instituts ist umgezogen. Alle Mitarbeiter von der 5. Etage in GB finden Sie nun in folgenden Räumen der 1. Etage in GB

 

Bibliothekszimmer, Nastke, Jan GB 1/142
Bolinski, Ina GB 1/141
Dellemann, Dennis GB 1/139
Deuber-Mankowsky, Astrid, Prof. Dr. GB 1/43
Fahle, Oliver, Prof. Dr. GB 1/136
Geschäftszimmer GB 1/44
Heyden, von der, Susanne GB 1/45
Hoffmann, Hilde, Dr GB 1/40
Hohenberger, Eva, Dr. GB 1/41
Kirschall, Sonja GB 1/140
Köhne, Petra GB 1/135
Kokot, Sylvia GB 1/141
Linseisen, Elisa GB 1/137
Michaelsen, Anja, Dr. GB 1/140
Rothöhler, Dr. Simon, Juniorprof. GB 1/42
Schröder, Angela GB 1/139
Vignold, Peter GB 1/45
Warth, Eva, Prof. Dr. GB 1/134

 

Seminar DER FRANZÖSISCHE FILM (DER GEGENWART)

Das Seminar DER FRANZÖSISCHE FILM (DER GEGENWART) von Prof. Dr. Oliver Fahle wird am 16.10. beginnen. Alle weiteren Informationen entnehmen sie VSPL und/oder dem kommentierten Vorlesungsverzeichnis.

Der französische Film (der Gegenwart)
4st., Mo 12-16, GABF 04/611
Gegenstandsmodul: Film/Kino
Systematisches Modul: Ästhetik & Technik (wird als komplettes Modul bewertet)

Der französische Film steht aus historischer, ästhetischer und künstlerischer Perspektive immer noch für eine der wichtigsten Filmkulturen der Welt, mindestens aber Europas. Dennoch sind in deutschen Kinos nur wenige Filme zu sehen (aber immer noch deutlich mehr als aus allen anderen Ländern, außer den USA). Das Modul wird einen Blick auf die Ästhetik des französischen Films der Gegenwart werfen, etwa auf bestimmte Tendenzen, die sich seit den 1990er Jahren etwa im „Autorenfilm“ (Assayas, Ozon, Hansen-Love, Haneke, Kassovitz, Kechiche, Techiné, Donzelli etc.), im Kriminalfilm, im Kino des Körpers (Gaspar Noe u.a.), aber auch in den populären Genres, etwa der Komödie, abzeichnen. Leitende Frage werden sein, inwiefern sich die Filme als fictions patrimoniales (Beylat/Moine) begreifen lassen, als Werke, die nicht frei von Nostalgie die französische Kultur thematisieren; inwiefern gegenwärtige politische Thematiken (Migration, banlieue, soziale Gegensätze) und nicht zuletzt medial-ästhetische Transformationen der Bilder behandelt und reflektiert werden. Dabei soll sowohl die französische Filmtradition, insbesondere die mythenumwobene Nouvelle Vague, als auch die ganz unmittelbare Gegenwart in den Fokus rücken, denn zwischen Januar und Februar findet das frenchfilmfestival, dass neueste französische Produktionen ausschließlich online zeigt, statt (http://www.myfrenchfilmfestival.com/de/), das Teil des Moduls ist und gemeinsam (virtuell) besucht werden soll.