Archiv für den Monat: Januar 2017

Einladung zum Workshop: “Formen der Selbstreflexivität im Medium Comic” (2./3. März 2017, Universität zu Köln)

Dritter Workshop der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM)

Universität zu Köln, 2. und 3. März 2017, Raum: S 78, Philosophikum (Gebäude 103), 
Universitätsstraße 4, 50923 Köln

Auf dem Prinzip der Differenz und Wiederholung, der Redundanz und Variation 
basierend, ist die (serielle) Ästhetik des Comics durch eine grundlegende
performative sowie selbstreflexive Struktur gekennzeichnet. Dieses strukturelle 
Charakteristikum wird bereits beim frühen Zeitungscomic immer wieder für Pointen 
genutzt und findet sich in allen Comicproduktionen – unabhängig von Genre, 
Zielpublikum oder anderweitiger Zuordnungen und Kategorisierungen – wieder. 
Dabei sind verschiedene Modi der Selbstreflexivität in ihrer spezifischen 
Ausprägung auch aus anderen Medien bzw. Künsten bekannt, etwa Malerei, Film, 
Theater und Literatur, deren wissenschaftliche Erschließung Instrumentarien für die
Auseinandersetzung mit Techniken der Selbstthematisierung im Comic liefern können. 
Die gezielte Thematisierung und Wiederholung/Wiederaufführung des Mediums kann 
unterschiedliche Formen annehmen, wie etwa die Reflexion des künstlerischen 
Herstellungsprozesses oder die Selbstdarstellung der Comickünstler/innen im eigenen 
Werk.

Die immanente Selbstbezüglichkeit des Comics zeichnet sich aber ebenso durch ein 
Spiel mit den Möglichkeiten der eigenen Darstellungsmittel aus, welches nicht nur 
das Aufzeigen, sondern auch das Aufbrechen und Erweitern medialer Konventionen mit 
sich bringt. So vielfältig die Erscheinungsweisen der Selbstreflexivität im Comic 
sind, so divers sind auch deren interpretatorische Zusammenhänge. Selbstreflexiven 
Comics wird einerseits in werkinterner Perspektive eine besondere Wert- und 
Kunsthaftigkeit zugeschrieben, weil sie ihre Künstlichkeit ausstellen und den 
Wissenshorizont der Produzent*innen über Geschichte und Gestaltungsbedingungen des 
Mediums ausstellen. Andererseits kommt derartigen Comicproduktionen in 
ideologiekritisch-werkexterner Perspektive Aussagewert über die mediale 
Konstruktion von Wirklichkeit zu. Neben diesen Kontrapunkten sind weitere 
Interpretationsmodelle denkbar und im Rahmen des Workshops zu diskutieren.

Das Programm des Workshops, welches 20 Impulsvorträge und eine rahmende Keynote 
von PD Dr. Ole Frahm (Frankfurt) umfasst, ist online und kann unter 
folgendem Link eingesehen werden: 
https://agcomic.wordpress.com/category/ag-workshop/

ANMELDUNG
Aufgrund begrenzter Raumkapazitäten ist die Teilnahme am Workshop ausschließlich
nach vorheriger Anmeldung möglich. Diese ist bis zum 17. Februar 2017 per
E-Mail an agworkshop2017@gmail.com zu richten.

ORGANISATION
Nina Heindl (Universität zu Köln, Kunsthistorisches Institut)
Véronique Sina (Ruhr-Universität Bochum, Institut für Medienwissenschaft)

Filme im Quadrat – Von Monstern und Mutationen

 

Themenschwerpunkt der neuen Reihe »Von Monstern und Mutationen«, der »Filme im Quadrat« im BlueSquare, ist der amerikanische Science-Fiction Film der 50er Jahre.

Am Mittwoch, den 25. Januar um 18 Uhr wird der Film »Der Tag, an dem die Erste stillstand« (1951, R: Robert Wise) gezeigt.

Im Anschluss an den Film können die Besucher mit Science Fiction-Autor Hartmut Kasper und Christian Heinke, Leiter der Mediathek des Instituts für Medienwissenschaft über das Gesehene diskutieren.

Filme im Quadrat – BlueSquare Bochum

Gastvortrag Wolfgang Georgsdorf (Berlin): Osmodrama via Smeller 2.0

Einladung zum öffentlichem Gastvortrag mit anschließender Diskussion

Osmodrama via Smeller 2.0 – Eine neue Kunstpraxis mit einem neuen Instrument und Medium. Komponieren und Erzählen mit bewegten Geruchssequenzen

Wolfgang Georgsdorf (Künstler/Berlin)
u.a. Erbauer der ersten analogen und digitalen Duftorgeln

Samstag, 28.1.2017, 13:00-16:00 |  GA 1/153

Der Vortrag findet im Rahmen des Seminars »Vom Ododion zum Smeller 2.0 – Literarische und technische Mediationen der ›Duftorgel‹« (Dr. Sergej Rickenbacher / RWTH Aachen) statt.

Filmvorführung und Diskussion mit Rüdiger Suchsland

 

Am Donnerstag, den 19. Januar 2017, 18 Uhr, findet im Museum unter Tage eine Filmvorführung und Diskussion mit Rüdiger Suchsland statt.

Das NS-Kino war die dunkelste Epoche deutscher Filmgeschichte: eine technisch perfekte, industriell vorgefertigte Produktionsmaschine zur Gleichschaltung und Manipulation der Massen. Was verraten uns diese Filme über das Dritte Reich und seine Menschen?
Wie funktionierte Hitlers Traumfabrik?
Das NS-Kino war ein staatlich gelenktes, rigider politischer und kultureller Zensur unterworfenes Kino. Zugleich wollte es “großes Kino” sein; es verstand sich als ideologische wie ästhetische Alternative zu Hollywood.  Eine deutsche Traumfabrik. Welche Träume träumten die Deutschen in ihrer ureigenen germanischen Traumfabrik? Wovon sollten sie träumen, wenn es nach den Machthabern ging? Und welche Träume wurden ihnen verboten?

Der Filmkritiker und Filmemacher Rüdiger Suchsland zeigt Teile seines neuesten Films:

Hitlers Hollywood. Das deutsche Kino im Zeitalter der Propaganda 1933-1945
(Bundesweiter Kinostart ab 23.2.2017 im Farbfilm-Verleih) mit zahlreichen Ausschnitten
aus oft unbekannten NS-Produktionen, ergänzt um kommentierte Passagen aus NS-Kinofilmen.
Mit anschließender Diskussion.

Moderation: Prof. Dr. Oliver Fahle
Professur für Filmwissenschaft am Institut für Medienwissenschaft der RUB

Der Eintritt beträgt 3 Euro, ermäßigt 1 Euro. Für Studierende der RUB ist der Eintritt frei.

Anmeldung unter: info@situation-kunst.de

Vortrag »Mediale Trans* Sichtbarkeit« – Elahe Haschemi Yekani (Flensburg) – Di, 10. Jan

Im ersten Medien|Denken-Vortrag des neuen Jahres wird Elahe Haschemi Yekani von der Europa-Universität Flensburg am Dienstag, den 10. Januar ab 18:00 in GABF 04/611 über aktuelle Formen medialer Sichtbarkeit von Transpersonen sprechen und damit einhergehende (Neu-)Verhandlungen von Geschlecht, Un/Sichtbarkeit und Vorstellungen von Zusammenleben in den Blick nehmen.

Alle Interessierten sind wie immer sehr herzlich eingeladen, an Vortrag und Diskussion teilzunehmen sowie den Abend anschließend gemeinsam im Q-West ausklingen zu lassen.