Archiv für den Monat: Juni 2012

ROSI BRAIDOTTI AM 4./5. JULI IM BKM

Am 4. und 5. Juli wird die international viel diskutierte Philosophin, Feministin und wichtige Theoretikern des Posthumanismus Rosi Braidotti (Utrecht University) einen Abendvortrag und einen Workshop im Rahmen des bkm halten. Frau Braidotti arbeitet seit vielen Jahren an Kartographien der zeitgenössischen Subjektivität und den Weisen, wie wir uns beziehen, über die Netzwerke der Relationen, die nomadische Subjekte in die Lage versetzen, sich auf ihr Territorium zu beziehen. Die Beziehungsweisen betreffen dabei nicht nur die Beziehungen zu anderen Subjekten und zu sozialen Umwelten, sondern vor allem auch technisch-mediale Umwelten und Tatsachen.

Genauere Hinweise zu den Veranstaltungen und Abstracts erhalten Sie hier:
http://www.kolloquium-medienwissenschaft.de/

Die Anmeldung für den Workshop zum Thema »Writing and Being Written by Nomadic Subjects« (5. Juli, 10-13 Uhr, GA 1/138) ist freigeschaltet. Mit der Anmeldung erhalten Sie auch direkt Zugang zu den Workshopmaterialien, die nach Möglichkeit vorzubereiten sind. Zur Anmeldung geht es hier:
http://www.kolloquium-medienwissenschaft.de/?page_id=11&ts=down&ctno=5

VORTRAG & WORKSHOP JOHANNES v. MOLTKE: KRACAUER 3. / 4.7.

Am 3.7.2012 / 18-20 / GABF 04/613 hält der Film- und Medienwissenschaftler Prof. Dr. Johannes von Moltke (University of Michigan) einen Vortrag zu seinem aktuellen Forschungsprojekt: Kino / Erfahrung: Kracauer’s Theorie des Films und die trans-atlantischen Ursprünge der Filmwissenschaft.
Johannes von Moltke spricht über Kracauers Theory of Film im New Yorker Kontext der 1950er Jahre: Robert Warshow, Adorno/Benjamin, Erwin Panofsky und die Gründung der »Society of Cinematologists«. Grundlage sind seine beiden soeben erschienenen Bücher: Culture in the Anteroom: The Legacies of Siegfried Kracauer, Univ. of Michigan Pr. 2012. Siegfried Kracauers American Writings. Essays on Film and Popular Culture, Univ. of California Pr. 2012.

Am 4.7.2012 / 10-12 / GA 01/138 findet zum Thema ein Workshop mit J. v. Moltke statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Kontakt: Prof. Dr. Bernhard Groß (i.V.) bernhard.gross@rub.de

Neue Partner-Unis im MA Film und audiovisuelle Medien ab WiSe 2012:

Neue Partner-Unis im MA Film und audiovisuelle Medien ab WiSe 2012:
– Université Lille 3
– Università Roma 3
– University of Amsterdam

Wir freuen uns, mit diesen drei neuen Partneruniversitäten nun insgesamt elf im Programm dieses
internationalen Masters zu haben.
Die Bewerbungsfrist für das kommende Wintersemester läuft noch bis zum 15. Juli über das
Studierendensekretariat.
Zeugnisse können ggf. nachgereicht werden.

Anmeldefrist mündliche Prüfung

Die nächste Anmeldefrist zur mündlichen Prüfung BA/MA an der Fakultät für Philologie ist vom 25.06. bis zum 06.07.2012.
Der zugehörige Prüfungsblock liegt im Oktober 2012, vom 08.-10.10. 2012.

Die Formulare zur Anmeldung/Öffnungszeiten und Fristen sind auf der Seite des Prüfungsamts abrufbar:

zur Seite des Prüfungsamts

Fragen rund um die Prüfungsanmeldung/Themenfindung/Prüfungsablauf können im Mentoringprogramm des Instituts geklärt werden.

Aktuelle Sprechzeiten:
dienstags 11-13 Uhr
mittwochs 13-17 Uhr
Raum: GA 1/36
Kontakt: natascha.frankenberg@rub.de

Präsentation der studentischen Arbeiten aus dem Projektmodul von Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky Studienjahr 2010/11

Präsentation der studentischen Arbeiten aus dem Projektmodul von
Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky Studienjahr 2010/11

Queer Ästhetik und Biopolitik –
am Beispiel von Pier Paolo Pasolini

Marlena Fiestelmann
Kino der Poesie

Jasmin Stommel und Patricia Lenz
Korrespondenzen mit Pasolini

Julia Niessen, Laura Fenger, Milena Prekodravac, Johanna Wirxel.
Auf den Spuren Pasolinis im Ruhrgebiet

Eleni Giannakoudi
Medea_non_ grata

Der italienische Filmemacher, Dichter und Publizist Pier Paolo Pasolini wurde 1975, kurz bevor der erste Band von Foucaults Geschichte der Sexualität erschien, unter bis heute nicht geklärten Umständen ermordet. Er kannte weder die Queer Theory noch das Konzept der Biopolitik. Dennoch – dies ist die Hypothese des Seminars – lässt sich die politische Ästhetik, die er in seinen Filmen, Gedichten und seinen politischen Artikel geschaffen hat, als queer und in einem spezifischen Sinn als bio-politisch beschreiben.
Im Zentrum der Queer Ästhetik steht die Sexualität als umstrittenes Feld von identitäts- und bevölkerungspolitischen Diskursen. Queer Ästhetik steht in der Folge in einem komplexen, in all ihren Verästelungen erst noch zu analysierenden Verbindung zum Dispositiv der Biomacht. Die multimedialen Projektarbeiten gehen diesen Verästelungen in ganz unterschiedlichen Richtungen nach. In allen jedoch steht die Frage nach dem Bezug zu ganz aktuellen, gegenwärtigen Fragen im Mittelpunkt.

Zeit: Dienstag 26. Juni, 17.30
Ort: Rotunde/ Katholikentagsbahnhof, Konrad-Adenauer-Platz 3, Bochum-Innenstadt

Prof. Dr. Astrid-Deuber Mankowsky, Institut für Medienwissenschaft, RUB
http://www.ruhr-uni-bochum.de/ifm/