Archiv für das Jahr: 2011

Auf der Suche nach Ebene 00

auf der suche nach der ebene 00 – in 5 aufzügen

performative intervention mit büchern, schreibtischen, fahrgästen, fußmatten, kopfhörern, spiegeln, leuchtknöpfen und anna kpok

08.12.2011 // 09.00 – 16.15 // ruhr-universität bochum // gebäude gb-nord – aufzüge

Entstanden ist das Stück im Zusammenhang mit dem Films ‚Drei Künstler – keine Zeit’ von Christian Franke, Nicole Hübner und Anna Storm, im Rahmen des Projektmoduls “Gedankenexperimente” unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Rieger.
Zur Homepage des Projekts: http://www.annakpok.de/

James Burton über Politiken der Fabulation

Am Dienstag, den 13. Dezember (18 Uhr, GA 1/138) wird James Burton (Goldsmiths, University of London, derzeit Alexander von Humboldt Postdoc Research-Fellow am Bochumer IfM bei Prof. Hörl) einen Vortrag halten zum Thema:
»Conteracting Reality: The Fabulation of Social Life«.
Abstract:
Henri Bergson’s concept of fabulation, or the myth-making faculty, is at the heart of a series of stories he tells in his late work about the development of social life. These include a speculative account of the origins of religion; a tale of the emergence of moral sensibility from biological tendencies; a philosophical narrative of the relationship between intellectual reason and imaginative invention; a dystopian prognosis of the self-destructive potential of post-industrial human society. This talk will introduce these stories, and their basis in the concept of fabulation, through comparison with better-known treatments of the same themes among several of Bergson’s contemporaries (in particular, Durkheim, Freud, and Benjamin). In doing so, its aim is not only to draw attention to the potential value of a paradigm of fabulation for contemporary cultural theory and media philosophy, but to consider the ways in which the critical, diagnostic and transformative endeavours of such theoretical activity continue to operate through fabulative modes. What are the critical and ethical stakes for such a “folded” or “meta-” process of fabulation? If, as Bergson suggests, the function of fabulation is to counteract the destructive effects of a direct perception of reality, what does it mean to consider such reality as itself the product of past fabulations? These are questions for culture in general and specifically for a contemporary culture which seems increasingly to be characterised by the proliferation of simulacra, virtual realities and other modes of fiction.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!

Zwei Gastvorträge und ein Workshop 6. bzw. 8./9.12. am IfM

Revisionen und Repolitisierungen von “Gender und Medien”

Am Dienstag, 6. Dezember 2012, 18 Uhr, GABF 04/413 wird Murat Iri einen Vortrag halten mit dem Titel:
What is Happening in the Backstreets? Reconstruction of Patriarchal and Authoritarian Mind in Contemporary Turkish Film
Murat Irit ist Filmwissenschaftler an der Universität Istanbul und im Rahmen eines Erasmusaustauschs am Institut für Medienwissenschaft und dem Studienfach Gender Studies vom 5.-9. Dezember in Bochum zu Gast.

Am 8. und 9. Dezember 2012 findet der internationale Workshop Revisionen und Repolitisierungen von “Gender und Medien” im Dekanatssitzungssaal der Philologie GB 5/160 statt.
Weitere Informationen zum Programm und zu den Teilnehmer/innen finden Sie hier:

Im Rahmen des Workshops hält Nguyen Tan Hoang am 8. Dezember 2012, 18 Uhr, GABF 04/611 einen Vortrag mit dem Titel: Bottomhood is Beautiful
Nguyen Tan Hoang ist Videokünstler und Assistant Professor of English and Film Studies am Bryn Mawr College. Er stellt seine neueste Veröffentlichung “A View from the Bottom: Asian American Masculinity and Sexual Representation” vor.

15.11.11 / 18h / TRANSEUNTE in Anwesenheit von Regisseur Eryk Rocha

TRANSEUNTE (Passant, Brasilien 2010, 100 min, OmE)

in Anwesenheit von Regisseur Eryk Rocha

am Di., 15.11.11, 18:00 Uhr

im METROPOLIS (Bochum Hbf)

http://metropolis.cineprog.de/

Zwischen Fiktion und Dokumentation folgt dieser poetische Essay dem Rentner Expedito auf seinen täglichen Streifzügen durch die anonymen Menschenmassen in der Innenstadt Rio de Janeiros. Zwischen fremden Gesichtern begegnet er Sehnsüchten, Träumen, Ängsten und Sorgen anderer. Er absorbiert und vermengt diese Dramen mit seinem eigenen Leben, denn er selbst hat weder Familie noch Freunde. Die urbane Landschaft der brasilianischen Großstadt bildet die ideale Kulisse für Regisseur Eryk Rochas sinnliche Bilder und intensive Klangwelten.

Eryk Rocha (*1978 in Brasília) lebte in verschiedenen Ländern Lateinamerikas. In Kuba studierte er Film, und dort entstand auch 2002 seine international erfolgreiche Dokumentation „Rocha que Voa“. 2008 realisierte er „Pachamama“. „Transeunte“ ist Rochas erster Spielfilm, der auf dem Filmfestival von Brasília bereits mehrfach ausgezeichnet wurde.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Kinotour und Werkschau „Rocha. Eryk Rocha und Glauber Rocha“ des Filmmuseums Düsseldorf vom 11.11. bis 29.11.2011. http://www.duesseldorf.de/filmmuseum/

01/12/11 bkm-Workshop Wills: Inanimation or Automatic Life – Anmeldung läuft

David Wills wird am 1. Dezember (10-14 Uhr, GA 1/138) einen bkm-Workshop halten zum Thema: »Inanimation or Automatic Life«
Abstract:
A discussion of ideas concerning what I call ›inanimation‹ or the forms of automatic life. Certain of those ideas have been developed ›Automatisches Leben, Also Leben‹ (ZfM 4/ 2011), and ›The Blushing Machine: Animal Shame and Technological Life‹ (Parrhesia 8/ 2010). An important background text is Derrida’s L’animal que donc je suis (Paris 2006; dt. Das Tier, das ich also bin, Wien 2010).

Die Anmeldung zum Workshop ist über die bkm-Seite möglich unter: http://www.kolloquium-medienwissenschaft.de/?page_id=28&vid=36&ts=down&ctno=3
Die Materialien zum Workshop sind nach erfolgreicher Anmeldung zugänglich.