Archiv für das Jahr: 2009

16.12: Komplexitätstheoretiker und Mobilitätsforscher John Urry im bkm

John Urry
im Bochumer Kolloquium Medienwissenschaft

16/12/09, GABF 04/611, 18:00 Uhr

Mobile Futures
Der Vortrag untersucht die mobilen Leben, wie sie während des 20. Jahrhundert in Bewegung gesetzt wurden. Zudem wird gefragt, ob diese Mobilitäten im 21. Jahrhundert weiter anwachsen werden, in einem Jahrhundert, das voraussichtlich durch Klimawandel, hohe Bevölkerungszuwächse und durch viele sich erschöpfende Ressourcen geprägt sein wird. Vor diesem Hintergrund gilt es, verschiedene Zukünfte der Mobilität zu erkunden.

An examination of the nature of mobile lives set in motion during the twentieth century; and an analysis of whethter those mobilities will be able to continue to grow in the twenty first century, a century likely to be characterised by climate change, peaking of oil, huge population increases and many resource constraints. There will be some analysis of various mobility futures.

John Urry is Distinguished Professor of Sociology at Lancaster University, UK; Fellow of the Royal Society of Arts; Founding Academician, UK Academy of Social Sciences; Chair Sociology RAE Panel (1996, 2001); Honorary Doctorate, Roskilde University. Currently Director of the Centre for Mobilities Research with research funding from EPSRC, ESRC, Forestry Commission, Department for Transport, and Department of Trade and Iustry (Foresight).

He has published c40 books and special issues of journals, c70 refereed articles and c100 chapters. Recent books include Sociology beyond Societies (2000), The Tourist Gaze. Second Edition (2002), Global Complexity (2003), Performing Tourist Places (2004), Automobilities (2005), Mobilities, Networks, Geographies (2006), Mobilities (2007), Aeromobilities (2009), After the Car (2009). He is currently writing Mobile Lives, co-editing a journal special issue on Global Heating and Social Science, co-writing a third edition of The Tourist Gaze, and co-editing a book on Mobile Methods.

>> Gesamtprogramm des bkm

Marie-Luise Angerer eröffnet am 25.11. das bkm

Marie-Luise Angerer (KHM, Köln)
Selbst-Einrichtungen: Subjekt-Artefakte im 20. Jahrhundert und danach.

Mittwoch 25/11/09, 18.00 Uhr (c.t.), GABF 04/611

Für eine kurze Zeit in der Geschichte (der Philosophie, der Gesellschaft, des Denkens, der Wissenschaft) war das SUBJEKT im Zentrum der Macht, wenngleich ständig vor seiner Entthronung bedroht – durch das Unbewußte, die Sprache, die Zeichen, die Strukturen, von Fluchtlinien. Heute haben sich die Objekte und Dinge in Stellung gebracht und bringen dieses Subjekt ins Schwanken. An die Stelle der shifting signifiers, die das 20. Jahrhundert beherrscht haben, sind heute shifting species getreten, die eine vorläufige Überwindung der Dichotomie Subjekt – Objekt signalisieren.

Marie-Luise Angerer ist Professorin für Medien- und Kulturwissenschaften an der Kunsthochschule für Medien, Köln. Sie war von 2007-2009 Rektorin der KHM.
Ihre Forschungsschwerpunkte sind: Medientechnologien und feministische Theorien, Rückkehr des Lebens, der Natur und der Affekte in Kunst, Medien und digitalen Umgebungen.

Ausgewählte Publikationen: Herausgabe (mit K. Peters and Z. Sofoulis) von Future Bodies. Visualisierung von Körper in Science und Fiction, Wien, New York: Springer 2002; Vom Begehren nach dem Affekt, Zürich, Berlin: diaphanes 2007; Herausgabe (mit C. König) von Gender goes Life. Lebenswissenschaften als Herausforderung für die Gender Studies, Bielefeld: transcript 2008.

>> Gesamtprogramm des bkm

Keine Angst vor echten Tränen – Eine Filmreihe zum Melodram

Die Sichtung von “Angst essen Seele auf” (D 1974, Rainer Werner Fassbinder) im Rahmen der Filmreihe “Keine Angst vor echten Tränen” am 18.11.2009 muss leider ausfallen.
Neuer Termin: 09.12.09, 19.30 Uhr
Ort: Goldkante, Herner Str. 13, 44787 Bochum

Bereits am 02.12.09 um 19.30 Uhr zeigen wir

Far from Heaven” (USA 2002, Todd Haynes).

onlinejournal kultur & geschlecht #5

Die neue Ausgabe des onlinejournals kultur & geschlecht ist soeben erschienen:

http://www.ruhr-uni-bochum.de/genderstudies/kulturundgeschlecht

Melanie Trommer analysiert darin das Verhältnis von Politik und Popkultur im Missy Magazine.
Ratna Noviani untersucht die Produktion und Reproduktion von Klassendifferenz in indonesischer Fernsehwerbung.
Sabine Schollas fragt, warum ein Outing eine Karriere als Profifußballer gefährdet.
Bianca Becker und Jennifer Eickelmann zeigen, wie postmoderne Subjekte mittels Youtube und Handy das eigene Selbst konstituieren.

Herausragende Abschluss- und Qualifizierungsarbeiten am IfM

Franziska Heller wurde für Ihre Dissertation „Filmisches Erzählen im Fluss der Bilder. Das Fluide als ästhetisches Strukturelement“ mit dem Dr.-Klaus-Marquardt-Preis der Gesellschaft der Freunde der RUB ausgezeichnet. Die Arbeit wurde von Prof. Dr. Eva Warth betreut.
http://www.ruhr-uni-bochum.de/aktuell/semesterkonzert/sose09/

Für ihre B.A.-Arbeit „Islamisten gegen den Westen“: Diskursanalyse der Bildberichterstattung zum Karikaturenstreit” erhält Anne Petersohn die Auszeichnung der Fakultät für Philologie für die beste Abschlussarbeit des akademischen Jahres. Die Ehrung erfolgt im Rahmen der 10. Akademischen Jahresfeier am 13.11.2009
http://www.ruhr-uni-bochum.de/jahresfeier/studentenehrung.htm

Das Institut gratuliert zu den herausragenden Leistungen!