Archiv für den Monat: März 2007

Infografik, (Hohenberger) 051 073

Im Abschnitt “Mediengeschichte” des Vorlesungsverzeichnis (PDF und Druckversion) wurde der Seminartermin irrtümlich falsch angegeben, hier nun die Korrektur:

Das Seminar Infografik 051 073 von Frau Hohenberger
findet folgendermaßen statt:

Fr 10-12h, GABF 04/611

Neuerscheinung: “Jeder tötet, was er liebt”

“Jeder tötet, was er liebt”
Liebes- und Todesszenen in den Filmen Alfred Hitchcocks
RUB-Medienwissenschaftler analysiert Fusion von Sexualität und Mord

Im Sommer 2005 hat der Bochumer Medienwissenschaftler Gregor J. Weber sein Studium der Film- und Fernsehwissenschaft
an der Ruhr-Uni beendet. Aus der Magisterarbeit ist nun eine Monographie hervorgegangen.

Mit der These, dass Hitchcock Mord- wie Liebesszenen und Liebesszenen wie Mordszenen inszeniert, widmet sich die Monographie einer Fragestellung, die bislang in der film- sowie populärwissenschaftlichen Literatur nur marginal behandelt worden ist.
Die Arbeit wurde von Prof. Hediger betreut.

Avantgarde Ost/West (Beilenhoff), 051 118

Folgende Lehrveranstaltung wird zusätzlich angeboten:

Avantgarde Ost/West (Beilenhoff)

* 2st, Mo 16-18, GABF 04/611
* Teilveranstaltung im Vertiefungsmodul
* HS: FFW
* auch für BA-Studierende ab dem 5. Semester
* !!Anmeldung an der Bürotür des Dozenten GB 5/147!!

Kommentar:
Der Kurs bildet eine Einführung in die mit dem Stichwort „Klassische Avantgarde“ verbundenen filmästhetischen Positionen der 1920er/1930er Jahre. Ausgehend von einer Klärung des Konzepts „Avantgarde“ (auch mit Blick auf dessen gegenwärtige Aktualität) und aufbauend auf der detaillierten Analyse ausgewählter Filme (die meisten sind inzwischen als DVD verfügbar) stehen dabei u.a. folgende Fragestellungen im Mittelpunkt:

* Das Konzept des „Neuen“ als Indiz&Postulat der Avantgarde (Rolle der Tradition; Funktion des Experiments als Motor ästhetischer Innovation; Kritik des narrativen Kinos usf.)
* Film als Leitmedium der Moderne (Film als technisches Medium; Veränderung der Wahrnehmung; Metropolen als privilegierter set (vgl. das Genre der city symphonies) der Avantgarde usf.
* Nationale Profile der Avantgarde (DADA & Deutschland; Surrealismus & Frankreich; Konstruktivismus & UdSSR; Poetismus & Tschechoslowakei) und der Anspruch auf universelle Relevanz des Projekts „Avantgarde“ usf.

Die Filme sind ab 1. März in der Mediathek verfügbar; dito Reader. Vorschläge zu eigenen Themenstellungen bitte an meine Email-Adresse oder in einer der Feriensprechstunden (s. Aushang GB 5/147).