10.5.,16-20 Uhr: Erinnern/Vergessen/Verdrängen. Filmabend für Neuro- & Filmwissenschaftler*innen

Den Blickwechsel wagen: Film- und NeurowissenschaftlerInnen sowie Psychologen der Universitäten Bochum und Magdeburg laden am Freitag, den 10. Mai, 16.-20. Uhr c.t. zu einem gemeinsamen Experiment ein. Unter dem Titel „Erinnern, Vergessen, Verdrängen” zeigen sie im endstation.kino eine Auswahl aktueller Kurzfilme aus dem Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen. Es sind schonungslose und vitale, poetische und lustige Filmmomente, die von beiden Wissenschaftsvertretungen kurz wie kenntnisreich anmoderiert werden. Der Kurzfilm ist eine Spezies, die dem interdisziplinären Publikum des Abends gemeinsame Erkenntnisse beschert. Im Kinosessel wird es in die Perspektive des jeweils anderen Bereichs auf das eigene Forschungsthema gehoben. 

Das Kino im Bahnhof Langendreer ist immer einen Besuch wert, an diesem Abend wird es außerdem Catering geben. Wer mag, kann gemeinsam an der Bar oder im Restaurant den Abend zu Ende diskutieren. Die Zugverbindungen vor Ort sind gut. Wer die Anreise auf sich nimmt, ist Gast des SFB 1280 Extinktionslernen und damit sehr gerne auch für einen Gedankenaustausch zuvor im Labor, z.B. der Biopsychologie oder eines anderen aus dem SFB 1280, willkommen. Nicht zögern, einfach anmelden. Der Eintritt ist frei. 


Informationen zur Veranstaltung auch unter >> https://sfb1280.ruhr-uni-bochum.de/kurzfilm-workshop/